Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Hitron-/Compal-/Technicolor-/Sagemcom-/Arris-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
Benutzeravatar
SchlaueFragenSteller
Kabelfreak
Beiträge: 1018
Registriert: 10.09.2010, 19:33
Wohnort: Hamburg

Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von SchlaueFragenSteller » 01.06.2019, 22:19

Hallo zusammen,

Wir ziehen demnächst in eine neue Wohnung, die einen recht zentral gelegenen Hauswirtschaftsraum mit Kabel/LAN Verteilerkasten hat. Eine Multimediadose ist im Arbeitszimmer installiert, diese liegt aber am Rand der Wohnung.

Im Sinne der gleichmäßigen WLAN Verteilung durch die Homebox und die Nutzung einiger der LAN Patchfelder würde ich die Homebox (Fritzbox 6490) gern in den Verteilerkasten hängen.

[img]
CB5CDD03-C1F0-457C-813C-6F234CFC1224.jpeg
[/

Meine Frage ist jetzt: an dem Kabelverteiler ist ein Anschluss frei. Kann der einfach ohne Multimediadose, die an einem der weiteren Leitungen hängt, an die Homebox angeschlossen werden?
Oder benötige ich so etwas wie die Multimediadose dazwischen, um das Gesamtgefüge der Kabelverteilung nicht zu stören oder es überhaupt möglich zu machen die Homebox dort zum laufen zu bringen?

Wenn das der Fall wäre, müsste ich sicher einen Techniker von Vodafone bestellen.

Weiß da jemand Rat? Ich habe bereits das Internet durchforstet, aber dazu leider nichts gefunden.

Dank euch!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

reneromann
Insider
Beiträge: 4443
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von reneromann » 01.06.2019, 22:51

Ohne Multimediadose (oder Dämpfungsglied) wird das nichts.
Ich würde aber dringend zur MMD raten, da die auch bei nicht angeschlossenem Endgerät den Strang ordnungsgemäß terminiert und somit eine Rückwirkung ausgeschlossen ist, während du ohne MMD beim Abziehen des Antennenkabels von der MMD ansonsten Störungen in's Kabelnetz aufgrund des offnenen Endes bringen könntest.

Und noch was: Da fehlt der (sichtbare) Potentialausgleich!
Da wo "Potentialausgleich" dran steht, müsste normalerweise ein grün-gelbes Kabel angeschlossen sein, ebenfalls sollte die Basisplatte, auf der jetzt der Verteiler angeschraubt ist, in den Potentialausgleich einbezogen sein.

Und noch was: So ein Metallschrank ist für WLAN das blanke Gift - und für die Wärmeentwicklung und Abfuhr der 6490 ebenfalls...

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4128
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von Besserwisser » 01.06.2019, 23:01

Das verbaute Kabel ist nur Class A.
In einem Neubau sollte das Kabel Class A+ haben.

Die blaue Klammer soll doch nicht etwa für den Kabel-WLAN-Router/Fritzbox sein?

:roll:

Und hoffentlich funktioniert die "WLAN-Erde".

Benutzeravatar
SchlaueFragenSteller
Kabelfreak
Beiträge: 1018
Registriert: 10.09.2010, 19:33
Wohnort: Hamburg

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von SchlaueFragenSteller » 01.06.2019, 23:47

Ich nehme eure Hinweise auf und tendiere dazu die Homebox einfach im Arbeitszimmer aufzustellen. In den Verteilerkasten kommt ein Switch und ich setze per LAN im Wohnzimmer einen Fritz Repeater wenn das Signal bis dort durch ca. 5 Wände und 20 m nicht ausreichen sollte. - das erwarte ich eigentlich.

Es ist halt irgendwie ärgerlich, das in der grade mal 4 Jahre alten Wohnung zwar an allen möglichen zentralen Punkten Telefondosen liegen um einen WLAN Router aufzustellen, Kabelanschlüsse existieren aber nur in den Zimmern und nicht zentral im Flur - es wurde schlicht nicht berücksichtigt, das Kabel auch Internet sein kann. Und noch besser, die LAN Patchfelder gibt es dann auch nur in den Zimmern, dort aber auch noch zumeist an komplett anderen Orten. Im Arbeitszimmer, wo nun die Multimediadose hängt, ist das LAN-Patchfeld diagonal an der anderen Seite. Bravo! Irgendein Kabel ziehe ich jetzt also durch den ganzen Raum, damit die Homebox das Internet per LAN weitergeben kann.

Naja ich werd es lösen und danke für die Hilfe.

PS: andere Quellen legen nahe, das 90 dB Kabel in gewöhnlichen Haushalten kein Problem sind. Ich gehe davon aus, es wird alles funktionieren.

Potenzialausgleich: was sollte dort gemacht werden? Wie schlimm wäre es, es so zu lassen? Schließlich hat da schon 4 Jahre jemand gelebt und alles genutzt.

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelfreak
Beiträge: 1507
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von AndreasNRW » 02.06.2019, 00:02

SchlaueFragenSteller hat geschrieben:
01.06.2019, 23:47
Es ist halt irgendwie ärgerlich, das in der grade mal 4 Jahre alten Wohnung zwar an allen möglichen zentralen Punkten Telefondosen liegen um einen WLAN Router aufzustellen
Wobei, wenn ich das Kabel in dem Verteilerkasten richtig deute, die Telefonleitungen für Vectoring DSL ungeeignet sind.
Hier wurde anscheinend ein J-Y(St)Y verbaut, welches nur bis DSL 50000 geeignet ist. Für VDSL 100 und vor allem für SVDSL 250 ist das ungeeignet und sorgt für Störungen auf der Leitung.
Hierfür wäre ein J-2Y(St)Y oder J-YY erforderlich :fahne:

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelexperte
Beiträge: 776
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von NE3_Technician » 02.06.2019, 00:03

Da muss kein Potentialausgleich ran, jedenfalls nicht mehr seit die Vodafone den Laden übernommen hat. :)
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

reneromann
Insider
Beiträge: 4443
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von reneromann » 02.06.2019, 00:38

NE3_Technician hat geschrieben:
02.06.2019, 00:03
Da muss kein Potentialausgleich ran, jedenfalls nicht mehr seit die Vodafone den Laden übernommen hat. :)
Sehe ich zwar anders - aber das hat hier im Thread wahrscheinlich nichts zu suchen...

Fakt ist, dass das, was dort als "Potentialausgleich" beschriftet wurde, kein Poti-Ausgleich ist - weil die "Zuleitung" fehlt.
Dann noch die ungeeigneten Kabel - sowohl für Telefonie [sofern die Beobachtung von AndreasNRW stimmt] als auch für Kabel-TV -und- mal wieder die fehlende MMD (gibt's m.W. sogar für Hutschienenmontage), wodurch die Signalpegel dann bei Direktanschluß an den Verteiler nicht passen...

Ich frag mich jedes Mal wieder, wer diesen Mist so baut -und- vor allem wer diesen Mist dann auch noch abnimmt...

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4128
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von Besserwisser » 02.06.2019, 00:56

reneromann hat geschrieben:
02.06.2019, 00:38
... die fehlende MMD (gibt's m.W. sogar für Hutschienenmontage), wodurch die Signalpegel dann bei Direktanschluß an den Verteiler nicht passen...

Ich frag mich jedes Mal wieder, wer diesen Mist so baut -und- vor allem wer diesen Mist dann auch noch abnimmt...
Wenn man vor dem Sechsfachverteiler wenigstens einen 20-dB-Einfachabzweiger für das Modem vorgesehen hätte.
Aber dann wird es noch enger in der Kiste ...

:roll:

Und eigentlich sind alle Verteilbauelemente mit in den PA einzubeziehen! :streber:

Benutzeravatar
NE3_Technician
Kabelexperte
Beiträge: 776
Registriert: 30.12.2018, 17:49

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von NE3_Technician » 02.06.2019, 07:39

Besserwisser hat geschrieben:
02.06.2019, 00:56

Und eigentlich sind alle Verteilbauelemente mit in den PA einzubeziehen! :streber:
Genau den Punkt hat die VDF doch aufgeweicht. Früher bei KDG musste die Unterverteilung bzw jedes Bauteil in den Potentialausgleich eingebunden werden. Jetzt reicht es das die Anlage im Keller geerdet ist. (Dadurch gibt es weniger Ausfälle für die Vodafone, mit der Begründung "Unterverteilung nicht in Potentialausgleich einzubinden" )

Ja das Kabel an der hutschiene fehlt.

Grundlegend sind diese Kästen aber eh ungeeignet. Da passt das Modem garnicht rein bzw nur mit viel Mühe. (Tiefe)
Jetzt stellt euch vor man hat eine 6590 aufwärts :D

Ich wäre an einem Link für die MMDo für die Hutschiene interessiert . (Nix gefunden bisher :( )

Der Kasten hat meist nen Blechdeckel und deswegen eine gute WLAN Abschirmung. (Was man eigentlich nicht will)
Im Grunde passt da nur ein Switch rein. Das Modem stellt man irgendwo anders hin und verteilt das Netzwerk per LAN .

Kritikpunkt hier wäre das es immer nur ein LAN pro Zimmer ist.
67/5 Mbit/s beim lokalen Kabelanbieter von denen 50/5 ankommen ! :kaffee:

Benutzeravatar
NoNewbie
Kabelfreak
Beiträge: 1194
Registriert: 01.01.2012, 18:26

Re: Anschluss Fritz Homebox im Verteilerkasten möglich?

Beitrag von NoNewbie » 02.06.2019, 10:28

Auch früher mussten nicht alle Bauteile in den Pot eingebunden werden.
Letztendlich zählt nur die DIN EN und dort steht eindeutig, dass der Ein- und Ausgang von aktiven Bauteilen in den Pot einbezogen sein muss.
Alles andere Firmenanweisungen, diese sind Wünsche des Autraggebers.