Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Internet und Telefon gestört oder gar ganz ausgefallen? Speedprobleme, die nicht offensichtlich auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind? Dann ist dieses Forum genau richtig!

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon 7even » 23.07.2009, 15:51

also, gleich kommt der test... :confused:
Zuletzt geändert von 7even am 23.07.2009, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.
7even
Newbie
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.07.2009, 12:41

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon 7even » 23.07.2009, 20:52

also, verstärker ausgesteckt...FI raus, dann zuleitung zum modem rausgedreht...FI raus, dann kabel vom HÜP rausgeschraubt...FI raus, dann erde vom HÜP raus...FI hält, zurück das ganze mit kabel vom hüp wieder an den blok...FI wieder raus. ich schliesse daraus, dass die erdung oder der schirm des kalelanschlusses vom HÜP dafür verantwortlich ist, dass der FI rausfliegt. aber warum? was oder welche spannung ist da zu messen. :confused:
7even
Newbie
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.07.2009, 12:41

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon nauke100 » 23.07.2009, 21:28

Das wird wohl der KD-Fehlerstrom sein :brüll:

Oder die Verbindung vom Nulleiter(hinterm FI) zur Erde, was auf einen völlig falschen Anschluss deutet.

Fachmann Elektriker ran lassen...

Fliegt der FI denn auch raus wenn Du den Kabelanschluss mal direkt am POT anschließt, Probehalber???
Gruß
Nauke100
SBV5121E - KD32/2, FB 7270 FW 54.04.88, mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Benutzeravatar
nauke100
Kabelexperte
 
Beiträge: 606
Registriert: 15.03.2009, 20:03
Wohnort: Bolzenburg

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon 7even » 23.07.2009, 22:30

ja das wird es wohl sein. und wenn es so ist, ist das normal, oder liegt dieses nur an meinem haus? warum muss immer bei mir so etwas sein? naja, ich werde euch auf dem laufenden halten. aber falls jemand eine weitere idee bezüglich der fehlersuche nach meinem FI hat, dem bin ich sehr dankbar. wenn ich einen neuen erdstab nur für den kabelanschluss schlage, ist das dann ok? oder muss dieser auf den vorgesehenen kasten, den der techniker ausgesucht hat?
Zuletzt geändert von 7even am 23.07.2009, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
7even
Newbie
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.07.2009, 12:41

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon P90-Fighter » 23.07.2009, 22:32

:suspekt: Mal eine dumme Frage, muss die die Anlage eigentlich geerdet sein?

Hab mir gerade mal im Keller die Konstellation angesehen. Kabel kommt vom Übergabepunkt und geht in den Verstärker BKE 30. Davon geht ein Kabel in ein Adapter. wovon ein Kabel für die Hausverteilung des Kabel TV's im Erdgeschoss, 1 Stock und dem Dach führt. Das zweite Kabel ist für den Kabelinternetanschluss ( Arbeitszimmer ) im 1.Stock,was ich extra verlegt habe. Im Keller befindet sich in unmittelbarer Nähe eine große Potenzialschiene, die aber nicht benutzt wurde.

Wird vielleicht bei den BKE-Verstärkern keine Erdung mehr benötigt?

Bild
Zuletzt geändert von P90-Fighter am 24.07.2009, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
P90-Fighter
Kabelexperte
 
Beiträge: 560
Registriert: 19.02.2008, 11:39
Wohnort: Berlin

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon Trebo » 23.07.2009, 22:37

7even hat geschrieben:...dann erde vom HÜP raus...FI hält, zurück das ganze mit kabel vom hüp wieder an den blok...FI wieder raus. ich schliesse daraus, dass die erdung oder der schirm des kalelanschlusses vom HÜP dafür verantwortlich ist, dass der FI rausfliegt. aber warum?

Ich vermute: Mit dem hauseigenen Potentialausgleich stimmt etwas nicht.
Da liegt am Schutzleiter eine (geringe) Spannung an, kann aber durch zu hohen Widerstand gegen Erde nicht abfließen.
Wird der HÜP dann auch an den Potentialausgleich gelegt, fließt der Fehlerstrom über den KD-Kabelschirm ab.

Das ganze kann natürlich nur so sein, wenn der Schirm des am HÜP ankommenden KD-Kabels mit an der Erdung hängt.

Wie nauke schon sagte: Da muss nochmal ein Elektriker ran.
Sollen die Schellen an den (Brunnen?) Rohren auf Bild 2 die Erdung sein?
Vielleicht muss bei dir ein zusätzlicher Erder gesetzt werden.
--
Nicht überall, wo kein Smiley ist, ist auch kein Witz drin
Paket 32/2 und 7 Rufnummern. Router: FB 7390 (Homebox 1 in Reserve). Anschluss seit Juli 2007.
Trebo
Kabelexperte
 
Beiträge: 572
Registriert: 15.06.2007, 01:10

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon 7even » 23.07.2009, 22:49

könnte das auch induktion sein? bestimmt ist etwas im hauptverteiler gemurxt worden. baujahr des hauses ist 1956, wurde aber immer wieder etwas umgebaut oder angebaut usw.
die schellen an den rohren sind die erdungvom haus. ich habe diese auch schon gelöst und gereinigt und mit wd40 besprüht und wieder festgemacht. im keller hat jede steckdose, also die erde verbindung mit dem wasserrohr (durchgangsprüfer). die anderen wasserhähne habe ich nicht gestestet wird aber bestimmt so sein. da muss wohl nochmal der elektriker ran.
7even
Newbie
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.07.2009, 12:41

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon nauke100 » 24.07.2009, 10:17

Der Elektriker sollte mal genau Prüfen ob der FI auch richtig angeschlossen ist, und ob da nicht vom FI zum Kabelanschluss mit dem Nulleiter gegangen worden ist.

Prüfe doch einfach ob wenn Du die Wasserrohre(Erdung-POT) mit der Kabelerdung verbindest, dann der FI drinnen bleibt.
Das sollte auf jedenfall so sein!

Provisorisch mal Testen, iss ja nicht die Welt. Es sei denn es sind 100 Meter Kabel nötig.
Gruß
Nauke100
SBV5121E - KD32/2, FB 7270 FW 54.04.88, mit Auerswald 2104 ISDN Telefonanlage
Benutzeravatar
nauke100
Kabelexperte
 
Beiträge: 606
Registriert: 15.03.2009, 20:03
Wohnort: Bolzenburg

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon 7even » 24.07.2009, 10:26

ich hatte schon mal mit einem grün-gelben zum wasserrohr verlängert, da flog der fi glaube ich auch raus. die verbindung von den rohren geht mit einem dicken schwarzen an den kasten auf dem bild, da ist verbindung da. ich mach mal das eine rohr weg (kabel) und gehe mit dem gelb-grünen nochmal drauf.rote erdungskabel sind noch ein paar vorhanden, die werde ich messen, sobald ich ein messgerät in die finger bekomme.
7even
Newbie
 
Beiträge: 20
Registriert: 23.07.2009, 12:41

Re: Erdung über Schutzleiter vertretbar?

Beitragvon rst » 24.07.2009, 12:05

Hier mal mein Brettl zur Diskussion. Als vor ca 15 Jahren Telefon und Kabel bei uns neu verlegt wurden, wurde eine Erde (gnge) etwas versteckt auf dem Bild neben den Kabeleinführungen mitgeliefert. Seitdem gibts nur noch Probleme zwischen Antennenkabel und den jeweiligen Geräten. Egal ob Fernseher oder DBox, VCR etc. Hauptsache ein Schaltnetzteil. Da sollte man das Antennenkabel nicht unbedingt abstecken und dann den Schirm oder Mantel und z.B. die Dbox anfassen, daß kribbelt nett. Bis zu 100 Volt, je nachdem wie rum der Netzstecker drin ist. Bricht zwar sofort zusammen (0,5mA) wenn man verbindet, Spaß macht das aber nicht unbedingt. Mantelstromfilter bringt gar nichts. Gleiche Phase vom Netz auch nichts. Ursache sind die Hochvolt-Kondensatoren, die in allen Schaltnetzteilen zwischen Primär und Sekundärseite liegen. Den tieferen Sinn habe ich noch nicht rausgefunden, aber einen hats sicher (vermutlich HF Filter in Verbindung mit Ferrittrafos). Als ich noch kein Internet von KD hatte, waren nur die beiden ÜPs mit der mitgelieferten Erde verbunden. Bei der Installation vom Rest hat der Monteur dann noch in der Mitte den Durchgangserder eingebaut und den Verstärker mit einbezogen. Ich habe ein blitzsauberes Hausnetz mit Potentialausgleich und Erder aber diese mitgelieferte Erde macht nur Probleme. Zu messen ist zwischen PE und KD Erde zwar nichts, aber verbinden bringt auch nichts.


PS kann mir jemand erklären, warum das Bild hier gedreht wird ? Ist original senkrecht. :confused:

Bild
KD 32000/2000 FB 7270 / 7390
rst
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 219
Registriert: 12.10.2008, 13:34

VorherigeNächste

Zurück zu Störungen, Ausfälle und Speedprobleme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste