Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

In diesem Forum geht es um den Ausbau des Kabelnetzes in vielerlei Hinsicht (allgemeiner Ausbau für Internet/Telefonie, EuroDOCSIS 3.0/DOCSIS 3.1, 862 MHz, Video on Demand, Segmentierungen...).
Forumsregeln
Forenregeln

Informationen u.a. zu findest du auch im Helpdesk. Für Informationen zum Ausbaustatus der verschiedenen von Vodafone Kabel Deutschland versorgten Orte siehe folgende Threads:
petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 255
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von petertxt » 17.04.2018, 12:27

Also ganz gleichzeitig auf denselben Frequenzen geht nicht. Den D3.1 Upstream kann man theoretisch von 15-65 MHz deklarieren, aber im Betrieb bedeutet das, dass auf allen Frequenzen, auf denen D3.0 Upstreams laufen, keine D3.1 Träger senden. Nur die kleinen Lücken zwischen den D3.0 Trägern könnten so genutzt werden.

Die D3.0 Upstreams sind in den meisten Gebieten so ausgelastet, dass Vodafone nicht einmal einen der vier D3.0 Träger abschalten kann, ohne Probleme mit den momentanen Benutzern zu bekommen. Das würde erst gehen, wenn in den Segmenten viele D3.1 Modems im Einsatz sein werden.

robert_s
Insider
Beiträge: 3142
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von robert_s » 17.04.2018, 14:59

petertxt hat geschrieben:
17.04.2018, 12:27
Also ganz gleichzeitig auf denselben Frequenzen geht nicht. Den D3.1 Upstream kann man theoretisch von 15-65 MHz deklarieren, aber im Betrieb bedeutet das, dass auf allen Frequenzen, auf denen D3.0 Upstreams laufen, keine D3.1 Träger senden. Nur die kleinen Lücken zwischen den D3.0 Trägern könnten so genutzt werden.
"Kleine" Lücken? 4 * 6,4MHz = 25,6MHz, die "kleinen Lücken" bieten also über 24MHz Frequenzband an. Wenn ich das jetzt richtig abschätze, ergäbe das mit 256-QAM eine zusätzliche Kapazität von 150Mbps, also eine ver-2,5-fachung von bisher 100Mbps auf 250Mbps.

Samchen
Insider
Beiträge: 4027
Registriert: 19.02.2012, 23:43
Wohnort: Hansestadt Wismar

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von Samchen » 17.04.2018, 15:23

Können aktuelle HAV dass überhaupt verarbeiten?

robert_s
Insider
Beiträge: 3142
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von robert_s » 17.04.2018, 19:21

andreasabaad hat geschrieben:
17.04.2018, 15:23
Können aktuelle HAV dass überhaupt verarbeiten?
Prinzipiell sollten die den Bereich 5-65MHz in Rückrichtung liefern. Praktisch ist das allerdings nicht so einfach. Der dänische Kabelnetzbetreiber TDC hat ja in einem Paper zu seinen Erfahrungen mit DOCSIS 3.1 geschrieben, dass er für den Rückkanal Equalizer einsetzen musste, um die Signale zu entzerren. Dafür müssten dann in der Tat neue HAV her, denn m.W. können die bisherigen das nicht.

Allerdings hat TDC auch den Frequenzbereich für den Rückkanal auf 204MHz erweitert. Ein größerer Frequenzbereich hat freilich auch einen größeren Bedarf an Equalizing als ein kleiner...

petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 255
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von petertxt » 18.04.2018, 10:39

robert_s hat geschrieben:
17.04.2018, 14:59
"Kleine" Lücken? 4 * 6,4MHz = 25,6MHz, die "kleinen Lücken" bieten also über 24MHz Frequenzband an. Wenn ich das jetzt richtig abschätze, ergäbe das mit 256-QAM eine zusätzliche Kapazität von 150Mbps, also eine ver-2,5-fachung von bisher 100Mbps auf 250Mbps.
Mit den "Lücken zwischen den D3.0 Trägern" meinte ich den Platz zwischen zwei D3.0 Trägern, ohne den Zusatzbereichen unterhalb von 33 MHz und oberhalb von 62 MHz, also insgesamt etwas mehr als 3 MHz. :wink:

Bei fast allen bisherigen Versuchen mit D3.1 fand man heraus, dass für höhere Modulationen als 64-QAM im Upstream die Störungseinspeisung in den Rückkanal bei den momentanen Netzkonfigurationen in den meisten Fällen einfach zu hoch ist. Es werden mehrere Maßnahmen vorgeschlagen, um mit mehr als 64-QAM im Upstream arbeiten zu können:
- Die Ausgangspegel für den Rückkanal bei allen Modems in einem Segment müssen zwischen 103 und 109 dBµV liegen. Die Equalizer sollten niedrigere Pegel bei entfernteren Modems verhindern und bei zu hohen Pegeln müssen die Verstärker neu eingepegelt werden oder die Verteilung angepasst werden.
- Es sollten andere F-Stecker verwendet werden, bei denen die Gefahr der Lockerung niedriger ist (lockere Stecker in den Häusern sollten angeblich eine häufige Ursache für die Störungseinspeisung sein).
- Die Modems sollten möglichst nahe am HÜP angeschlossen werden (1. Dose mit kurzem Kabel zum HÜP) und im Rest der Hausverteilung soll der Rückkanal geblockt sein.
- Noch besser wäre es, neue HÜPs zu verwenden, bei denen es einen unverstärkten breitbandigen Anschluss für D3.1 Modem gibt. Dort soll das Modem direkt mit einem kurzem Kabel angeschlossen werden. Der zweite Ausgang am HÜP sollte den Rückkanal blocken und zum HAV geführt werden für die TV Verteilung wie bisher.

Pro Erhöhung der Modulationsstufe muss man das Rauschen/die Störungen im Segment um 3 dB verringern. Oder umgekehrt gesagt, wenn nur von einem Kunden 3 dB mehr Rauschen/Störungen in den Rückkanal eingespeist werden, müssen alle Modems im Segment im Rückkanal eine Modulationsstufe niedriger arbeiten als es ohne diesen zusätzlichen 3 dB Rauschen möglich wäre.

Bei den Pilotprojekten von Vodafone wird man sicherlich auch versuchen, herauszufinden, wie weit man mit der Modulation beim Upstream gehen kann. Ob die Hausnetze in Deutschland wirklich besser abgeschirmt sind als anderswo und damit auch ohne genannten Maßnahmen eine höhere QAM Modulation im Upstream möglich wäre, ist fraglich. Ohne vorher diese Tests zu machen ist es für Vodafone schwierig neue Geschwindigkeiten anzukündigen.

robert_s
Insider
Beiträge: 3142
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von robert_s » 18.04.2018, 12:20

petertxt hat geschrieben:
18.04.2018, 10:39
- Noch besser wäre es, neue HÜPs zu verwenden, bei denen es einen unverstärkten breitbandigen Anschluss für D3.1 Modem gibt. Dort soll das Modem direkt mit einem kurzem Kabel angeschlossen werden. Der zweite Ausgang am HÜP sollte den Rückkanal blocken und zum HAV geführt werden für die TV Verteilung wie bisher.
Noch besser wäre es, "Fremdsignale" komplett zu entfernen und nur noch DOCSIS in den Kabelnetzen zu betreiben...
petertxt hat geschrieben:
18.04.2018, 10:39
Pro Erhöhung der Modulationsstufe muss man das Rauschen/die Störungen im Segment um 3 dB verringern. Oder umgekehrt gesagt, wenn nur von einem Kunden 3 dB mehr Rauschen/Störungen in den Rückkanal eingespeist werden, müssen alle Modems im Segment im Rückkanal eine Modulationsstufe niedriger arbeiten als es ohne diesen zusätzlichen 3 dB Rauschen möglich wäre.
Ich dachte das wäre mit DOCSIS 3.1 nicht mehr der Fall, weil damit die Modulationsstufe pro Modem eingestellt werden kann und nicht mehr global für das ganze Segment?

Außerdem dachte ich, dass COFDM statt QAM und LDPC statt Reed-Solomon einen erhöhten "coding gain" mit sich bringt, sodass man bei gleicher Signalqualität eine höhere Modulation verwenden kann...?

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1098
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von NoNewbie » 18.04.2018, 13:41

Nur ein Modem pro Hüp ist ein bischen weltfremd.
Die Modulationen sind anders und dadurch und durch OFDM nur bedingt zu vergleichen.
Es gibt ja keinen klassischen Träger mehr, nur noch ein Band vorhanden ist, worin dann einzelne Subträger genutzt sind.
Modems können bei Docsis3.1 mit unterschielichen Modulationen betrieben werden, allerdings bei Störungen sind auch alle wieder betroffen.

Benutzeravatar
berlin69er
Insider
Beiträge: 12997
Registriert: 14.08.2012, 19:24
Wohnort: Berlin-Lichtenrade

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von berlin69er » 18.04.2018, 16:03

robert_s hat geschrieben:
18.04.2018, 12:20
Noch besser wäre es, "Fremdsignale" komplett zu entfernen und nur noch DOCSIS in den Kabelnetzen zu betreiben...
Das wird wohl nur in deinen Träumen stattfinden... :nein: :motz: :mussweg:
Kabelnetz: Vodafone Kabel Deutschland Berlin-Lichtenrade (voll ausgebaut)
TV: Sony KD-55A1 OLED
Receiver: VU+ UNO 4K SE mit DVB-C-FBC Tuner (8 Tuner in einem), DVB-T2 HD USB Tuner und 1TB Samsung 850 EVO SSD
Pakete: Vodafone HD Premium Plus Cable & Sky HD/UHD Komplett auf Smartcard G09
Zubehör: Apple TV 4K für SkyQ und Co.

Benutzeravatar
DerSarde
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 11545
Registriert: 17.04.2014, 14:40
Wohnort: Aichach

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von DerSarde » 18.04.2018, 16:54

berlin69er hat geschrieben:
18.04.2018, 16:03
Das wird wohl nur in deinen Träumen stattfinden... :nein: :motz: :mussweg:
Ich finde es ja irgendwie auch witzig, dass DVB-C-Signale (das "C" steht für Cable) im Kabelnetz als "Fremdsignale" bezeichnet werden... :brüll:
Digitale Programmübersicht für Vodafone Kabel Deutschland

Kabelnetz: voll ausgebaut (862 MHz) mit Select Video und 1000 Mbit/s
TV: TV Komfort Vielfalt HD Kabelanschluss + Vielfalt HD Extra mit Sagemcom RCI88-320 KDG
Internet: Internet & Phone Kabel 200 mit FRITZ!Box 6490 (kdg)

robert_s
Insider
Beiträge: 3142
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Neue Ausbauzahlen und Ausbaupläne von Vodafone Kabel - Aufrüstung des gesamten Netzes auf DOCSIS 3.1 in 4 Jahren

Beitrag von robert_s » 18.04.2018, 20:27

DerSarde hat geschrieben:
18.04.2018, 16:54
Ich finde es ja irgendwie auch witzig, dass DVB-C-Signale (das "C" steht für Cable) im Kabelnetz als "Fremdsignale" bezeichnet werden... :brüll:
Lachst Du auch darüber, dass es im Telefonnetz bald keine Telefonsignale mehr gibt...?

Nur noch ein Realitätsverweigerer kann wohl noch annehmen, dass nicht auch im Kabelnetz der Trend zu reinen IP-Diensten geht. Zwei Fremdsignale (PAL und UKW) werden bereits entfernt, das dritte wird so sicher wie das Amen in der Kirche folgen.