Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

In diesem Forum geht es um den Ausbau des Kabelnetzes in vielerlei Hinsicht (allgemeiner Ausbau für Internet/Telefonie, EuroDOCSIS 3.0/DOCSIS 3.1, 862 MHz, Video on Demand, Segmentierungen...).
Forumsregeln
Forenregeln

Informationen u.a. zu findest du auch im Helpdesk. Für Informationen zum Ausbaustatus der verschiedenen von Vodafone Kabel Deutschland versorgten Orte siehe folgende Threads:
herwig_henseler
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2013, 10:18

Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von herwig_henseler » 31.08.2013, 10:31

Hallo Forum,

Ich habe mir ein Angebot für den Bau eines ÜP geben lassen: 999 EUR, alles inklusive (20m bis zur Strasse). Auf meine Anfrage (sowohl telefonisch als auch per EMail), dass ich den Graben ja selber ziehen sowie den Mauerdurchbruch selber vornehmen könne wurde mir mitgeteilt, dass dies "seit kurzem" nicht mehr möglich sei. Es gäbe also für mich keine Möglichkeit, durch Eigenleistung Geld zu sparen.

Das widerspricht jedoch den Angaben, die ich bei der Bauherren Beratung sehe (http://www.anschluss.tv/kabel/kabel-deu ... -beratung/). Demnach müsste es bei Eigenleistung maximal 349 EUR kosten.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder Antworten bekommen? Bin ich vielleicht nur an den falschen Supportmenschen geraten?

Gruß,
Herwig

Benutzeravatar
koaschten
Insider
Beiträge: 3982
Registriert: 04.06.2010, 14:21
Wohnort: Itzehoe

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von koaschten » 31.08.2013, 17:52

Hast du denn schon mal http://www.kabeldeutschland.de/static/m ... enhaus.pdf angeguckt? Vielleicht solltest du das einfach mal ausfüllen, faxen und auf ein richtiges Angebot warten.

herwig_henseler
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2013, 10:18

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von herwig_henseler » 31.08.2013, 22:49

koaschten hat geschrieben:Hast du denn schon mal http://www.kabeldeutschland.de/static/m ... enhaus.pdf angeguckt? Vielleicht solltest du das einfach mal ausfüllen, faxen und auf ein richtiges Angebot warten.
Ja, habe ich. Die Antwort war genau das Angebot über 999 EUR.

Ironischerweise liegt der Antwort ein Merkblatt bei "Wichtige Hinweise für die Erstellung des Kabelgrabens und der Hauseinführung". Was dann ja gar keinen Sinn ergibt.

Herwig

herwig_henseler
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2013, 10:18

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von herwig_henseler » 01.09.2013, 18:29

Ich habe mir nochmal genau das verlinkten Formular angesehen. Es unterscheidet sich von dem, welches ich Ausgefüllt und an KD geschickt hatte, um ein wichtiges Detail:

Die Frage "Werden Arbeiten in Eigenleistung ausgeführt?" scheint neuerdings zu fehlen!

Es ist also gar nicht mehr möglich, eine Angebotsanfrage mit Eigenleistungsanteil zu stellen, diese Möglichkeit hat KD offenbar abgeschafft. Weiss darüber jemand mehr?

Herwig

Chaot
Fortgeschrittener
Beiträge: 405
Registriert: 12.12.2012, 13:39
Wohnort: 96

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von Chaot » 01.09.2013, 19:23

Und wenn du das System austickst indem du angibst das der Graben bereits vorhanden ist?
(z.B. Gleichzeitige Baumassnahmen für blah blah blah.)
Dann sollte doch nur der Termin bzw. der Terminrahmen zu klären sein. :flöt:

herwig_henseler
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2013, 10:18

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von herwig_henseler » 04.11.2013, 17:00

Ich melde mich noch einmal.

Der ÜP ist inzwischen gelegt worden. Aufwand: zwei Leute von einer Baufirma haben anderthalb Stunden gebuddelt und der Anschluss war gelegt. Inklusive An- und Abfahrt sind also bestenfalls 4 Stunden Arbeit angefallen.

Dafür hat man mir 999,01 EUR. In Rechnung gestellt.

Macht einen Stundenlohn von 250 EUR. Nicht schlecht, ich würde fast schon von Abz*cke reden. Der Telefonsupport wiegelt natürlich alles ab - das wäre ein Pauschalbetrag und ich könne daran nichts machen.

Gibt es ähnliche Erfahrungen von anderen?

Herwig

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12997
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von berlin69er » 04.11.2013, 19:04

Pauschalbeträge sind nunmal für den einen vorteilhaft und für andere wiederum von Nachteil. Vermutlich gab's früher Anschlüsse, die weit mehr als diese rund 1000€ gekostet haben, weshalb man eben diesen Mittelwert genommen hat. Mit Abzocke hat das wirklich nichts zu tun. Zumal dir der Preis ja vorher bekannt war.
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD/UHD Komplett auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ und Co.

weihnachtsmann
Insider
Beiträge: 2213
Registriert: 16.11.2009, 21:46

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von weihnachtsmann » 04.11.2013, 20:33

irgendwer von der Bauhotline hatte mal gemeint, das gibt für diesen hohen Pauschalpreis jetzt ne Sprachregelung:

weil es wohl sehr häufig vorgekommen ist, das KD/Häuslebauer viel in Eigenregie gemacht haben und wohl sehr viele davon Fehler gemacht haben bei der Install, musste Kabeldeutschland auf eigene Kosten diese Fehler aus bügeln ( für 199€ pauschale damals ). darauf hat kabel kein bock mehr und daher dieser hohe preis.

Silverio
Ehrenmitglied
Beiträge: 2139
Registriert: 08.07.2009, 11:25

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von Silverio » 05.11.2013, 16:10

Trotzdem ganz schön heftiger Preis.
Wir haben hier im Landkreis einen breitflächigen FTTH-Ausbau.
Da kostet der Anschluss in der Ersterschließungsphase (also wenn die Stadtwerke ohnehin den Straßenzug ausbauen) der Anschluss nichts.

Entscheidet man sich erst später für den Anschluss kostet es 800 Euro, also vom Straßenrand bis in die Wohnung, selbst wenn es ein Mehrfamilienhaus ist. Hier heißt FTTH tatsächlich, dass jede Wohnung separat angeschlossen wird. Dabei sind bis zu 70m(!) Weg vom Straßenrand bis zum Haus eingeschlossen.

Wie auch immer, ist schon bedauerlich, dass KD hier den "einfachsten" Weg geht.
Man hätte ja auch einfach gewisse Bedingungen setzen können für die Vorarbeiten.
Mein Anschluss am Zweitwohnsitz (allerdings bei den lokalen Stadtwerken, die FTTH bieten): :D
[img]https://www.speedtest.net/result/2818053949.png[/img]

Benutzeravatar
koaschten
Insider
Beiträge: 3982
Registriert: 04.06.2010, 14:21
Wohnort: Itzehoe

Re: Keine Eigenleistung mehr bei Bau eines ÜP möglich?

Beitrag von koaschten » 05.11.2013, 16:51

Also nen Graben nach Vorgabe 1m tief und nen halben breit zu buddeln, das sollte doch echt möglich sein... Soll KDG dann doch ihr Kabel und/oder Leerrohr dann reinschmeißen und der Kunde macht selbst wieder dicht.