Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Der Platz für Diskussionen zu Vodafone Kabel Deutschland und der Muttergesellschaft Vodafone, sofern sie nicht bereits durch andere Forenbereiche abgedeckt werden.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone Kabel Deutschland findest du auch im Helpdesk.
robert_s
Insider
Beiträge: 2192
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von robert_s » 15.05.2018, 23:11

twen-fm hat geschrieben:
15.05.2018, 20:15
BTW: Bei mir steht folgendes:
Ja, an Ihrem Firmenstandort ist 1&1 Glasfaser verfügbar.

Ihr Standort liegt allerdings mehr als 250 Meter vom 1&1 Glasfaser-Netz entfernt, daher ist eine Fernanschaltung notwendig. Gerne übernehmen wir die Verlegung der Zubringer-Trasse bis an Ihr Gebäude, benötigen dafür aber anteilig 96,– € pro Monat.
Bei mir in Charlottenburg-Wilmersdorf wäre es sogar ohne Fernanschaltung verfügbar... Glasfasertrasse vor dem Gartenzaun, aber die Telekom will nur gegen >10k€ was daraus machen.

Torsten1973
Fortgeschrittener
Beiträge: 233
Registriert: 12.03.2018, 09:22
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von Torsten1973 » 16.05.2018, 00:20

robert_s hat geschrieben:
15.05.2018, 23:11
twen-fm hat geschrieben:
15.05.2018, 20:15
BTW: Bei mir steht folgendes:
Ja, an Ihrem Firmenstandort ist 1&1 Glasfaser verfügbar.

Ihr Standort liegt allerdings mehr als 250 Meter vom 1&1 Glasfaser-Netz entfernt, daher ist eine Fernanschaltung notwendig. Gerne übernehmen wir die Verlegung der Zubringer-Trasse bis an Ihr Gebäude, benötigen dafür aber anteilig 96,– € pro Monat.
Bei mir in Charlottenburg-Wilmersdorf wäre es sogar ohne Fernanschaltung verfügbar... Glasfasertrasse vor dem Gartenzaun, aber die Telekom will nur gegen >10k€ was daraus machen.
Ist die Trasse denn überhaupt von der Telekom?

Heiner
Gründer des Forums und des Helpdesks
Gründer des Forums und des Helpdesks
Beiträge: 23967
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Bochum

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von Heiner » 06.08.2018, 19:30

Das Bundeskartellamt und das Bundeswirtschaftsministerium wollen die Prüfung des Kaufs von Unitymedia durch Vodafone nach Deutschland ziehen. Damit wären ein Verbot oder hohe Auflagen möglich.

https://www.golem.de/news/bundeskartell ... 35863.html

Warten wirs ab. Dass sowas nicht ohne Auflagen geschehen würde ist ja bekannt.
-> MBO Senderlisten

Terrestrik: DVB-T / DVB-T2 HD | DAB+ | UKW
Kabel: Unitymedia (nur FTA, Internet/Telefon via 2play COMFORT 120)
Sat: Astra 19,2°/23,5°/28,2°Ost, Eutelsat Hotbird 13°Ost | HD+
Streaming: Netflix, Sky Entertainment Ticket, Webradio

Abraxxas
Kabelfreak
Beiträge: 1360
Registriert: 24.08.2010, 21:10
Wohnort: 67117

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von Abraxxas » 07.08.2018, 00:04

Ich glaube nicht, dass sich die EU Wettbewerbsbehörden viel Gedanken um 3 unserer Bundesländern machen.

Johut
Fortgeschrittener
Beiträge: 424
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von Johut » 07.08.2018, 00:35

Ich aber. NRW hat alleine soviel Kabelhaushalte, wie alle anderen Bundesländer (ohne Hessen und Baden-Württemberg) zusammen. Ein bundesweiter Kabelanbieter hätte somit viel Macht gegenüber den Programmveranstaltern. Kommt es bspw. bei den Verhandlungen zu keinem Einspeisesvertrag und die Einspeisung eines neuen Kanales findet somit nicht statt, würde dies wohl das Ende des Programmes bedeuten.

Insbesondere gegenüber Pay-TV-Kanälen spielt dies eine große Rolle. Man stelle sich vor, der Kabelbetreiber würde die Verträge mit Sky auslaufen lassen und es käme bei den Verhandlungen zu keinem neuen Einspeise- und Vertriebsvertrages, so könnte Sky einpacken. Es würde schätzungsweise mindestens die Hälfte seiner Kunden verlieren und könnte z.b. die Übertragungsrechte für die Bundesliga nicht mehr refinanzieren, dann stünde wohl bald der Insolvenzverwalter vor der Tür.

Einen neuen Vertriebspartner für die Bundesliga-Rechte würde sich wohl schnell finden, notfalls könnte der Kabelanbieter dies auch selbst organisieren in dem er die Rechte für die Kabelverbreitung exklusiv übernimmt. Hierdurch wären auch alle anderen kleineren Kabelanbieter von der Bundesligaübertragung und evtl. anderen Premiumprogrammen ausgeschlossen und ständen so vor der Übernahme durch diesen bundesweiten "Kabelriesen".

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12759
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von berlin69er » 07.08.2018, 07:49

Deine Theorien in allen Ehren, aber dir ist schon klar, dass nicht jeder Kabelkunde Sky nutzt? Und dass überhaupt der Großteil der Sky Kunden Sat Kunden sind?
Zudem ist das ja auch quasi eine Symbiose: wenn das Kabel unattraktiver wird, suchen die Kabel Kunden sich andere Quellen.
Und auch momentan ist es ja schon so, dass die Kabelanbieter in ihren jeweiligen Bundesländern Quasi-Monopole haben, was die Kabelanschlüsse angeht.
Zudem gibt es ja jetzt schon Auflagen, die mit einer Zusammenlegung sicher noch ausgeweitet werden dürften, egal ob von deutschen oder EU Behörden.
Ich sehe es also nicht ganz so schwarz, wie du.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Paket: Smartcard G09 mit Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD Komplett

robert_s
Insider
Beiträge: 2192
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Zusammenlegung Kabelsparte von VFKD und Liberty erneut auf im Fokus

Beitrag von robert_s » 07.08.2018, 07:57

Johut hat geschrieben:
07.08.2018, 00:35
Insbesondere gegenüber Pay-TV-Kanälen spielt dies eine große Rolle. Man stelle sich vor, der Kabelbetreiber würde die Verträge mit Sky auslaufen lassen und es käme bei den Verhandlungen zu keinem neuen Einspeise- und Vertriebsvertrages, so könnte Sky einpacken.
Ich sehe es bestimmt nicht als Aufgabe der deutschen Wettbewerbsbehörden, die Interessen von Sky zu schützen.

Und ob die kleineren KNB nun von einem Buli-Lizenznehmer erpresst werden können oder von einem anderen, macht doch auch keinen Unterschied.

Eher könnte man da die Marktmacht ggü. den ÖR anführen, aber da hat VFKD sich ja auch schon ohne UM-Übernahme ein stattliches Sümmchen erstreiten können.

Aber dennoch würde das für mich am ehesten einen Sinn ergeben, dass die deutschen Behörden die Sache an sich ziehen, um eine Auflage bzgl. der ÖR zu machen.

Die Interessen von Pay-TV oder Homeshopping-Sendern halte ich dagegen nicht für schützenswert.