Wohnungsverkabelung

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Arris-/Technicolor-/Compal-/Sagemcom-/Hitron-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
killerspots
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2018, 19:18

Wohnungsverkabelung

Beitrag von killerspots » 16.12.2018, 19:25

Hallo und guten Tag zusammen,

mein Vater zieht gerade in Berlin um, in eine komplett neu errichtete Wohnung. Nun habe ich auch den Verteiler für die Internetversorgung gesehen und blicke da noch nicht ganz durch. Anbei ein Bild vom Verteiler.
IMG_4538.JPG
In jedem der drei Zimmer liegt eine Multimediadose (Vodafone/KabelDeutschland ist meines Wissens der Haus-und-Hof-Anbieter vor Ort). Ich nehme mal an, dass es sich dabei um die Verkabelung ganz rechts mit den hellgrauen Kabeln handelt, oder? Ein Anschlusskabel kommt aus dem Keller in den kleinen Verteiler und geht dann in drei Zimmer. Dann gibt es diese drei fabrigen Kabel (gelb/rot) mit RJ45 Stecker unten dran. In jedem Zimmer liegt auch eine Anschlussdose mit Rj45 Stecker. Und dann gibt es diesen anderen kleinen Kasten darunter mit dieser Spule und dem blauen Eingangskabel. Unten dran sind zwei helle Anschlüsse sowie dieser grüne Anschluss. Kann mir jemand den Sinn und Nutzen sowohl für die drei Rj45 Anschlüsse als auch diesen zweiten Kasten mit dem blauen Kabel erklären? Außerdem sieht es für mich ganz unten auch so aus, als ob man da noch etwas reinstellen kann, ich ging mal von dem Router/Modem aus.

Kann mir jemand etwas Licht ins Dunkel bringen?

Danke vielmals und LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Menne
Insider
Beiträge: 2100
Registriert: 21.07.2013, 13:04
Wohnort: Pappenheim

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Menne » 16.12.2018, 19:33

also das weiße Kästchen (blaues Kabel) das ist Glasfaser, dort kann man einen Switch anschließen und über die Netzwerkkabel (gelb, orange) in die Zimmer verteilen, oder du klemmst an einer MMD in einem Zimmer das Vf Modem an, und setzt in dem Verteiler einen Switch dann hast du in 3 Zimmern Lanverbindung!
Der Glubb is a Depp!

Benutzeravatar
Besserwisser
Insider
Beiträge: 4175
Registriert: 01.08.2010, 16:15
Wohnort: zu Hause

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Besserwisser » 16.12.2018, 19:57

Oft sind diese Multimediaverteilerkästen für die klobigen VKD-Kabelrouter zu klein
und die Blechtür ist für WLAN auch nicht gerade ideal.

:fahne:

berrx
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 25.11.2018, 19:54

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von berrx » 16.12.2018, 23:27

In diesen Schrank gehört auch weder ein Kabelrouter und schon gar nicht ein WLAN Gerät. Es wäre auch kein Anschluss da, weil die Multimediadosen durch verdrahtet sind in die Räume.

Auf jeden Fall erst mal sehr vorbildlich, aber das ist halt in der heutigen Zeit mittlerweile normal und gehört eigentlich jeden Neubau. Glasfaser bis in die Wohnung, wow ich bin begeistert. Ich vermute mal die gelben Netzwerkkabel gehen in die Räume und das rote eventuell in einen Verteiler zum Keller, damit auch die Telekom einen Anschluss in die Wohnung Patchen kann.
Der Kabelrouter gehört ins Wohnzimmer beim Fernseher, so ist er mitten im Raum für besten WLAN Empfang und in der Nähe beim Fernseher wo a) der BK-Anschluss ist und b) so können auch der Fernseher und die TV Geräte mit Internet versorgt werden. Jetzt hat man noch die Möglichkeit das LAN mittels Patch Kabel vom Wohnzimmer über die Dose mit einer Kabelbrücke im Verteiler in den nächsten Raum zu verteilen. So ist das gedacht. In den Schrank braucht somit nicht mal ein Switch. Die Steckdosen und der freie Platz sind für einen zukünftigen Umsetzer von Glasfaser auf Netzwerk.
Eigentlich genau wie Menne geschrieben hat, ich habe nur weiter ausgeholt :grin:

Hoppelhase
Fortgeschrittener
Beiträge: 230
Registriert: 26.07.2017, 18:42

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Hoppelhase » 16.12.2018, 23:58

Hallo,
killerspots hat geschrieben:
16.12.2018, 19:25
(Vodafone/KabelDeutschland ist meines Wissens der Haus-und-Hof-Anbieter vor Ort)
laut einer Verfügbarkeitsprüfung bietet Vodafone an Deiner Adresse TV über GigaTV Net & Internet per GigaCube an.
P.S.: in richtung Norden sieht Ihr die Gondeln trauer tragen :brüll:
P.S.S.: Herzlich willkommen :fahne:

Lutze

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Lutze » 17.12.2018, 08:48

berrx hat geschrieben:
16.12.2018, 23:27
Es wäre auch kein Anschluss da, weil die Multimediadosen durch verdrahtet sind in die Räume.
in der Tat nahezu unüberwindbar. :roll:

killerspots
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2018, 19:18

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von killerspots » 17.12.2018, 17:10

Hello zusammen und vielen Dank für die unzähligen Antworten.

Was ich noch nicht so ganz verstehe:

Ich habe nun also Anschluss via Glasfaser (blaues Kabel/weißer Kasten) und via Multimediadose (graue Kabel)?
Ich kenne das von früher oder aus meiner eigenen Wohnung noch so, dass ich entweder Kabelanschluss via KD/TC, etc habe oder via Telefondose.

Ich schließe also die von Vodafone hoffentlich bald gelieferte Hardware nicht dort in dem Kasten an, sondern im Wohnzimmer an eine der Multimedia-Dosen, richtig? Aber was mache ich dann konkret mit dem weißen Glasfaser-Kasten in diesem Schrank? RJ45-Patchverteiler über ne Kabelbrücke/Switch verstehe ich ja noch. Wobei sich auch hier die unwissende Frage stellt:

Die MMD ist in allen Zimmern auf einer Seite des Zimmers, die Patch-Anschlüsse für die Wohnungs-Verteilung auf der anderen Seite. Schließe ich das Modem/Router an die MMD an und ein LAN-KAbel dann im Zimmer1 auf die Patch-Dose, dann könnte ich zwar über diesen Verteilerkasten das Internet via LAN in die anderen Zimmer patchen, aber muss dafür ja ein LAN-Kabel quer durch das Zimmer1 legen, weil die Dosen nicht nebeneinander liegen, sondern gegenüber im Raum verteilt. Oder raffe ich da etwas nicht?!?!

Danke euch vielmals.
LG

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1509
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Flole » 17.12.2018, 18:55

Also ich würde ja eher die Glasfaser nutzen wenn man darüber Internet bekommen kann, schneller, besser, genauso teuer....

Wenn du die Kabel nutzen willst musst du von Multimediadose/Modem zu RJ45 Dose (Netzwerkdose) kommen, also muss da ein Kabel quer durch den Raum. Das war bestimmt auch nicht so gedacht sondern du sollst bestimmt eigentlich Glasfaser verwenden. Vielleicht kannst du auch gar kein Kabelmodem anschließen wenn auf die MMDs nur ein TV Signal gegeben wird (FTTH mit DVB-C Wandler im Keller).

MrZak
Newbie
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2015, 12:44

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von MrZak » 19.12.2018, 16:11

So ein Multimediaverteiler ist eigentlich auch dazu da, den Router aufzunehmen.

Um hier einen Router für Internet über das Kabelnetz einzubauen, bräuchtest du einen Koaxialkabelanschluss im Kasten. Du hast aber nur einen 3-fach Abzweiger bzw. Verteiler, der voll belegt ist. Man könnte ihn gegen einen Vierfachabzweiger austauschen oder ein Kabel abklemmen (und auf Fernsehen in einem Zimmer verzichten) und ein kurzes Stück Koaxialkabel dann auf das Patchpanel auflegen. Dort kann dann der Router angeschlossen werden. Natürlich unter der Voraussetzung, dass Internet über Kabel an deiner Adresse möglich ist.

Hier ein Bild von einem Multimediaverteiler, so wie es eigentlich sein sollte:
MMVerteiler.jpg

Du hast einen Multimediaverteiler vom Hersteller Hager. Welches Zubehör es dafür gibt (z.B. Module für das Patchpanel), findest du hier:

https://www.hager.de/verteilersysteme/k ... 930043.htm

Auch WLAN ist kein Problem. Wenn die Blechtür zu sehr abschirmt, gibt es entsprechende Kunststofftüren.


Anscheinend war der Installateur des MMVs auch kein Fachmann. Denn ansonsten hätte er den Kasten richtig herum montiert. Die Steckdosen gehören nämlich nach unten. Häufig sind Netzstecker und Netzteil in einem Gehäuse, sprich sie würden durch das Eigengewicht nach unten fallen.

Auch die Halter für die Geräte hat der Installateur wohl einbehalten. Zwei sind vom Werk aus eigentlich immer dabei.

Auch scheint mir, das der Schirm der Netzwerkkabel nicht richtig aufgelegt ist. Sieht auf jeden Fall sehr unsauber verlegt aus.

Auch der Schutzpotentialausgleich (grün/gelbes Kabel rechts) für den Verteiler/Abzweiger gehört meiner Meinung nach nicht an das Patchpanel angeschlossen, sondern direkt an die Potentialausgleichschiene. Da, wo das grün-gelbe Kabel links auch hingeht. Hier hat der Installateur wohl keine Lust gehabt, ein zweites Kabel zu ziehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1509
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wohnungsverkabelung

Beitrag von Flole » 19.12.2018, 17:06

MrZak hat geschrieben:
19.12.2018, 16:11
Man könnte ihn gegen einen Vierfachabzweiger austauschen oder ein Kabel abklemmen (und auf Fernsehen in einem Zimmer verzichten) und ein kurzes Stück Koaxialkabel dann auf das Patchpanel auflegen. Dort kann dann der Router angeschlossen werden.
Ein Fachmann bist du offensichtlich ja auch nicht gerade.... Das ist ein Verteiler und da gehört auch ein Verteiler und kein Abzweiger hin. Abklemmen und ein kurzes Stück Koaxialkabel kann man natürlich machen, ist dann halt nur scheiße und die Pegel werden dir komplett um die Ohren fliegen und es wird schwierig TV und Modem gleichzeitig in den richtigen Bereich zu bringen (immerhin nimmst du ja mal eben etwa 15dB Dämpfung da weg, ich gehe mal von etwas Leitungslänge und einer 12dB Dose aus). Und die Entkopplung nimmst du so auch komplett weg.... Alles in allem also großer Murks.