Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Hitron-/Compal-/Technicolor-/Sagemcom-/Arris-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
Tom_123
Fortgeschrittener
Beiträge: 352
Registriert: 19.03.2016, 16:59

Re: 200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?

Beitrag von Tom_123 » 02.02.2019, 19:42

HI,

ich bin gespannt auf den Tag, wenn UM von VF KD übernommen wurde und die Gerätedatenbanken zusammengelegt werden :party:

@Lutze: Vielleicht sollten die Geräte auch ordnungsgemäß recycelt werden. Der Beauftrage hat's dann aber nicht ganz so genau genommen mit der Aufgabenstellung :flöt:

Bezüglich der Freischaltung der Geräte bei UM: So wie mir der Support den Anschein macht, musst du nur an den richtigen MA kommen, welcher dir die Box ohne Nachzudenken in's System hämmert.

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1443
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von Flole » 02.02.2019, 23:39

@Lupus: Warum unternimmt UM denn nichts gegen diesen Verkäufer? Herausgefunden das es nicht legal ist was dort passiert hat man ja deiner Aussage nach schon, oder ist man dort vielleicht doch schon aktiv? Der ist ja seit mindestens einem halben Jahr aktiv, da hätte man ja schon was tun können. Oder hat AVM die vielleicht weiterverkauft (wobei sich mir der Sinn dort nicht erschließt, die könnten ja die Gehäuse auch tauschen und die MACs ändern, oder eben nur zweiteres) da wegschmeißen ja totaler Verlust bedeutet und man so wenigstens noch etwas dafür bekommt.

Lustig wird es wenn ein Gericht offiziell feststellt das die Boxen in irgendeiner Form entwendet wurden oder zumindest nicht legal den Weg zum Händler gefunden haben und eigentlich Eigentum von UM (oder AVM) sind und UM dann VF um "Amtshilfe" bittet (die sie ja allein Aufgrund der geplanten Übernahme oder definitiv danach gerne leisten werden), eine Strafanzeige als "Beweis" vorlegt und VF die Boxen alle aus dem Netz kegelt :brüll: Etwa 2 Tage später dürfte dann auch der Händler Insolvenz anmelden :brüll: Ist aber natürlich nur Spekulation bzw. abhängig davon ob/dass ein Gericht das feststellt.

Lutze

Re: 200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?

Beitrag von Lutze » 03.02.2019, 09:57

Tom_123 hat geschrieben:
02.02.2019, 19:42
@Lutze: Vielleicht sollten die Geräte auch ordnungsgemäß recycelt werden. Der Beauftrage hat's dann aber nicht ganz so genau genommen mit der Aufgabenstellung :flöt:
Eine Möglichkeit an die ich auch gedacht habe, trotzdem müsste da dann eine Strafanzeige vorliegen.
Die nächste fehlende Strafanzeige die ich schon mal erwähnte müsste von AVM vorliegen wo ein Verkäufer unrechtmäßig Firmware 7.01 auf die UM-Boxen installiert.
Unwahrscheinlich das die Firmen sich so auf der Nase rumtanzen lassen.

Bleibt nur die Möglichkeit das da im Hause UM oder AVM je nachdem woher die Boxen stammen unklare Verträge zustande gekommen sind bezüglich der Boxen die da aufgetaucht sind.
Tom_123 hat geschrieben:
02.02.2019, 19:42
ich bin gespannt auf den Tag, wenn UM von VF KD übernommen wurde und die Gerätedatenbanken zusammengelegt werden :party:
Glaube nicht das dann etwas deaktiviert wird was bisher läuft und ob die die Datenbanken so übernehmen wie sie bei UM vorliegen ist auch fraglich.

Benutzeravatar
Lars.Berlin
Kabelexperte
Beiträge: 673
Registriert: 25.12.2015, 13:57
Wohnort: Berlin-Pankow

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von Lars.Berlin » 03.02.2019, 12:41

Zu den ganzen hier aufgeführten Sachverhalten, muss sich jetzt nur noch @=Lupus= äußern !?
Ich bin sehr gespannt !
Greetz Larsi

Lieber fernsehgeil als radioaktiv

1&1-DSL-250 MBit/s mit FRITZ!Box-7590 in schwarz, (1&1-Edition)
0,85 cm Astro/Kathrein-Spiegel mit LNB's für 13,0°E & 19,2°E
VFKDG-Kabelanschluss, voll ausgebaut (862 MHz)
2x Vodafone-Basic-TV-Cable auf G09
1x Kabel-Digital-Home-HD auf G09
3x Coolstream-Tank, 2x DVB-S, 2x DVB-C, 1TB-HDD
2x Coolstream-Trinity, 1x DVB-C
2x Coolstream-Link, 1x DVB-C/T2
1x AX-HD51-4K-UHD, 2x DVB-SX, 2x DVB-CX/T2, 1TB-HDD

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelexperte
Beiträge: 908
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von AndreasNRW » 03.02.2019, 13:35

Lars.Berlin hat geschrieben:
03.02.2019, 12:41
Zu den ganzen hier aufgeführten Sachverhalten, muss sich jetzt nur noch @=Lupus= äußern !?
Ich bin sehr gespannt !
Der wird sich schon noch äußern :wink2:

Torsten1973
Fortgeschrittener
Beiträge: 303
Registriert: 12.03.2018, 09:22
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von Torsten1973 » 03.02.2019, 14:28

AndreasNRW hat geschrieben:
03.02.2019, 13:35
Lars.Berlin hat geschrieben:
03.02.2019, 12:41
Zu den ganzen hier aufgeführten Sachverhalten, muss sich jetzt nur noch @=Lupus= äußern !?
Ich bin sehr gespannt !
Der wird sich schon noch äußern :wink2:
Oh ja, ein Mitarbeiter eines externen Callcenters hat da ja auch soooooooooooooooooooo wahnsinnig viel Einblick.... :wand:

=Lupus=
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 08.01.2019, 19:28

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von =Lupus= » 04.02.2019, 10:32

So, vielen Dank im Voraus für die Blumen, lieber Herr aus Berlin.

Ja es gibt unwahrscheinlich viele die eine SN und MAC einfach so ins System hämmern.

Problem an SN: die SN wird nicht wirklich geschaut ob die "richtig" ist wird halt nur geschaut ob die schon im System ist. Länge ist dabei egal.

Problem bei MAC: Wenn derjenige der MIETbox eine neue MAC gibt, ist es schwierig die von einer Kaufbox zu unterscheiden. Denn die neue abweichende MAC ist ja noch nicht in der Datenbank.

Lösungsvorschlag: Man sollte sich die Boxen vorm einpflegen mit Foto vorne/hinten geben lassen. Kaufboxen und Mietboxen haben unterschiedliche AVM-Artikelnummern.

Falls ein gewisser Verkäufer aus Paderborn auf Ebay gemeint ist, der täglich 20 oder so UM Fritz Boxen verkauft immer mit dem Zusatz "nicht bei UM nutzen" - tja der wurde von mir schon weitergemeldet. Allerdings mahlen Mühlen von großen Unternehemen langsam. Oder auch: "Ach der kann die eh nicht aktivieren warum sich die Arbeit und Kosten eines Anwalts machen, der Schaden ist ja für uns nicht wirklich sichtbar". So denken halt große Unternehmen.

Und ja, als Mitarbeiter eines externen Callcenters habe ich keinen großen Einblick auf die Vorgänge auf leitender Ebene. Aber MEHR Einblick auf interne Vorgänge als ein Kunde.

=Lupus=

Lutze

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von Lutze » 04.02.2019, 11:46

=Lupus= hat geschrieben:
04.02.2019, 10:32
"Ach der kann die eh nicht aktivieren warum sich die Arbeit und Kosten eines Anwalts machen, der Schaden ist ja für uns nicht wirklich sichtbar". So denken halt große Unternehmen.
Das sie um hunderte Boxen beklaut wurden ist denen also egal, dann schau ich in Zukunft schwarz TV, Schaden haben die ja keinen dadurch.
=Lupus= hat geschrieben:
04.02.2019, 10:32
Und ja, als Mitarbeiter eines externen Callcenters habe ich keinen großen Einblick auf die Vorgänge auf leitender Ebene. Aber MEHR Einblick auf interne Vorgänge als ein Kunde.
Oder gerade dir wird nicht die Wahrheit erzählt, dann kannst du dich auch nicht verplappern.

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelexperte
Beiträge: 908
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von AndreasNRW » 04.02.2019, 12:07

Lutze hat geschrieben:
04.02.2019, 11:46
Oder gerade dir wird nicht die Wahrheit erzählt, dann kannst du dich auch nicht verplappern.
Mmmh, ein interessanter Aspekt :D

Lutze

Re: Verkauf von ehemaligen UM-Providerboxen (aus: „200 Mbit für Dauerhaft 32,99 €?“)

Beitrag von Lutze » 04.02.2019, 12:41

Übliches Verfahren, wird doch eh erst offen gelegt wenn es sich nicht mehr verbergen lässt.
Bis dahin wird gelogen was das Zeug hält. Die Erfahrung habe ich bisher mit vielen Lieferanten gemacht.
Selbst wenn man schon ziemlich doof sein muss um manche Dinge zu glauben. Ging soweit das nachdem sich mehrere Kunden auf einer Händlertagung beschwert haben und der Fehler abgestritten wurde ich den Beweis antrat. Praktische Vorführung in der Pause nach der der Cheftechniker nur noch mit den Schultern zuckte. Einen ähnlichen Fall hatte ich gerade wieder, den Fehler gibt es nicht und nach Diskussionen dann hieß es das geht nicht anders. Nun gab es zumindest einen Trick diesen Fehler zu umgehen. Ich selbst habe das auch erst mehr durch Zufall rausgefunden beim Kunden. Leider haben sie es erst zugegeben nachdem ich praktisch das ganze Gerät zum Teil auf meine Kosten ausgetauscht hatte weil es hieß das kann nicht sein.
Wenigstens wusste ich dann endlich das ich doch nicht ganz blöd war, habe tatsächlich schwer an mir gezweifelt. Das bei einem 10.000 € Gerät. Teile des ausgetauschten Gerätes arbeiten jetzt bei mir zu Hause.
Es gibt aber auch die Ausnahmen, einen Lieferanten mit dem ich jetzt schon seit über 10 Jahren zusammen arbeite ist es sehr wichtig Fehler schnellst möglich zu beseitigen. Die sind aber auch so gut das sie kaum gravierende Fehler machen.