Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Hier wird über alle möglichen Medienthemen diskutiert, hauptsächlich Fernsehthemen die nicht allein (oder gar nicht) Vodafone Kabel Deutschland betreffen.
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30044
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von twen-fm » 01.07.2019, 21:44

robert_s hat geschrieben:
01.07.2019, 21:17
Bzw. eines NE4-Betreibers.
Richtig, die gibt es ja auch noch zu genüge.
Aber den Jackpot hat doch die Telekom: Der Eigentümer muss die Haustelefonverkabelung bezahlen und instandhalten, aber die Telekom hat ein bevorzugtes Nutzungsrecht vor Signalen anderer Anbieter, die ihre Technik ggf. auf Anforderung der Telekom abschalten müssen. Lobbyismus zahlt sich eben aus...
Ist das bei Neubau-Projekten auch noch der Fall? Ich frage deswegen, weil bei uns hier (Neubau Anno 2017) es keinen Telekom-Festnetzanschluss gibt und wir alle hier (180 WE) seitens Vodafone mit Kabelanschluss bzw. Kabel Internet und Phone versorgt werden. Was anderes existiert hier nicht, ausser es nutzt jemand alternative Mobilfunknetze fürs telefonieren und Internet...
Keine Signatur mehr!

okatomy
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 17.08.2012, 18:24

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von okatomy » 02.07.2019, 05:08

Bei der Aussage von Robert geht es um den Bestandsschutz für den Fall dass ein FTTB Anbieter in die NE 4 g.fast einspeisen will und damit bestehende vectoring Anschlüsse stört.

Eine neue (vorzugsweise Glas) NE4 wollte der Anbieter ja nicht errichten also muss er auf bestehende Anschlüsse eben Rücksicht nehmen. Finde das nur logisch.

Sollte das Nebenkostenprivileg fallen wäre das meiner Einschätzung nach ein Problem für die großen Kabelnetzbetreiber. Eine lukrative automatisch sprudelnde Geldquelle wäre weg, fraglich ob man dann die Preise für Internet halten kann.
Jedem ist doch klar dass TV Broadcast Übertragung kaum Kosten verursacht und das Netz fast nur wegen Internet modernisiert wird. Dann müssten endlich auch die tatsächlichen Nutzer zahlen und nicht die unzähligen Telekom, o2 , 1und1 , Streamingdienst, sat-tv Nutzer in zwangsverkabelten Objekten.

Das ist wie mit dem Rundfunkbeitrag, das Modell hat sich überlebt und passt nicht mehr in die heutige Zeit.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1168
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von NoNewbie » 02.07.2019, 06:25

Wenn das Nebenkostenprivileg fällt, ist das eher der das Ende der kleinen KNB.
Da dann keiner die kalkulierten Einnahmen kennt, kann man eben auch nicht ins "Blaue" investieren.

okatomy
Newbie
Beiträge: 89
Registriert: 17.08.2012, 18:24

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von okatomy » 02.07.2019, 06:33

Die sollen dann halt auch noch von Vodafone übernommen werden.

Vodafone als bundesweiten Kabelnetzbetreiber, ohne Nebenkostenprivileg , reguliert zu open Access wie Telekom. Da würde ich mitgehen, mal schauen wer dann das bessere Produkt abliefert.

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1168
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von NoNewbie » 02.07.2019, 08:37

Ich bin auch dafür, das Vodafone nur das Netz anbietet wie bei SAT.
Vodafone selbst sollte nicht als Inhalteanbieter auftreten dürfen oder selbst im Netz Frequenzen anmieten müssen (mit Offenlegung der Miete).
Dann können die Sender ihre Pakete anbieten, wie sie wollen und die Frequenzen mieten.

Aber offenen Netze sind in Deutschland unmöglich.
Es gibt schon Objekte, die 4x Netztechnisch seit 1991 erschlossen wurden (Telekom/Vodafone/Pyur/Stadtwerke), und das bezahlt nun jeder irgendwo mit.
z.B. Stadtwerke, dort werden die Erschließung mit Glasfaser einfach bei den Wasser/Elt/Fernwärme-Anschlüssen mit gebaut und der Kunde muss es einfach mit bezahlen.
Deswegen sind dort auch Telekom und Vodafone sauer, weil dort einfach quersubventioniert wird und "kostenlos" Konkurenznetze entstehen.

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelexperte
Beiträge: 728
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von NE3_Technician » 02.07.2019, 12:12

Am sinnvollen finde ich, wenn der Staat die Infrastruktur stellt und die Provider sich nur noch um das Produkt kümmern.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 30044
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Politik will Kabelgebühren aus Mietnebenkosten streichen

Beitrag von twen-fm » 02.07.2019, 18:44

NoNewbie hat geschrieben:
02.07.2019, 06:25
Wenn das Nebenkostenprivileg fällt, ist das eher der das Ende der kleinen KNB.
Da dann keiner die kalkulierten Einnahmen kennt, kann man eben auch nicht ins "Blaue" investieren.
sowie
okatomy hat geschrieben:
02.07.2019, 06:33
Die sollen dann halt auch noch von Vodafone übernommen werden.

Vodafone als bundesweiten Kabelnetzbetreiber, ohne Nebenkostenprivileg , reguliert zu open Access wie Telekom. Da würde ich mitgehen, mal schauen wer dann das bessere Produkt abliefert.
Das Geschrei (vor allem) des FRK würde dann nicht mehr zu überhören sein. Vor allem die kleinen und mittelständischen Kabelanbieter, welche das Angebot von M7 (ehemals KabelKiosk) anbieten wären damit sicher nicht einverstanden sein, das sie seitens Vodafone geschluckt werden. Ausserdem würden bei diesen Szenario erst recht die Kartellwächter eingreifen.
Keine Signatur mehr!