Analogabschaltung bis März 2019

In diesem Forum wird über das analoge Fernseh- und Radioprogrammangebot von Vodafone Kabel Deutschland diskutiert.
Forumsregeln
Forenregeln

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
reneromann
Insider
Beiträge: 4443
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von reneromann » 21.01.2017, 00:02

DarkStar hat geschrieben:Das kann VF ja gerne Versuchen, aber die P7S1 Gruppe hat doch schon angekündigt das man ab 2018 (?) keinesfalls mehr im Kabel Analog verbreitet werden möchte.
Und wenn so wichtige Sender fehlen ist Analog sowas von unattraktiv.
Mich würde es nicht wundern, wenn die Privaten am Liebsten auch nicht mehr (kostenlos) in SD verbreitet werden möchten...
Immerhin kann man dann -analog [Wortwitz] zu DVB-T2- die Kunden mit den HD-Programmen viel besser gängeln und melken.

Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2078
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von Menne » 21.01.2017, 00:55

Das hat mit analog net viel zu tun, nur die die jetzt DVBT jetzt gehabt ham , ultra schlecht, da bleibt es jetzt dunkel, denn von Nürnberg kommt da nix, und Burgsalach sendet nix! evtl falscher Thread sorry!
Der Glubb is a Depp!

Benutzeravatar
Matty06
Kabelfreak
Beiträge: 1570
Registriert: 06.08.2009, 14:25
Wohnort: Leipzig

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von Matty06 » 21.01.2017, 07:01

reneromann hat geschrieben:
DarkStar hat geschrieben:Das kann VF ja gerne Versuchen, aber die P7S1 Gruppe hat doch schon angekündigt das man ab 2018 (?) keinesfalls mehr im Kabel Analog verbreitet werden möchte.
Und wenn so wichtige Sender fehlen ist Analog sowas von unattraktiv.
Mich würde es nicht wundern, wenn die Privaten am Liebsten auch nicht mehr (kostenlos) in SD verbreitet werden möchten...
Immerhin kann man dann -analog [Wortwitz] zu DVB-T2- die Kunden mit den HD-Programmen viel besser gängeln und melken.
Das müssen sie aber bis mindestens 2021, so hat es das Kartellamt angeordnet.
Paket: Internet, Phone & TV Komfort Vielfalt HD Kabel 200 V
Hardware: FRITZ!Box 6490 (kdg), Sagemcom RCI88-1000 KDG, Smit CI+ Modul (Zweitkarte), Vodafone Giga TV (Beta)
[img]https://www.speedtest.net/result/5273396648.png[/img]

Bonzo
Fortgeschrittener
Beiträge: 193
Registriert: 25.03.2016, 13:19

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von Bonzo » 21.01.2017, 20:20

DarkStar hat geschrieben:Das kann VF ja gerne Versuchen, aber die P7S1 Gruppe hat doch schon angekündigt das man ab 2018 (?) keinesfalls mehr im Kabel Analog verbreitet werden möchte.
Wie lautet die genaue Aussage von P7S1? Wollen die nur nichts mehr zahlen für die analoge Verbreitung, oder untersagen die den Kabelbetreibern eine analoge Verbreitung? Wenn VF/KDG weiterhin die Sender der P7S1-Gruppe einspeisen darf, dann wird analoges TV nicht unattraktiver als zuvor.
reneromann hat geschrieben:Mich würde es nicht wundern, wenn die Privaten am Liebsten auch nicht mehr (kostenlos) in SD verbreitet werden möchten...
Immerhin kann man dann -analog [Wortwitz] zu DVB-T2- die Kunden mit den HD-Programmen viel besser gängeln und melken.
Ob da alle Kunden mitziehen bezweifle ich, und ob der Schuss nicht für die Privaten nach hinten losgeht, das bezweifle ich auch. Schau doch mal an wie es heute ist. Zu Werbekunden kann RTL und Co sagen, dass man bundesweit über IPTV, Kabel und Satellit 99% der deutschen Haushalte erreicht. Wenn die Privaten nur noch verschlüsselt sind, braucht jeder Zuschauer eine Smartcard. Die Anzahl der ausgegebenen Smartcards ist messbar, entweder über HD+ oder Kabel-Abos.
Servus, bin der Bonzo. Brauchst du flache Kabel? Ist von Laster überfahren worden ;-)
Brauchst du schlechte Programm auf flache Fernseh? Ist vom Hammer mit Stein bearbeitet worden

DarkStar
Insider
Beiträge: 7471
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von DarkStar » 21.01.2017, 20:28

Ich finde den Artikel zwar gerade nicht, aber es war von einer Untersagung die Rede.

petertxt
Fortgeschrittener
Beiträge: 261
Registriert: 25.01.2009, 01:30

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von petertxt » 22.01.2017, 01:36

Knidel hat geschrieben:Hier übrigens das Gesetz:
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayMG-34
Artikel 34:
Zur Sicherung eines ausgewogenen und vielfältigen Programmangebots werden ab dem 1. Januar 2019 Rundfunkprogramme und Telemedien in Kabelanlagen ausschließlich in digitaler Technik verbreitet.
Das heißt aber auch, dass spätestens Ende 2018 das UKW Radio aus dem Kabel verschwinden muss. Und DAB kommt als Ersatz im Kabel nicht in Frage, denn spätestens mit der Erweiterung des Upstreams auf bis zu 204 MHz werden die für DAB nötigen VHF Frequenzen im Kabel unbrauchbar.

Die gängigen Verstärker haben normalerweise die Diplexer 65/85 oder 85/108 oder 204/258 MHz (Upstream/Downstream).
Das heißt, dass bei der Erweiterung des Upstreams von bisher 65 MHz auf 85 MHz, die Verstärker nur die Frequenzen ab etwa 108 MHz zu den Häusern weiterleiten würden. UKW würde nicht mehr funktionieren. Die Erweiterung des Upstreams auf 85 MHz kann also erst kommen wenn UKW aus dem Kabel verschwunden ist. Wenn die schon erweitern, dann vermutlich gleich auf 204 MHz Upstream und 1,2 oder 1,7 GHz Downstream. Dabei werden aber die Frequenzen bis etwa 258 MHz für Downstream unbrauchbar. Das wären 21 Kanäle von den etwa 30 durch die Analogabschaltung befreiten Kanälen. So ganz einfach wird der Weg zu 10 Gbit/s nicht.

Zumindest scheint es so zu sein, dass sich die DOCSIS 3.1 Frequenzblöcke und die bisherigen DOCSIS 3.0 Kanäle überlagern können, damit der Übergang einfacher gestaltet werden kann:
https://www.commtechshow.com/east/wp-co ... Beyond.pdf

robert_s
Insider
Beiträge: 3368
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von robert_s » 22.01.2017, 09:40

petertxt hat geschrieben:Zumindest scheint es so zu sein, dass sich die DOCSIS 3.1 Frequenzblöcke und die bisherigen DOCSIS 3.0 Kanäle überlagern können, damit der Übergang einfacher gestaltet werden kann:
https://www.commtechshow.com/east/wp-co ... Beyond.pdf
Aha, interessanter Link! Spannend finde ich die Möglichkeit, das im Upstream zu tun: Demnach könnte man den gesamten existierenden Frequenzbereich 5-65MHz mit einem DOCSIS 3.1 Block überlagern, der, wenn ich richtig gerechnet habe, eine typische Kapazität von 285,5Mbps zusätzlich schaffen würde.

Das könnte für Angebote mit 100Mbps Upstream vielleicht auch schon reichen - ohne am Netz etwas umbauen zu müssen. Eigentlich auch ohne Analogabschaltung...

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4127
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von Besserwisser » 22.01.2017, 10:14

Im Bereich zwischen 5 und 15 MHz liegt das Netz Management System.

:fahne:

spooky
Moderator
Moderator
Beiträge: 9725
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von spooky » 22.01.2017, 10:26

Besserwisser hat geschrieben:Im Bereich zwischen 5 und 15 MHz liegt das Netz Management System.

:fahne:
Mal im groben: wofür ist das Zuständig?

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4127
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: Analogabschaltung Ende 2018

Beitrag von Besserwisser » 22.01.2017, 10:29

Für die Verstärkerpunkte am Straßenrand.

:fahne: