Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

In diesem Forum wird über das analoge Fernseh- und Radioprogrammangebot von Vodafone Kabel Deutschland diskutiert.
Forumsregeln
Forenregeln

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
gescherr
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 31.08.2008, 14:38

Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon gescherr » 31.08.2008, 14:47

Hallo,

vielleicht kann uns ja jemand hier weiterhelfen. Mein Opa war Kd. bei KD und ist im Februar verstorben. Vor einer Woche meldete sich ein Mitarbeiter dieser freundlichen Firma und verlangt nun eine Sterbeurkunde und eine Vertragsänderung auf den Namen meiner Oma. Diese koste dann 49,95€.

Sie habe 4 Wochen Zeit, ansonsten würde der Anschluss stillgelegt.

Aus Querelen mit dieser Firma und meiner Tochter weiß ich, dass es KD eigentlich vollkommen egal ist, wer den Vertrag für welche Wohnung abschließt. Sicher ist mein Opa keine natürliche Person mehr, aber die Überweisungen gehen seit seinem Tod vom vormals gemeinsamen Konto nun vom Konto meiner Oma ein.

Es kann doch nicht rechtens sein, dass diese nun einen Neuanschluss bezahlen muss.

LG
gescherr

Ups, sehe gerade bin im Internet und Telefonie Forum gelandet, verzeiht einer Unwissenden. Vielleicht kann man diesen Beitrag in digitales KAbelfernsehen verschieben :flöt: :flöt:

Benutzeravatar
Bubblegum
Insider
Beiträge: 2725
Registriert: 02.03.2008, 17:22

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon Bubblegum » 31.08.2008, 16:00

So grundsätzlich sollte die Umschreibung für diesen Fall möglich sein. Hier wittert wohl wer einen Neuabschluß, und dieser ist tatsächlich mit einem Bereitstellungsentgelt verbunden.

Oder möchte KDG hier einen Altvertrag loswerden und einen weiteren Kunden vergraulen?

Knidel
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 9663
Registriert: 07.05.2006, 10:06
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon Knidel » 31.08.2008, 17:21

gescherr hat geschrieben:Vor einer Woche meldete sich ein Mitarbeiter dieser freundlichen Firma und verlangt nun eine Sterbeurkunde und eine Vertragsänderung auf den Namen meiner Oma. Diese koste dann 49,95€.

Was war das für ein Mitarbeiter?
Wenn wirklich irgendwas wäre, dann würde sich Kabel Deutschland sicherlich schriftlich melden.
Vermutlich versucht diese Person nur eine Prämie für einen Neuanschluss abzukassieren.

Quicksilver
Newbie
Beiträge: 36
Registriert: 15.11.2008, 13:52
Wohnort: Polarkreis

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon Quicksilver » 16.11.2008, 17:03

gescherr hat geschrieben:Hallo,

vielleicht kann uns ja jemand hier weiterhelfen. Mein Opa war Kd. bei KD und ist im Februar verstorben. Vor einer Woche meldete sich ein Mitarbeiter dieser freundlichen Firma und verlangt nun eine Sterbeurkunde und eine Vertragsänderung auf den Namen meiner Oma. Diese koste dann 49,95€.

Sie habe 4 Wochen Zeit, ansonsten würde der Anschluss stillgelegt.

Aus Querelen mit dieser Firma und meiner Tochter weiß ich, dass es KD eigentlich vollkommen egal ist, wer den Vertrag für welche Wohnung abschließt. Sicher ist mein Opa keine natürliche Person mehr, aber die Überweisungen gehen seit seinem Tod vom vormals gemeinsamen Konto nun vom Konto meiner Oma ein.

Es kann doch nicht rechtens sein, dass diese nun einen Neuanschluss bezahlen muss.

LG
gescherr

Ups, sehe gerade bin im Internet und Telefonie Forum gelandet, verzeiht einer Unwissenden. Vielleicht kann man diesen Beitrag in digitales KAbelfernsehen verschieben :flöt: :flöt:



Hallo,

normal ist es nicht der Fall das dann diese 49,50 Euro bezahlt werden müssen. Wie die anderen da schon sagten widdert da ein "netter" Mitarbeiter einen Neuabschluss.

Erstmal mein Beileid für Euch, aber um Deiner Oma es leichter zu machen, wäre es besser für Sie, wenn Sie dem Kundencenter die Sterbeurkunde schickt und die bitte um Übernahme des Vertrages. Dort gibt sie einfach Ihre Daten an und alles wird erledigt.

Warum erstens bekommt Deine Oma dann Auskünfte, normal werden Auskünfte nur noch an Vertragspartner gegeben. Und Deine Oma bekommt dann keine Probleme wenn der Vertrag mal gekündigt werden muss. Weil dann würde erst ein Schreiben auf sie zukommen das sie nicht Vertragspartner ist und den Vertrag nicht kündigen kann. Spätestens dann müsste Deine Oma die Sterbeurkunde zusenden.

LG Quicksilver

h0mem
Fortgeschrittener
Beiträge: 240
Registriert: 02.09.2008, 22:16
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon h0mem » 16.11.2008, 20:40

Musste dabei grad an "Vorsicht Kunde" der aktuellen Ausgabe der c't denken. Hier ein Webcast dazu:
http://www.heise.de/ct-tv/Video-Vertrag ... nde/118377

kisenberg
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: 24.11.2008, 15:21
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon kisenberg » 21.01.2009, 13:35

Wurde die Oma Erbin des Verstorbenen, so gehen sämtliche Rechte und Verpflichtungen auf sie über, somit auch der Vertrag mit KD. Da KD keine Sterbeurkunde vorliegt kann KD auch nicht vom Tod des Vertragspartners ausgehen und den Anschluss auch nicht stilllegen. Sehr merkwürdig, was da abgeht.

Benutzeravatar
soundclub
Kabelfreak
Beiträge: 1388
Registriert: 12.11.2008, 02:39
Wohnort: Halle/Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon soundclub » 21.01.2009, 22:05

daher empfehle ich jedem ehepaar,...lasst bei verträgen beide namen drin stehen, dann gibts den zoff ned
mfg

soundclub
[externes Bild]

Benutzeravatar
Kabelmensch
Insider
Beiträge: 2637
Registriert: 29.01.2007, 21:21
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon Kabelmensch » 22.01.2009, 12:48

soundclub hat geschrieben:daher empfehle ich jedem ehepaar,...lasst bei verträgen beide namen drin stehen, dann gibts den zoff ned


Entsprechend KDG sind bei Verträgen nur natürliche Personen möglich - Mann&Frau sind dann ja schon eine GbR ...
(gilt natürlich nicht bei bestehenden verträgen, da bleibt wie ist ...)
Inzwischen ohne Signatur.
Meine Heimseite steht im Bild (aka Avatar).

Benutzeravatar
NURadio
Ehrenmitglied
Beiträge: 3052
Registriert: 03.04.2007, 21:42
Wohnort: Niedersachsen

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon NURadio » 22.01.2009, 15:56

Kabelmensch hat geschrieben:
soundclub hat geschrieben:daher empfehle ich jedem ehepaar,...lasst bei verträgen beide namen drin stehen, dann gibts den zoff ned


Entsprechend KDG sind bei Verträgen nur natürliche Personen möglich - Mann&Frau sind dann ja schon eine GbR ...
(gilt natürlich nicht bei bestehenden verträgen, da bleibt wie ist ...)


Irrtum, die GbR ist keine juristische Person. Hier haften alle "Gesellschafter" mit ihrem privatem Vermögen. Bei Ansprüchen gegen die GbR klagt man dann folglich auch gegen die GbR an sich und jeden einzelnen Gesellschafter. In einem Vertrag können demnach auch mehrere Namen stehen. Die Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern ist im BGB sogar geregelt (BGB §§ 420 - 432).
MfG NURadio

Benutzeravatar
Kabelmensch
Insider
Beiträge: 2637
Registriert: 29.01.2007, 21:21
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vertragsänderung nach Tod des Ehemannes

Beitragvon Kabelmensch » 23.01.2009, 11:39

NURadio hat geschrieben:
Kabelmensch hat geschrieben:
soundclub hat geschrieben:daher empfehle ich jedem ehepaar,...lasst bei verträgen beide namen drin stehen, dann gibts den zoff ned


Entsprechend KDG sind bei Verträgen nur natürliche Personen möglich - Mann&Frau sind dann ja schon eine GbR ...
(gilt natürlich nicht bei bestehenden verträgen, da bleibt wie ist ...)


Irrtum, die GbR ist keine juristische Person. Hier haften alle "Gesellschafter" mit ihrem privatem Vermögen. Bei Ansprüchen gegen die GbR klagt man dann folglich auch gegen die GbR an sich und jeden einzelnen Gesellschafter. In einem Vertrag können demnach auch mehrere Namen stehen. Die Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern ist im BGB sogar geregelt (BGB §§ 420 - 432).


Du bist zwar im richtigen Buch, aber ...
"GbR" bedeutet ja "Gesellschaft bürgerlichen Rechts" - merkst was? Steht schon im Namen! ;-)
Geh mal im 2. Buch in den Abschnitt 8, Titel 16 "Gesellschaft".
Die GbR ist in §§ 705 bis 740 geregelt. Und der dort erforderlichenfalls erforderliche Aufwand (nicht vergessen: (Gesellschafter)Verträge können auch mündlich geschlossen werden!) ist zu stressig für einen einfachen Kabelanschluß - mal so lax gesagt.
Inzwischen ohne Signatur.
Meine Heimseite steht im Bild (aka Avatar).


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Kabelanschluss (analog)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast