Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Themenbereiche, die in diesem Forum Platz finden, sind das digitale Fernseh- und Radioprogrammangebot allgemein, das frei empfangbare digitale Fernseh- und Radioprogrammangebot, das Paket Vodafone Basic TV sowie Vorgängerpakete wie TV Basis HD, Kabel Digital HD, Kabel Digital Free und Privat HD.
Forumsregeln
Forenregeln

Die HD-Sender von RTL werden nur auf Smartcards des Typs D03, D08, G02 oder G09 freigeschaltet (nicht auf D02/D09!). Weitere Informationen hier!

Informationen zu HDTV bei Vodafone Kabel Deutschland gibt es im Helpdesk!

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
Benutzeravatar
DerSarde
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 9326
Registriert: 17.04.2014, 14:40
Wohnort: Aichach

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von DerSarde » 16.05.2018, 23:31

spooky hat geschrieben:
16.05.2018, 23:27
Ähm die 100 Mio sind meiner Meinung nach schon berichtigt:
In wievielen Bundesländern ist VFKD vertreten und in wievielen UM?
Von den Bundesländern her stimme ich dir zu, aber die Entgelte berechnen sich für gewöhnlich nach den Kundenzahlen:
- VFKD: ca. 7,5 Mio. TV-Kunden
- UM: ca. 6,5 Mio. TV-Kunden
Liegt daran, dass vor allem NRW sehr dicht besiedelt ist. Drum hat UM in drei Bundesländern schon fast soviele Kunden wie VFKD in 13 Bundesländern.
Digitale Programmübersicht für Vodafone Kabel Deutschland

Kabelnetz: voll ausgebaut (862 MHz) mit Select Video und 500 Mbit/s
TV: TV Komfort Vielfalt HD Kabelanschluss + Vielfalt HD Extra mit Sagemcom RCI88-320 KDG
Internet: Internet & Phone Kabel 200 mit FRITZ!Box 6490 (kdg)

spooky
Insider
Beiträge: 8016
Registriert: 02.06.2006, 11:20
Wohnort: Wolfsburg

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von spooky » 16.05.2018, 23:37

wieviel haben denn ARD&ZDF vorher im Jahr an VFKD gezahlt?
das sind ja grob jetzt 20 Mio für ARD&ZDF, und vorher?
Vu+UNO 4K
TV Vielfalt HD
TV Vielfalt HD extra
Sky Entertainment+Sport+Bundesliga

maniacintosh
Kabelfreak
Beiträge: 1995
Registriert: 22.06.2010, 19:27
Wohnort: Bremen

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von maniacintosh » 17.05.2018, 02:16

Johut hat geschrieben:
16.05.2018, 22:12
Das wieder rückgängig zu machen ist nicht mehr möglich. Dafür fehlen nunmehr die Kapazitäten im Kabelnetz. Dies wäre nur möglich wenn man den Frequenzband erweitern würde oder aber eine andere Übertragungstechnik und Komprimierung verwenden würde, bspw. das oft diskutierte DVB-C2 mit HEVC und die Übertragung der SD- Programme in Mpeg 4. Dann hätte man ausreichend Platz hierfür und könnte sogar noch eine Vielzahl weiterer Programme einspeisen. Allerdings wäre hierfür neue Hardware in den Haushalten nötig und nicht nur dort.
Natürlich ist das möglich, ganz problemlos sogar: Vielleicht einfach nicht alle durch die Analogabschaltung freiwerdenden Kapazitäten überwiegend DOCSIS zuschlagen. Oder gar ein oder zwei DOCSIS-Downstream-Kanäle sogar auch in den noch nicht umgestellten Netzen für DVB-C umwidmen. Aber man will ja unbedingt Gigabit verkaufen und dann müsste man die Segmente mal verkleinern. Da wirbt es sich besser mit Gigabit-Tarifen (oder auch nur 200, 400 oder 500 MBit), die man am Ende wegen Segmentüberlastung gar nicht liefern kann. Meiner Meinung nach gehört daher für die Fusion auch zwingend die Auflage dazu, den Umfang der vor der Analogabschaltung für Rundfunkdienste genutzten Kapazitäten in MHz auch künftig für Rundfunkdienste vorzuschreiben.
Toshiba 40XV733G mit Smit CI+-Modul, Pace S HD501C mit 2 TB Festplatte, Vu+ Uno 4K SE mit DVB-C FBC-Tuner (2TB Festplatte)
KDG G02 mit Kabel Premium Total, Sky Welt, Sky Film, Sky Sport, Sky Bundesliga und Sky HD
2x KDG G09 mit TV Basis HD

Benutzeravatar
viewer
Fortgeschrittener
Beiträge: 388
Registriert: 04.10.2012, 08:57
Wohnort: Berlin

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von viewer » 17.05.2018, 08:45

Ich denke wir können uns jetzt erst recht auf höhere Rundfunkgebühren einstellen. Irgendwie müssen die Nachzahlungen ja wieder reinkommen. :grin:
Panasonic TX-49 EXW 604
Technisat Technistar K2 ISIO m.CI+Modul G 09
m.ext. 1 TB USB-Festplatte v. WD
Vodafone Basic TV
Voll Ausgeb. KDG- Netz
Internet+Phone 32
Technisat DigiPal ISIO HD
mit 500 GB USB-Festplatte v. WD

DarkStar
Insider
Beiträge: 5018
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von DarkStar » 17.05.2018, 08:58

Warum sollten wegen so ein paar Peanuts die Gebühren erhört werden?

Johut
Fortgeschrittener
Beiträge: 299
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von Johut » 17.05.2018, 14:32

maniacintosh hat geschrieben:
17.05.2018, 02:16
Johut hat geschrieben:
16.05.2018, 22:12
Das wieder rückgängig zu machen ist nicht mehr möglich. Dafür fehlen nunmehr die Kapazitäten im Kabelnetz. Dies wäre nur möglich wenn man den Frequenzband erweitern würde oder aber eine andere Übertragungstechnik und Komprimierung verwenden würde, bspw. das oft diskutierte DVB-C2 mit HEVC und die Übertragung der SD- Programme in Mpeg 4. Dann hätte man ausreichend Platz hierfür und könnte sogar noch eine Vielzahl weiterer Programme einspeisen. Allerdings wäre hierfür neue Hardware in den Haushalten nötig und nicht nur dort.
Natürlich ist das möglich, ganz problemlos sogar: Vielleicht einfach nicht alle durch die Analogabschaltung freiwerdenden Kapazitäten überwiegend DOCSIS zuschlagen. Oder gar ein oder zwei DOCSIS-Downstream-Kanäle sogar auch in den noch nicht umgestellten Netzen für DVB-C umwidmen. Aber man will ja unbedingt Gigabit verkaufen und dann müsste man die Segmente mal verkleinern. Da wirbt es sich besser mit Gigabit-Tarifen (oder auch nur 200, 400 oder 500 MBit), die man am Ende wegen Segmentüberlastung gar nicht liefern kann. Meiner Meinung nach gehört daher für die Fusion auch zwingend die Auflage dazu, den Umfang der vor der Analogabschaltung für Rundfunkdienste genutzten Kapazitäten in MHz auch künftig für Rundfunkdienste vorzuschreiben.
Dies ist nicht ganz problemlos möglich! Man muss hier ganz klar in einem größeren Zeitraum denken. Die Freihaltung von größeren Kapazitäten für DVB-C und für klassische Rundfunkdienste durch die Analogabschaltung wäre unwirtschaftlich, da deren beider Ende schon absehbar sind. Wenn der Upstreambereich erweitert wird, müssen fast alle aktiven Bauteile im Netz ausgetauscht werden. Das fängt im POC-Center an und endet beim Hausanschlußverstärker unter Umständen sogar bei den Antennendosen. Dies will man nur einmal machen. Mal abgesehen vom Zeitrahmen der hierfür benötigt wird, muss hier auch eine ganze Menge Geld in die Hand genommen werden. Durch den weiteren Austausch von Kuper- gegen Glasfaserleitungen werden auch die Segmente größenmäßig angepasst um einer Überlastung vorzubeugen. Zukünftige Hörfunk- und Fernsehgeräte werden deshalb wohl über Netzwerkanschlüsse, bzw. W-Lan oder einer noch moderneren Netzwerktechnik verfügen, worüber diese dann versorgt werden. Dies hat zu einem den Vorteil, dass man über eine riesige Programmauswahl verfügen kann (praktisch ohne Limit) und die Empfangbarkeit von HD, UHD und später vielleicht einmal 8K nur noch von den Endgeräten abhängt. Spezielle Übertragungstechniken wie HEVC und DVB-C (2) sind dann ebenfalls überflüssig da man wohl noch weitaus effizientere Verfahren entwickeln wird, welche lediglich ein Softwareupdate (wie die Einspielung neuer Codecs am PC) erfordern, ohne neue Hardware beschaffen zu müssen. Die Vereinigung von klassischen Rundfunkdiensten und Multimedia-Anwendungen hat längst begonnen. Hätte man in den 1980er Jahren die ursprünglich einmal angedachte flächendeckende Glasfaserverkabelung umgesetzt, wäre dies schön längst kein Thema mehr und Deutschland würde an der Spitze der Digitalisierung stehen, doch leider kam es anders.

maniacintosh
Kabelfreak
Beiträge: 1995
Registriert: 22.06.2010, 19:27
Wohnort: Bremen

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von maniacintosh » 17.05.2018, 17:16

Johut hat geschrieben:
17.05.2018, 14:32
maniacintosh hat geschrieben:
17.05.2018, 02:16
Johut hat geschrieben:
16.05.2018, 22:12
Das wieder rückgängig zu machen ist nicht mehr möglich. Dafür fehlen nunmehr die Kapazitäten im Kabelnetz. Dies wäre nur möglich wenn man den Frequenzband erweitern würde oder aber eine andere Übertragungstechnik und Komprimierung verwenden würde, bspw. das oft diskutierte DVB-C2 mit HEVC und die Übertragung der SD- Programme in Mpeg 4. Dann hätte man ausreichend Platz hierfür und könnte sogar noch eine Vielzahl weiterer Programme einspeisen. Allerdings wäre hierfür neue Hardware in den Haushalten nötig und nicht nur dort.
Natürlich ist das möglich, ganz problemlos sogar: Vielleicht einfach nicht alle durch die Analogabschaltung freiwerdenden Kapazitäten überwiegend DOCSIS zuschlagen. Oder gar ein oder zwei DOCSIS-Downstream-Kanäle sogar auch in den noch nicht umgestellten Netzen für DVB-C umwidmen. Aber man will ja unbedingt Gigabit verkaufen und dann müsste man die Segmente mal verkleinern. Da wirbt es sich besser mit Gigabit-Tarifen (oder auch nur 200, 400 oder 500 MBit), die man am Ende wegen Segmentüberlastung gar nicht liefern kann. Meiner Meinung nach gehört daher für die Fusion auch zwingend die Auflage dazu, den Umfang der vor der Analogabschaltung für Rundfunkdienste genutzten Kapazitäten in MHz auch künftig für Rundfunkdienste vorzuschreiben.
Dies ist nicht ganz problemlos möglich! Man muss hier ganz klar in einem größeren Zeitraum denken. Die Freihaltung von größeren Kapazitäten für DVB-C und für klassische Rundfunkdienste durch die Analogabschaltung wäre unwirtschaftlich, da deren beider Ende schon absehbar sind. Wenn der Upstreambereich erweitert wird, müssen fast alle aktiven Bauteile im Netz ausgetauscht werden. Das fängt im POC-Center an und endet beim Hausanschlußverstärker unter Umständen sogar bei den Antennendosen. Dies will man nur einmal machen. Mal abgesehen vom Zeitrahmen der hierfür benötigt wird, muss hier auch eine ganze Menge Geld in die Hand genommen werden. Durch den weiteren Austausch von Kuper- gegen Glasfaserleitungen werden auch die Segmente größenmäßig angepasst um einer Überlastung vorzubeugen. Zukünftige Hörfunk- und Fernsehgeräte werden deshalb wohl über Netzwerkanschlüsse, bzw. W-Lan oder einer noch moderneren Netzwerktechnik verfügen, worüber diese dann versorgt werden.
Also ich sehe da jetzt keinen Grund, der eine Umöglichkeit aufzeigt. Bestenfalls erklärst du den Unwillen und die Gründe für den Unwillen. Die Verschiebung der Upstream-Grenze ist auch kein Grund, ich habe ja nicht gesagt, dass es exakt die bisherigen Kanäle sein müssen, die genutzt werden, es geht um den Umfang der Kapazitäten. Es muss ja streng genommen nicht mal wirklich genau der gleiche Umfang sein, aber das die aus der Analogabschaltung gewonnenen Kapazitäten fast ausschließlich DOCSIS zu Gute kommen, halte ich als nur TV-Kunde für eine Frechheit. Fernseher mit Netzwerkanschluss gibt es heute schon, aber leider kocht da jeder sein eigenes Süppchen und irgendwann funktionieren die tollen Apps der Content-Anbieter wegen irgendwelcher Änderungen nicht mehr. So schnell sehe ich das Ende von Broadcast daher nicht kommen. Sicher ist, dass es irgendwann passiert, aber ich denke nicht die nächsten 10 Jahre. Analog-TV hat auch sehr lange überlebt. Bisher hat Vodafone ja nicht mal bei den "Nischenpaketen" (Fremdsprachen) versucht auf IP umzusteigen. Wirkliche Vorteile hat es sowieso nur bei sehr sehr kleinen Segmenten. Die reinen Nutzdaten brauchen den gleichen Platz, egal ob ich sie über DVB-C oder IPTV übertrage. Aktuell gibt es noch keinen Standard für dein Netzwerk-TV, welcher sich durchgesetzt hätte, es gibt also noch keine kompatiblen Geräte.
Dies hat zu einem den Vorteil, dass man über eine riesige Programmauswahl verfügen kann (praktisch ohne Limit) und die Empfangbarkeit von HD, UHD und später vielleicht einmal 8K nur noch von den Endgeräten abhängt. Spezielle Übertragungstechniken wie HEVC und DVB-C (2) sind dann ebenfalls überflüssig da man wohl noch weitaus effizientere Verfahren entwickeln wird, welche lediglich ein Softwareupdate (wie die Einspielung neuer Codecs am PC) erfordern, ohne neue Hardware beschaffen zu müssen. Die Vereinigung von klassischen Rundfunkdiensten und Multimedia-Anwendungen hat längst begonnen. Hätte man in den 1980er Jahren die ursprünglich einmal angedachte flächendeckende Glasfaserverkabelung umgesetzt, wäre dies schön längst kein Thema mehr und Deutschland würde an der Spitze der Digitalisierung stehen, doch leider kam es anders.
Naja riesige Programmvielfalt? Wie gesagt das klappt nur bei sehr sehr kleinen Segmenten, die dann weniger Zuschauer (Achtung! Nicht Haushalte, gibt ja auch Haushalte mit mehreren TVs bei Familien etc.), als heute TV-Programme im Netz verfügbar sind, sonst braucht man für TV künftig mehr Platz als heute und hätte nichts gewonnen! HEVC ist übrigens keine Übertragungstechnik, sondern ein Codec und letztlich ist es so, dass man effizientere Verfahren auch nicht einfach per Software-Update einspielen kann. Die Hardware dahinter muss auch leistungsfähig genug sein, sonst würde man das doch heute schon mit HEVC im Kabelnetz machen, einfach ein HEVC-Update für alle Endgeräte und schon würde man viel mehr Sender unterbringen können. Es hat auch einen Grund, warum die Streaming-Anbieter nicht alle auf HEVC (oder ähnliche neue Codecs) setzen. Oftmals laufen gerade neue Codecs nur sehr mäßig, wenn diese in Software implementiert werden müssen, daher haben aktuelle Grafikkarten und/oder Prozessoren besondere Hardware-Einheiten für Kodierung und Dekodierung von z.B. HEVC. Und diese Hardware-Einheiten können dann halt HEVC (und andere aktuelle Codecs), aber wenn in einem Jahr ein HEVC2 käme, nützt dafür die Hardware-Optimierung leider auch nichts mehr oder nur noch sehr begrenzt. Gar nicht mal alte Skylake-CPUs können z.B. H.264 in Hardware, aber mit HEVC sieht das schon wieder schlechter aus, da muss es schon ein neuerer Kaby Lake-Prozessor sein. Gerade Set-Top-Boxen und TV-Geräte bieten eben dann auch oftmals eher im Einkauf günstige Hardware und haben daher für künftige Entwicklungen nicht besonders viel Reserven bei der Leistung.

Bei Glasfaser muss ich dir letztlich recht geben: Ich halte es für einen Fehler in das Koax-Kabel und die Hardware dazu noch viel Geld zu stecken. Wenn man erstmal die ganzen aktiven Komponenten getauscht hat, wird man nicht so schnell Fiber bis in die Wohnungen legen. Aber das müssen wir eigentlich kurz- bis mittelfristig hin um den Anschluss nicht zu verlieren. Aber da hat die Telekom ehrlich gesagt aktuell auch den höheren Druck und auch die kommen mit FIber nicht so wirklich in die Puschen.
Toshiba 40XV733G mit Smit CI+-Modul, Pace S HD501C mit 2 TB Festplatte, Vu+ Uno 4K SE mit DVB-C FBC-Tuner (2TB Festplatte)
KDG G02 mit Kabel Premium Total, Sky Welt, Sky Film, Sky Sport, Sky Bundesliga und Sky HD
2x KDG G09 mit TV Basis HD

Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 4325
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von GLS » 17.05.2018, 19:41

Johut hat geschrieben:
17.05.2018, 14:32
Dies ist nicht ganz problemlos möglich! Man muss hier ganz klar in einem größeren Zeitraum denken. Die Freihaltung von größeren Kapazitäten für DVB-C und für klassische Rundfunkdienste durch die Analogabschaltung wäre unwirtschaftlich, da deren beider Ende schon absehbar sind.
Gar nichts ist absehbar. Warum sollte es in Zukunft keinen Rundfunk mehr geben? Über Antenne ist IP-Radio (und erst recht IP-TV) in großer Zahl nicht umsetzbar, da zu viel Kapazität in Anspruch genommen werden müsste. Stattdessen baut man ein freies Rundfunksystem namens DAB auf. Im Kabel bieten neue Modulationsverfahren genügend Platz für Rundfunkdienste, auch in UHD. Es wird alles digital, aber Broadcast und Uni-/Multicast werden auf Dauer nebenher bestehen. Gerade für Free-TV rentiert sich eine Umstellung auf IP nicht, da die Programme praktisch immer gesehen werden. Für Pay-TV mag das anders sein.
Zukünftige Hörfunk- und Fernsehgeräte werden deshalb wohl über Netzwerkanschlüsse, bzw. W-Lan oder einer noch moderneren Netzwerktechnik verfügen, worüber diese dann versorgt werden.
Das bestimmt. Denkbar sind auch Kabeltuner mit optischen Eingängen.
Dies hat zu einem den Vorteil, dass man über eine riesige Programmauswahl verfügen kann (praktisch ohne Limit) und die Empfangbarkeit von HD, UHD und später vielleicht einmal 8K nur noch von den Endgeräten abhängt.
Sicher nicht "ohne Limit". Das Kabelnetz wird auch in Zukunft eine begrenzte Kapazität haben und nur eine bestimmte Anzahl von UHD-Streams übertragen können; ob Broadcast oder Multi-/Unicast, spielt hierbei keine Rolle.
Spezielle Übertragungstechniken wie HEVC und DVB-C (2) sind dann ebenfalls überflüssig da man wohl noch weitaus effizientere Verfahren entwickeln wird, welche lediglich ein Softwareupdate (wie die Einspielung neuer Codecs am PC) erfordern, ohne neue Hardware beschaffen zu müssen.
Stimmt nicht, denn die Übertragungen sind immer abhängig von der Hardware! Wenn auf DVB-C2 oder DOCSIS 3.1 umgestellt werden würde, bräuchte man neue Hardware, genauso wie wenn zukünftig auf ein theoretisches DOCSIS 3.2 oder DOCSIS 4.0 oder DVB-C3 umgestellt werden sollte. Die alte Hardware kann die neuen Standards nicht tunen und demodulieren.
Hätte man in den 1980er Jahren die ursprünglich einmal angedachte flächendeckende Glasfaserverkabelung umgesetzt, wäre dies schön längst kein Thema mehr und Deutschland würde an der Spitze der Digitalisierung stehen, doch leider kam es anders.
Digitalisierung ist wieder was anderes, auch wenn ich in dem Punkt zustimme. Nur hat die Glasfaser erst recht die Kapazitäten für eine parallele Nutzung von IP und Rundfunk.
Übersicht & Ausbaustand der KDG-Netze [Regionen 1, 2, 3, 4, 7, 9] und der UM-Netze [Regionen 5, 6, 8]

robert_s
Kabelfreak
Beiträge: 1795
Registriert: 30.11.2010, 15:09

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von robert_s » 17.05.2018, 20:11

maniacintosh hat geschrieben:
17.05.2018, 17:16
aber das die aus der Analogabschaltung gewonnenen Kapazitäten fast ausschließlich DOCSIS zu Gute kommen, halte ich als nur TV-Kunde für eine Frechheit.
Ich als nur Internet-Kunde nicht. Was bist Du denn bereit, monatlich draufzulegen, für die Nutzung von Kapazitäten für DVB-C? Wenn die Kapazitäten für DOCSIS genutzt werden und mir dadurch 1000 Mbit/s statt maximal 200 Mbit/s angeboten werden, würde ich da schon ~30€/Monat mehr springen lassen. Bietest Du mehr?

Benutzeravatar
DerSarde
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 9326
Registriert: 17.04.2014, 14:40
Wohnort: Aichach

Re: Vodafone einigt sich mit ARD und ZDF

Beitrag von DerSarde » 17.05.2018, 20:17

robert_s hat geschrieben:
17.05.2018, 20:11
Ich als nur Internet-Kunde nicht. Was bist Du denn bereit, monatlich draufzulegen, für die Nutzung von Kapazitäten für DVB-C? Wenn die Kapazitäten für DOCSIS genutzt werden und mir dadurch 1000 Mbit/s statt maximal 200 Mbit/s angeboten werden, würde ich da schon ~30€/Monat mehr springen lassen. Bietest Du mehr?
Du schon, andere Kunden aber eben nicht. Die wollen auch mit 1000 Mbit/s bei ihren 19,99€ im Monat bleiben... :skull:
Digitale Programmübersicht für Vodafone Kabel Deutschland

Kabelnetz: voll ausgebaut (862 MHz) mit Select Video und 500 Mbit/s
TV: TV Komfort Vielfalt HD Kabelanschluss + Vielfalt HD Extra mit Sagemcom RCI88-320 KDG
Internet: Internet & Phone Kabel 200 mit FRITZ!Box 6490 (kdg)