Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Lutze
Kabelexperte
Beiträge: 794
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Lutze » 13.06.2018, 12:16

Ihr habt sie ja wohl beide nicht alle auf den Sender und ja das meine ich ernst.
Ihr unterstellt mir hier rechtes Gedankengut. Nebenbei habe ich alle die mit diesen unmöglichen Beiträgen auf FB aus dem rechten Spektrum glänzten und auf meiner Freundesliste standen gelöscht. Natürlich nicht ohne das vorher mit denen zu diskutieren.

Die GEZ-Gebühren habe ich schon in Frage gestellt da war an die AFD noch gar nicht zu denken. An dieser Meinung hat sich bis heute nichts geändert.
Ich bin zum Beispiel ein "Fan" von Dunja Hayali, Anja Reschke oder Sandra Maischberger leider beschäftigt bei den ÖR, heimlich vermutlich Mitglieder der AFD.
Also bleibt mal auf dem Teppich.

Es bleibt ein überaltertes Konstrukt das man in der heutigen Zeit nicht mehr benötigt. Das ist nur meine Meinung die muß man nicht teilen. Da das ganze ja angeblich so ehrenwerte Ziele verfolgt, sollten die Mitarbeiter diese auch vertreten und nicht eine Vielzahl von Intendanten beschäftigen die sich die Taschen füllen.
berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 10:21
Ohne die ÖR hätte es übrigens nie die Privaten gegeben...
Was für ein Blödsin.
Und ohne die Henne nie das Ei oder war es doch andersrum?
Und weil Hitler und Goebbels den Volksempfänger entwickelt haben ohne den es den Radioempfang als Massenware nicht gegeben hätte huldigen wir jetzt diesen beiden Herren auch noch oder wie meinst du?
berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 10:21
Ich denke, der Sendeauftrag für die ÖR ist ein ganz anderer: Programmgestaltung unabhängig von Quote, Politik und Werbedruck.
achso, dann sollten sie die Werbung doch bitte komplett wegschalten.
Oder Sendungen in denen der Moderator permanent für sein eigenes privates Büchlein oder seine Bühnenshow wirbt vom Sender nehmen.

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12583
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von berlin69er » 13.06.2018, 15:03

Deine Argumente gleichen denen dieser Partei doch aber sehr... :party:
Nicht mehr und nicht weniger ist mir aufgefallen.
Und bevor du eine Aussage als „Blödsinn“ betitelst, solltest du dich eventuell mal mit der Geschichte des Rundfunks im Nachkriegsdeutschland beschäftigen. Vielleicht hast du ja dann auch eine andere Sichtweise gegenüber den ÖR.
Und klar, ich hätte auch gerne werbefreies Programm. Aber das würde dann eben auch mehr kosten. Was ich meinte war der Werbedruck: ein Sendungsinhalt wird bei den ÖR nicht von einem Sponsor bestimmt. Das es dort auch Auswüchse gibt, ist mir klar und das gehört meiner Meinung natürlich abgestellt.
Ich würde darum aber nicht das System als solches in Frage stellen.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Paket: Smartcard G09 mit Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD Komplett

fatexs
Newbie
Beiträge: 19
Registriert: 06.02.2017, 19:28
Wohnort: 24568 Kaltenkirchen

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von fatexs » 13.06.2018, 16:30

berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 15:03
Deine Argumente gleichen denen dieser Partei doch aber sehr... :party:
Nicht mehr und nicht weniger ist mir aufgefallen.
Und bevor du eine Aussage als „Blödsinn“ betitelst, solltest du dich eventuell mal mit der Geschichte des Rundfunks im Nachkriegsdeutschland beschäftigen. Vielleicht hast du ja dann auch eine andere Sichtweise gegenüber den ÖR.
Und klar, ich hätte auch gerne werbefreies Programm. Aber das würde dann eben auch mehr kosten. Was ich meinte war der Werbedruck: ein Sendungsinhalt wird bei den ÖR nicht von einem Sponsor bestimmt. Das es dort auch Auswüchse gibt, ist mir klar und das gehört meiner Meinung natürlich abgestellt.
Ich würde darum aber nicht das System als solches in Frage stellen.
Genau und wenn die "rechten" ein stichhaltiges Argument haben denn ist man ja als besserer Mensch verpflichtet prinzipiell dagegen zu sein. Weil kommt ja von den falschen...
Wie kann man ideologisch so verblendet sein, eine Aussage nicht nach fachlicher Korrektheit zu beurteilen, sondern nach dem vermeintlichen Urheber der Aussage.

Zum Thema:
Rundfunk unabhängig von der Politik ja... aber doch nicht für 8,3 Mrd+jährliche Erhöhung...
Einfach auf ~1-2 Mrd setzen und nur Inflationsneutal halten wäre hier mein Vorschlag.

Lutze
Kabelexperte
Beiträge: 794
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Lutze » 13.06.2018, 16:47

berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 15:03
Und bevor du eine Aussage als „Blödsinn“ betitelst, solltest du dich eventuell mal mit der Geschichte des Rundfunks im Nachkriegsdeutschland beschäftigen. Vielleicht hast du ja dann auch eine andere Sichtweise gegenüber den ÖR.
Und was begründet ein fortbestehen einer Sache weil sie im Nachkriegsdeutschland eventuell mal Sinn gemacht hat?
Dann müsstest du auch weiterhin für das fortbestehen des analogen Rundfunk und TV Empfanges plädieren.
Blödsinn bleibt die Aussage das es die Privaten nur gibt weil zuvor die ÖR da waren trotz alledem.

Es braucht diese Sendeanstalten heute einfach nicht mehr auch wenn es da einige Sendungen gibt denen ich mich gerne hingebe. Es sind aber in erster Linie Polittalk und entsprechende Magazine. Dafür braucht es kein aufgeblähtes System und selbst wenn es diese nicht mehr gäbe wäre es kein Drama.
Den Politiktalk hat ja auch nicht der ÖR erfunden , es sei denn man setzt den sonntäglichen Presseclub damit gleich. Erich Böhme bei Sat1 hat die Sendung zum Quotenschlager gemacht, eine Sendung die inzwischen bei den ÖR kopiert wurde. Aber es ist egal wer es erfunden hat, wir wären auch ohne ÖR bestens informiert.

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12583
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von berlin69er » 13.06.2018, 17:30

fatexs hat geschrieben:
13.06.2018, 16:30
Genau und wenn die "rechten" ein stichhaltiges Argument haben denn ist man ja als besserer Mensch verpflichtet prinzipiell dagegen zu sein. Weil kommt ja von den falschen...
Wie kann man ideologisch so verblendet sein, eine Aussage nicht nach fachlicher Korrektheit zu beurteilen, sondern nach dem vermeintlichen Urheber der Aussage.

Zum Thema:
Rundfunk unabhängig von der Politik ja... aber doch nicht für 8,3 Mrd+jährliche Erhöhung...
Einfach auf ~1-2 Mrd setzen und nur Inflationsneutal halten wäre hier mein Vorschlag.
Das ist natürlich Quatsch, denn ob das Argument stichhaltig ist oder nicht, ist doch Ansichtssache.
Das hat mit Ideologie nichts zu tun.
Und mir ist eben aufgefallen, dass sich da Argumente, eben die Abschaffung der ÖR bzw. des von der Allgemeinheit zu tragenden Rundfunkbeitrages sehr gleichen.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Paket: Smartcard G09 mit Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD Komplett

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12583
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von berlin69er » 13.06.2018, 17:37

Lutze hat geschrieben:
13.06.2018, 16:47
berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 15:03
Und bevor du eine Aussage als „Blödsinn“ betitelst, solltest du dich eventuell mal mit der Geschichte des Rundfunks im Nachkriegsdeutschland beschäftigen. Vielleicht hast du ja dann auch eine andere Sichtweise gegenüber den ÖR.
Und was begründet ein fortbestehen einer Sache weil sie im Nachkriegsdeutschland eventuell mal Sinn gemacht hat?
Dann müsstest du auch weiterhin für das fortbestehen des analogen Rundfunk und TV Empfanges plädieren.
Blödsinn bleibt die Aussage das es die Privaten nur gibt weil zuvor die ÖR da waren trotz alledem.

Es braucht diese Sendeanstalten heute einfach nicht mehr auch wenn es da einige Sendungen gibt denen ich mich gerne hingebe. Es sind aber in erster Linie Polittalk und entsprechende Magazine. Dafür braucht es kein aufgeblähtes System und selbst wenn es diese nicht mehr gäbe wäre es kein Drama.
Den Politiktalk hat ja auch nicht der ÖR erfunden , es sei denn man setzt den sonntäglichen Presseclub damit gleich. Erich Böhme bei Sat1 hat die Sendung zum Quotenschlager gemacht, eine Sendung die inzwischen bei den ÖR kopiert wurde. Aber es ist egal wer es erfunden hat, wir wären auch ohne ÖR bestens informiert.
Ohne die ÖR hätte es das System der Privaten in Deutschland so nie gegeben. Darauf bezog sich auch der Hinweis auf die Entstehung des ZDF.
Meiner Meinung sind diese Voraussetzungen immer noch die gleichen, wie in der Nachkriegszeit oder mit Zulassung der Privaten Anfang der 80er.
Es geht nicht darum, wer wann was zuerst erfunden hat oder ob man im Privat TV „genauso“ informiert wäre.
Im Zweifel gehen bei den Privaten eben andere Interessen vor, als eine objektive und Quotenunabhängige Berichterstattung.
Aber jeder darf seine Meinung haben. Nur sollte man vielleicht auch andere akzeptieren und nicht als Blödsinn hinstellen.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Paket: Smartcard G09 mit Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD Komplett

Lutze
Kabelexperte
Beiträge: 794
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Lutze » 13.06.2018, 17:55

berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 17:30
Und mir ist eben aufgefallen, dass sich da Argumente, eben die Abschaffung der ÖR bzw. des von der Allgemeinheit zu tragenden Rundfunkbeitrages sehr gleichen.
Dann kennst du nicht einmal die Argumente derer in deren Ecke du mich stellst. Deren Argument ist nämlich das die ÖR der verlängerte Arm der Regierung und eben nicht unabhängig sind.
Das wirst du von mir nicht gelesen haben. Ich gehe davon aus das die Journalisten der ÖR ihren Job unabhängig tun genau wie die der Privaten. Alle haben dabei natürlich eine eigene Meinung die sie auch wenn sie es versuchen nicht komplett außen vor lassen.
berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 17:37
Ohne die ÖR hätte es das System der Privaten in Deutschland so nie gegeben. Darauf bezog sich auch der Hinweis auf die Entstehung des ZDF.
Dann erklär mal warum es die privaten ohne die ÖR heute nicht geben würde. Hast du in einer Parallelwelt alles bis auf die ÖR 1 zu 1 nachgestellt und dies festgestellt?
Diese deine Aussage ist genauso unhaltbar als würde ich behaupten du wärst ein Nazi. Und deshalb Blödsinn.
berlin69er hat geschrieben:
13.06.2018, 17:37
Im Zweifel gehen bei den Privaten eben andere Interessen vor, als eine objektive und Quotenunabhängige Berichterstattung.
Das ist eine böse Unterstellung und damit bist du viel näher an der AFD als irgendeine Aussage die von mir kam.

Auch bei den ÖR ist nichts unabhängig. Alles läuft mit Abhängigkeiten. Der Bos stellt nicht den AFD-Sympatisanten eine wenn er der SPD oder gar den linken näher steht und umgekehrt. Davon sind auch nicht die ÖR frei, persönliche Dinge spielen da immer mit rein. Das bedeutet aber bei ÖR und Privat nicht das sie käuflich sind.

Peter65
Insider
Beiträge: 8442
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Peter65 » 13.06.2018, 21:27

Lutze hat geschrieben: Es bleibt ein überaltertes Konstrukt das man in der heutigen Zeit nicht mehr benötigt.
Nö, es ist gesetzlich festgelegt welchen Zweck die ÖR Sender zu dienen haben:
Die Rundfunkanstalten haben den gesetzlichen Auftrag, mit ihren Programmen täglich möglichst viele Menschen mit Information, Bildung, Beratung und Unterhaltung zu versorgen.
Quelle: https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rund ... x_ger.html

Und daraus resultiert der Rundfunkbeitrag:
Um dies unabhängig erfüllen zu können, sichert der Rundfunkbeitrag die Finanzierung von ARD, ZDF und Deutschlandradio und wird von allen Beteiligten geleistet.
Quelle: https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rund ... x_ger.html
Lutze hat geschrieben: Stell dir vor die nehmen statt 17,50 nur 10€ da kann ich mir gut den ES-Player finanzieren was ich derzeit auch bei 17,50 tue. Ich sorge also alleine für meine spezielle persönliche Grundversorgung.
Deine persönliche Grundversorgung ist auch deine persönliche finanzielle Belastung.
Internetstreams wie der ES Player, das ist ganz allein eines jeden persönliches Vergnügen.
Der gesetzliche Auftrag der ÖR Sender und deren Finanzierung läßt sich damit definitiv nicht in Frage stellen.

Was ich hier im Thread nicht so gut fand, da ne Verbindung zu einer bestimmten Partei herzustellen, auch wenns irgendwie passt.

mfg peter
Samsung UE40KU6079
VU+ Uno 4K SE mit G09, HD Premium Plus, Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Yamaha RX-V500D
Internet & Phone: Kabel 200 Mbit/s
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
DVB-T2 HD: Mittels TV

Lutze
Kabelexperte
Beiträge: 794
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Lutze » 13.06.2018, 22:39

Peter65 hat geschrieben:
13.06.2018, 21:27
Lutze hat geschrieben: Es bleibt ein überaltertes Konstrukt das man in der heutigen Zeit nicht mehr benötigt.
Nö, es ist gesetzlich festgelegt welchen Zweck die ÖR Sender zu dienen haben:
Und Gesetze lassen sich nicht ändern? Dann müssten Frauen heute noch ihre Ehemänner fragen ob sie einem Beruf nachgehen dürfen.
Ich habe schließlich nirgendwo nach der aktuellen Gesetzeslage gefragt geschweige denn sie in Frage gestellt.
Lediglich die Änderung halte ich persönlich für sinnvoll.
Peter65 hat geschrieben:
13.06.2018, 21:27
Die Rundfunkanstalten haben den gesetzlichen Auftrag, mit ihren Programmen täglich möglichst viele Menschen mit Information, Bildung, Beratung und Unterhaltung zu versorgen.
Quelle: https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rund ... x_ger.html
Und dazu genügt ein TV und ein Radiosender, auch nur meine persönliche Nachricht.
Peter65 hat geschrieben:
13.06.2018, 21:27
Lutze hat geschrieben:
Stell dir vor die nehmen statt 17,50 nur 10€ da kann ich mir gut den ES-Player finanzieren was ich derzeit auch bei 17,50 tue. Ich sorge also alleine für meine spezielle persönliche Grundversorgung.

Deine persönliche Grundversorgung ist auch deine persönliche finanzielle Belastung.
Internetstreams wie der ES Player, das ist ganz allein eines jeden persönliches Vergnügen.
Der gesetzliche Auftrag der ÖR Sender und deren Finanzierung läßt sich damit definitiv nicht in Frage stellen.
Damit habe ich die ÖR nicht in Frage gestellt, war nur ein prima Beispiel wie sich meine persönliche Grundversorgung damit besser darstellen würde. Du hast ja auch sicher nicht überlesen das ich dies auch tue. Ich persönlich hätte momentan Schwierigkeiten mich zu entscheiden wenn ich tatsächlich die Wahl hätte auf ÖR und den Beitrag zu verzichten.
Steht da 50/50, wenn das Geld knapp wäre wüsste ich aber sehr schnell das ich darauf verzichte.

Aber stopp, im Grunde verhindert der Rundfunkbeitrag doch in manchem Fall die Grundversorgung des einzelnen.
Verdienst leicht über H4 Niveau oder sogar darunter und man muss zahlen. Dann fehlt in der Haushaltskasse aber der Betrag um die persönliche Grundversorgung sicherzustellen.
Für den ES-Player als Beispiel ist kein Geld mehr vorhanden aber man zahlt 17,50€ für eine Grundversorgung die man eventuell überhaupt nicht nutzt (was jetzt in meinem Fall nicht zutrifft).

Peter65
Insider
Beiträge: 8442
Registriert: 30.08.2007, 17:20
Wohnort: Berlin

Re: Reform von ARD/ZDF: Sechs Länder legen Ideen vor

Beitrag von Peter65 » 14.06.2018, 00:10

Lutze hat geschrieben: Aber stopp, im Grunde verhindert der Rundfunkbeitrag doch in manchem Fall die Grundversorgung des einzelnen.
Ups, welche Grundversorgung?
Was ist wenn ich für den Kabelanschluß zahlen muß zusammen mit dem TV Vertrag (wenn der nicht in den Mietnebenkosten drin ist), ich dieses aber nicht möchte, trotzdem aber die Rundfunkgebühr entrichten darf? Da kann ich dann die ÖR Sender nicht sehen, wo bleibt dann deine Grundversorgung? Die müßte ja wenns gesetzlich vorgeschrieben ist trotzdem gewährleistet sein.

Hör endlich auf mit dem Blödsinn von wegen Grundversorgung.
Grundversorgung ist eher ne bestimmte Auswahl an ÖR und privaten Sendern die über einen Kabelanbieter bzw. Hausverwaltung zu sehen gab, ohne extra Kosten. Sowas gabs ja mal, obs das immer noch gibt, keine Ahnung.
Das die ÖR Sender mittels der Rundfunkgebühr ne Grundversorgung darstellen, ist ne Meinung die du hast, womit du bezogen auf die Grundversorgung wohl ziemlich alleine da stehst.

mfg peter
Samsung UE40KU6079
VU+ Uno 4K SE mit G09, HD Premium Plus, Sky Starter u. Cinema + HD
Humax HDR 4100 mit D08 und Basic TV
AV-Receiver: Yamaha RX-V500D
Internet & Phone: Kabel 200 Mbit/s
DAB+ Autoradio: Kenwood KDC-DAB41U
DVB-T2 HD: Mittels TV