Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln
Breymja
Fortgeschrittener
Beiträge: 181
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Breymja » 11.05.2019, 20:59

DarkStar hat geschrieben:
11.05.2019, 20:57
Dann bist du bei Docsis einfach mit dem falschen Medium unterwegs, du wirst immer irgendwelche Kompromisse eingehen müssen.

Ist auch schon ein bisschen Jammern? Noch vor einen Jahr gab es nicht mal so eine hohe Bandbreite im Kabel.


Wenn du wirklich 24/7/365 1Gbits haben willst dann wirst du um FTTH nicht herumkommen.
Noi, aber die 400 Mbits die ich vorher 24/7 voll hatte, hätte ich schon gern wieder wenn ich ein Paket zwei Stufen drüber buche, das volle GBit erwarte ich nicht, keine Ahnung was Leute immer meinen, irgendwo reininterpretieren zu müssen. Und doch, zumindest die als minimal angegebene Bandbreite darf man durchaus erwarten - die wird aber ebenfalls nicht geliefert. Nur 4/10 der Maximalleistung zu bekommen sollte Kompromiss genug sein - ich krebse aktuell aber bei 150 Mbits rum.

Oder was versteht ihr unter einem Kompromiss bei einer gebuchten Gbit Leitung? Leistung der 100er Leitung, die viel günstiger ist?

DarkStar
Insider
Beiträge: 7482
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von DarkStar » 11.05.2019, 21:01

Also ich Interpretiere nichts herein, schon deinen Post von einigen Minuten vergessen?
ich möchte einfach nur meine Leitung nutzen können.

Breymja
Fortgeschrittener
Beiträge: 181
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Breymja » 11.05.2019, 21:02

Also interpretierst du da was rein, was nicht dort steht. "Meine Leitung nutzen" bedeutet für mich, dass die minimale Bandbreite erreicht wird, was sie nicht wird. Was bedeutet das für dich?

Skykeeper
Kabelexperte
Beiträge: 829
Registriert: 19.08.2014, 22:40

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Skykeeper » 11.05.2019, 21:08

DarkStar hat geschrieben:
11.05.2019, 20:57
Wenn du wirklich 24/7/365 1Gbits haben willst dann wirst du um FTTH nicht herumkommen.
Selbst da hast du das nicht immer da man sich 2,5 GBits mit mindestens 32 öfter sogar 64 Leuten teilt. Wenn man da 3-4 dauer Sauger in der Nachbarschaft hat kann es dann auch mal langsamer werden.

Breymja
Fortgeschrittener
Beiträge: 181
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Breymja » 11.05.2019, 21:10

Ich frag mich halt manchmal nur, ob das bedeuten soll, dass sich keiner hier beschweren würde, wenn er beim Steakhouse seines Vertrauens immer Samstag Abends beim Rumpsteak mit mindestens 600 Gramm nur 150 Gramm bekommt. :fahne:

Skykeeper
Kabelexperte
Beiträge: 829
Registriert: 19.08.2014, 22:40

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Skykeeper » 11.05.2019, 21:13

Ist irgendwie ein schlechter vergleich.
Weil du bekommst ja Daten und sogar so viele wie du möchtest nur eben langsamer.
Zuletzt geändert von Skykeeper am 11.05.2019, 21:16, insgesamt 2-mal geändert.

Breymja
Fortgeschrittener
Beiträge: 181
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Breymja » 11.05.2019, 21:14

Ich zahle aber nicht für Daten, sondern für eine Datenrate, daher finde ich den Vergleich sehr passend. (Insbesondere da es Restaurants mit einer Mindestangabe an Gramm für Steaks gibt.)

Am Ende geht der Vergleich nur darum, was angeboten und was geliefert wird. Es ist irrelevant, ob das Steak jetzt Daten sind.
Wer gern viele Steaks isst, macht dann eben absurderweise eine Dauerlieferung von Steaks mit nur 150 Gramm statt 600 Gramm draus.
Wenn ich viel Hunger habe, ess ich auch mal zwei. :brüll:

Fakt ist doch, dass keiner es durchgehen lässt, wenn er etwas anderes bekommt, als vereinbart wurde - um mehr gings ja nicht. Und wenn die verankerte Minimalleistung 600 beträgt, erwartet man die und alles darüber ist Spaß an der Freude. Und auch meine Messungen unter Tags ergeben die 600 nicht - die erreiche ich nur zwischen drei und sechs Uhr, was wirklich wenig der Zeit ist, die ich den Tarif im Monat nutzen kann. Da sind wir uns doch einig?
Zuletzt geändert von Breymja am 11.05.2019, 21:18, insgesamt 1-mal geändert.

DarkStar
Insider
Beiträge: 7482
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von DarkStar » 11.05.2019, 21:18

Wenn du mit Vodafone nicht zufrieden bist, dann steht es dir ja frei den Arris wieder Anzuschließen, dass ganze zu Protokollieren mit Speedtests und Vodafone eine Fritz zur Behebung zu setzen und sollte diese Verstreichen kündigst du halt, dann wird Vodafone dich schon aus deinen Vertrag rauslassen.

Skykeeper
Kabelexperte
Beiträge: 829
Registriert: 19.08.2014, 22:40

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Skykeeper » 11.05.2019, 21:20

Im Endeffekt muss man sich eben damit abfinden das Internet immer ein geteiltes Medium ist und da spielt es keine Rolle welche Technologie man nutzt. Der einzige Ausweg wäre eine eigene Glasfaser aber das ist nicht finanzierbar außer du hast lust 1000€ im Monat zu bezahlen dann bekommst du garantierte 2,499 Gbits

Ich hatte auch eine Zeit da habe ich statt 400 Mbits Abends auch nur 100 Mbits erhalten, dafür habe ich 50% Rabatt bekommen. Man hat mir auch angeboten den Vertrag zu kündigen dann hätte ich 16 Mbits DSL bestellen können für lächerlicher 35€

Breymja
Fortgeschrittener
Beiträge: 181
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: Speedtests bei Nutzung der FritzBox 6591

Beitrag von Breymja » 11.05.2019, 21:22

Das hab ich doch schon, aber kündigen kann und sollte nicht die einzige Lösung sein - wenn was angeboten wird, sollte das schlicht erfüllt werden.

Es kann ja nicht sein, dass man drei Jahre Kunde ist, alles läuft und dann kackt es ab - als wäre das völlig unvorhersehbar, wenn man GBit Anschlüsse verkauft.

Bei der geringen Bandbreite gäbe es sogar Alternativen, aber mein Gott, ich möchte einfach nur was gebucht wurde. Ich finde es verwunderlich, dass Verträge nichts wert sein sollen und wenn sich einer nicht dran hält, wird halt gekündigt. Schade, dass das bei vielen anderen Verträgen im Leben nicht funktioniert, da wirste dann auf [zensiert] und Hose verklagt. Was passiert denn, wenn ich nicht zahle? Kündigt Vodafone dann auch und sonst bleibt das folgenlos? Kann ich mir nicht vorstellen ...

Im Thread gings ja mehr um die Ursache des Problems und das ist halt jetzt die nächste Baustelle. Denn Stand vor zwei Monaten ist die Auslastung laut VF-Mod völlig i.O. gewesen. Jetzt kann ich dann dauernd Router-Switching zur Diagnose betreiben :?