Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 9619
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg

Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von spooky » 30.06.2019, 10:06

https://www.teltarif.de/kabelfernsehen- ... 77135.html

„ Allen voran setzt die Deut­sche Telekom ihre Lobby­isten dafür ein, die Umla­gefä­higkeit der Kabel­anschluss­gebühren zu kippen. Sie spricht vom Neben­kosten­privileg für Ka­belnetzbetreiber. Dabei geht es nicht nur um das TV-Angebot, sondern auch um den Inter­netzu­gang. Da der Mieter bereits für den Kabel­anschluss bezahle, habe er wenig Veran­lassung, den Anbieter zu wech­seln, argu­mentiert die Telekom.“

Sieht die Telekom ihre Felle davon schwimmen?

Ich würde es blöd finden... das würde den TV Vertrag unattraktiv machen.

Quelle: teltarif.de
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Sky Ticket Entertainment
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6591 cable

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1168
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von NoNewbie » 30.06.2019, 10:35

Mit der Nebenkostenumlage ist das so ein Ding.
Es bevorteilt große Hausverwaltungen, da sie geringere Preise für Ihren Bestand aushandeln können.
Anderseits lebt davon der Wettberwerb.
Würde es die Verträge nicht geben, hätten wir wohl keine Konkurenz von Kabelnetzbetreibern und davon profitiert sogar die Telekom mit Ihrem eigenen Kabel-TV Bereich.
Sollte es allerdings nur noch IPTV geben, wo die Vodafone ja derzeit hinsteuert, sehe ich die Verträge kritisch, da ja dann Zusatzverträge geschlossen werden müssen, um das Angebot überhaupt nutzen zu können.

okatomy
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 17.08.2012, 18:24

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von okatomy » 30.06.2019, 18:58

Ein längst überfälliger Schritt, lineares TV hat für viele jüngere längst nicht mehr den Stellenwert. Warum für was zahlen was man gar nicht nutzen möchte, oder man lieber bei einem Streaming Anbieter einen Vertrag hat.

Es gibt so viele Gründe die dagegen sprechen, nicht nur weil die Telekom für sich daraus einen vorteil sieht.
Ich würde es blöd finden... das würde den TV Vertrag unattraktiv machen.
Dann soll halt der Anbieter einen Attraktiven Vertrag anbieten... nur weil du für dich persönlich Vorteile darin siehst sollen das alle zahlen müssen??

20€/Monat für TV wäre nicht korkurrenzfähig also müssten die Kabelnetzbetreiber die Preise senken um im Wettbewerb zu bestehen. Eventuell müssten sie dann auch das TV Angebot deutlich aufwerten um zu bestehen.

Die akutelle Situation ist ja nur so unbefriedigend weil es diese Mehrnutzerverträge und Zwangsverkabelten Haushalte gibt und es keinen echten Wettbewerb um das beste Produkt gibt.

spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 9619
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von spooky » 30.06.2019, 19:11

Die Mietnebenkosten würden mit Sicherheit nicht um den Punkt Kabelgebühren gesenkt werden...
GigaTV 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Sky Ticket Entertainment
Internet & Phone 1000/50
FritzBox 6591 cable

okatomy
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 17.08.2012, 18:24

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von okatomy » 30.06.2019, 19:27

Natürlich nicht, viel zu aufwändig wenn sich ein 10,xx Euro posten ändert..
Aber bei der Betriebskostenabrechnung käme es dann nicht mehr vor. Also bekommt der Mieter ggf. was zurück oder muss weniger nachzahlen.
Oder was meinst du?

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30044
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von twen-fm » 30.06.2019, 20:18

Hmm, sehr interessant das dies gerade der "Magenta-Riese" fordert, wo doch dieser als Deutsche Bundespost die dazugehörigen langjährigen Verträgen mit der Hauswirtschaft in den 1980er Jahren eingeführt hat. Eine beständige Praxis mit der Wohnungswirtschaft, die bis heute ihren Bestand hat.
Keine Signatur mehr!

reneromann
Insider
Beiträge: 4421
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von reneromann » 30.06.2019, 22:04

Wobei sich zwischendurch die Gesetzeslage mehrfach geändert hat.
So waren bis zur Reform des Schuldrechts Anfang der 2000er auch mit Verbrauchern Verträge mit Laufzeiten über 2 Jahren möglich - seit dem sind 2 Jahre Initiallaufzeit und 1 Jahr stillschweigende Verlängerung das Maximum.

Und in den 80ern ging es wirklich nur um den blanken Anteil Kabel-TV, während man ja heute de facto einen Teil der Kabelgebühren für die Vorhaltung der Internet-Infrastruktur "missbrauchen" könnte.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1168
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von NoNewbie » 01.07.2019, 06:04

2 Jahre - da fängt doch gar keine Firma an zu investieren.
Die Verträge laufen üblicherweise 10 Jahre.
Ich kenne auch HV die sich schon bis 2030 gebunden haben.

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30044
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von twen-fm » 01.07.2019, 15:19

Es ist sehr gemütlich für die HV, nichts in dieser Hinsicht zu tun ("Wartung und Pflege") und alles in den Händen der Kabelnetzbetreiber zu überlassen.
Keine Signatur mehr!

robert_s
Insider
Beiträge: 3304
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von robert_s » 01.07.2019, 21:17

twen-fm hat geschrieben:
01.07.2019, 15:19
Es ist sehr gemütlich für die HV, nichts in dieser Hinsicht zu tun ("Wartung und Pflege") und alles in den Händen der Kabelnetzbetreiber zu überlassen.
Bzw. eines NE4-Betreibers.

Aber den Jackpot hat doch die Telekom: Der Eigentümer muss die Haustelefonverkabelung bezahlen und instandhalten, aber die Telekom hat ein bevorzugtes Nutzungsrecht vor Signalen anderer Anbieter, die ihre Technik ggf. auf Anforderung der Telekom abschalten müssen. Lobbyismus zahlt sich eben aus...