Mitversorgung technisch lösen

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Hitron-/Compal-/Technicolor-/Sagemcom-/Arris-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelexperte
Beiträge: 686
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Mitversorgung technisch lösen

Beitrag von NE3_Technician » 04.02.2019, 13:55

NoNewbie hat geschrieben:
04.02.2019, 06:24
Das allerwichtigste zum Thema Potentialausgleich ist doch, haben die Häuser jeder einen einzelnen Stromanschluss oder einen gemeinsamen.
Erst danach kann man was zum Einbinden in den Pot sagen.
Ich bin auch kein Elektriker, dass ist jetzt nur laut gedacht:

Wenn die Anlage beim Nachbarn richtig geerdet ist usw. Dann kann er problemlos das Kabel einfach rüberlegen, weil er ja eigentlich keine Berührungspunkt zu seinem Potential hat. Selbst die Box ist ja durch das Netzteil galvanisch getrennt vom Stromkreis .

Wie gesagt nur laut gedacht.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

reneromann
Insider
Beiträge: 4375
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Mitversorgung technisch lösen

Beitrag von reneromann » 04.02.2019, 14:10

Du hast falsch gedacht.
Das Erdpotential des Nachbarn und das eigene Erdpotential (jeweils bezogen auf die Poti-Schienen) müssen (und werden in der Praxis) nicht übereinstimmen. Mit einer leitfähigen Verbindung wie dem Koax-Kabel verbindest du beide Anlagen und es werden Ausgleichsströme über den Mantel des Koax-Kabels fließen.

Daher gilt hier: Galvanische Trennung und Einbeziehung des Koax-Kabels in die PAS im zweiten Haus.

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelexperte
Beiträge: 686
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Mitversorgung technisch lösen

Beitrag von NE3_Technician » 04.02.2019, 14:25

reneromann hat geschrieben:
04.02.2019, 14:10
Du hast falsch gedacht.
Das Erdpotential des Nachbarn und das eigene Erdpotential (jeweils bezogen auf die Poti-Schienen) müssen (und werden in der Praxis) nicht übereinstimmen. Mit einer leitfähigen Verbindung wie dem Koax-Kabel verbindest du beide Anlagen und es werden Ausgleichsströme über den Mantel des Koax-Kabels fließen.

Daher gilt hier: Galvanische Trennung und Einbeziehung des Koax-Kabels in die PAS im zweiten Haus.
An welcher Stelle hast du eine Verbindung zwischen den Potentialen ? Btw . ich/wir reden von Mitbenutzung der bestehenden Anlage nicht um eine eigene.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1125
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Mitversorgung technisch lösen

Beitrag von NoNewbie » 04.02.2019, 14:56

Bevor ihr euch weiter streitet, wartet doch erst einmal ab, wie der E-Anschluss für die Objekt gebaut ist.