Kabel Deutschland weiter in tiefroten Zahlen

Der Platz für Diskussionen zu Vodafone Kabel Deutschland und der Muttergesellschaft Vodafone, sofern sie nicht bereits durch andere Forenbereiche abgedeckt werden.
Forumsregeln
Forenregeln

Allgemeine Informationen zu Vodafone Kabel Deutschland findest du auch im Helpdesk.
mussja
Fortgeschrittener
Beiträge: 348
Registriert: 27.07.2006, 17:34
Wohnort: Holzminden

Beitrag von mussja » 29.11.2006, 22:47

Heiner hat geschrieben:Naja, aber ein Netzausbau dürfte schon recht teuer sein, und daher kommt ja der Verlust. Für Bayern sollens z.B. rund 500 Mio. € sein, die da investiert werden. Umrüstung, Vermarktung usw.

Wir können nun mal nicht in KDGs Finanzen gucken, von den Geschäftsberichten und dergleichen mal abgesehen. Daher weiß von uns keiner, wohin was ging in den letzten Jahren.
So geheimnisvoll ist das oftmals nicht. Frag mal die internationalen Anteilseigner der Private Equity Fonds, denen KDG gehört/gehörte.

Aber dass KDG ohne Investitionen nicht viel voran kommt, haben offenbar auch die Besitzer irgendwie erkannt. Deshalb "darf" Kabel sich jetzt noch höher verschulden :wink:

fonsi
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 03.08.2006, 20:05
Wohnort: München

Beitrag von fonsi » 30.11.2006, 13:59

Heiner hat geschrieben:Wir können nun mal nicht in KDGs Finanzen gucken, von den Geschäftsberichten und dergleichen mal abgesehen. Daher weiß von uns keiner, wohin was ging in den letzten Jahren.
Kein großes Geheimnis, wurde nahezu alles von den Eigentümern abkassiert.
Siehe Bericht aus der Börsenzeitung (wenn auch schon 1 Jahr alt):
http://www.boersen-zeitung.com/online/r ... 1_110_210_[/url]

Die wichtigsten Zitate daraus:
"Um stärker zu wachsen und Marktanteile zu gewinnen, fehlt Kabel Deutschland indes eine entscheidende Voraussetzung: Geld. ...
Die Eigentümer ... haben sich seit dem Kauf im März 2003 bereits einen Shareholder Loan zurückzahlen lassen und überdies die Mittel aus zwei High-Yield-Anleihen als Sonderdividende geschluckt, zusammen 1,6 Mrd. Euro.
Dafür musste sich KDG bis an die Halskrause verschulden - in Höhe des 4,4fachen Ebitda -, so dass nun ein großer Teil des erwirtschafteten Cash-flow für die Zinslasten verwendet werden muss.Damit lässt sich kein Kabelnetz auf breiter Front aufrüsten. KGD geht zwar nicht pleite, ist aber finanziell stranguliert und hat kaum Entwicklungschancen. Die Finanzinvestoren, die beim Kauf nur ein geringes Eigenkapital eingesetzt haben, haben in kürzester Zeit bereits eine herausragende Rendite erzielt."

Torsten

Beitrag von Torsten » 01.12.2006, 08:06

Ist doch immer das gleiche. So wird eine Firma ausgenommen und die kleinen Mitarbeiter dürfen das dann später wieder ausbaden.