[Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

In diesem Forum wird über das analoge Fernseh- und Radioprogrammangebot von Vodafone Kabel Deutschland diskutiert.
Forumsregeln
Forenregeln

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
Heiner
Gründer des Forums und des Helpdesks
Gründer des Forums und des Helpdesks
Beiträge: 23976
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Bochum

[Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Heiner » 16.08.2010, 12:51

Als Deutschland noch in zwei Staaten geteilt war, wurden die Programme des anderen Staates desöfteren ins Kabelnetz eingespeist, zur Wende hin soll man das ja auch in der DDR schon lockerer gesehen haben, mir schwirrt da was im Kopf rum was ich mal gehört hab von wegen, das westdeutsche Fernsehen kritisiert die Zustände im eigenen Land schon genug, so dass die Ossis sehen würden dass es sich nicht lohnen würde rüberzumachen :D

Wie auch immer, wie war das bei euch so mit dem Kabelfernsehen und der Einspeisung von Ost- bzw. Westsendern?

Ich war damals noch zu jung um das mitzubekommen, habe aber ein paar Aufzeichnungen was hier eingespeist wurde.

DDR 1 und 2 sowie Radio DDR 1, 2 und Stimme der DDR wurden bereits seit Bestehen des örtlichen Kabelnetzes eingespeist, die Einspeisequelle muss der Brocken gewesen sein. Anfangs wurde DDR 1 auf S16 und DDR 2 auf S20 ausgekabelt, bereits wenige Monate später, so um den August 1986, wechselte DDR 1 auf S08 und DDR 2 auf S07 (da befinden sich heute übrigens SAT.1 und RTL :D ).

Ab da hab ich erstmal keine Aufzeichnungen mehr, ich weiß auch nicht wie das 1989 war einspeisetechnisch, dafür aber von November 1990. Da befand sich DFF 1 auf E03 (zwischen den Versionen der ARD von Radio Bremen und NDR; bis ca. 1993 waren hier gleich 3 Versionen des Ersten eingespeist, also noch der WDR dazu, wenn auch schon 1990 nicht mehr ganztags sondern nur während des Vorabendprogramms, restliche Zeit = Infokanal Deutsche Bundespost, übrigens auf S04, 1986 war die WDR-Version noch auf E02 aber das ist jetzt wirklich OT, steht auch alles im Helpdesk) und DFF 2 (wieder) auf S20, im Radio wurden Radio Aktuell, Berliner Rundfunk und die Stimme der DDR eingespeist.

Bis 1996 hab ich keine Aufzeichnungen, deshalb kann ich bei dem was nach 1990 kam auch nur raten. Jedenfalls müssen in dieser Zeit die Radioprogramme rausgeworfen worden sein, denn ich kann mich nicht erinnern dass je MDR-Radioprogramme hier eingespeist wurden, werden sie bis heute analog nicht. DS Kultur als Nachfolger der Stimme der DDR könnte dringeblieben sein, später war jedenfalls auf derselben Frequenz das Deutschlandradio, würde also hinkommen. Im Fernsehen muss es auch Umbelegungen gegeben haben, spätestens ab 1993/1994 weiß ich dass auf E03 dann N3 sendete und auf S20 ARD (RB) oder BBC World, ganz sicher bin ich mir nicht, später wars jedenfalls BBC World. Der MDR könnte unter Umständen bereits 1992 im Kabel gewesen sein, eben anstelle der DFF-Länderkette, allerdings kann es auch genauso gut sein dass es dann erstmal gar kein Ost-Fernsehen mehr gab und der MDR erst 1993 mit der Astra-Aufschaltung wieder eingespeist wurde, übrigens auf S04 bis 2007.
Terrestrik: DVB-T / DVB-T2 HD | DAB+ | UKW
Kabel: Unitymedia (nur FTA, Internet/Telefon via 2play FLY 400 mit Telefon KOMFORT / Fritz!Box 6490)
Sat: Astra 19,2°/23,5°/28,2°Ost, Eutelsat Hotbird 13°Ost (bis 02/19, danach kein Sat mehr!) | HD+ (bis 12/18)
Streaming: Netflix, Sky Entertainment Ticket, Webradio

Knidel
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 10255
Registriert: 07.05.2006, 10:06
Wohnort: Berlin

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Knidel » 16.08.2010, 17:13

Im West-Berliner Kabelnetz wurden DDR 1 und 2 auch von Beginn an einspeist, also seit 1982.
Heiner hat geschrieben:zur Wende hin soll man das ja auch in der DDR schon lockerer gesehen haben
Schon vorher hatte man sich nicht mehr so gehabt. In einigen Antennengemeinschaften wurden auch RTL plus, Sat.1 usw. eingespeist. Teilweise auch sogar unverschlüsselt bis weit in die 90er Teleclub.

Hier ein Beitrag in den Tagesthemen zum Westempfang:
IbIocNFHnTM

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 29073
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von twen-fm » 16.08.2010, 17:46

Ich kann mal meine Erfahrungen (als Wessi) mit dem DDR Fernsehen mal erzählen. Den ersten Farbfernseher holten wir uns 1979, das war ein Telefunken Pal Color/51 cm mit integrierten Secam Decoder, damals wohnten wir in X-Berg in der Nähe des Postgiroamtsgebäude am Halleschen Ufer, so dass der Empfang des Ost Fernsehens und Radios sehr gut war. Wir hatten eine Antenne an unseren Balkon und den Anschluss teilten wir uns mit unseren Nachbarn, so dass nicht zwei Antennen notwendig waren. Ich kann mich an folgende Sender erinnern, die wir sehen konnten: ARD, ZDF, Nord 3 mit dem SFB 3 Fenster :D , DDR 1 und DDR 2 sowie im NTSC Format AFN Berlin, was aus Tempelhof bei uns ankam, aber da der Fernseher keinen NTSC Decoder hatte, war es nur in Schwarzweiss zu sehen, das britische Programm war wenn ich mich nicht irre, schwach empfangbar und daher hatten wir es auch nicht abgespeichert (der Fernseher hatte 8 Speicherplätze :anbet: ) und eine "dicke Fernbedienung".

Der Französische Soldatensender TFB war auch ab 1980/81 zu sehen, allerdings war das Bild mehr besch...eiden als gut (Doppelbilder und ein sehr bescheidenes Programm), daher hatten wir den Sender auch nicht abgespeichert. Uns war wichtig, das die 3 Westsender und die 2 Ostsender gut zu sehen waren, alles andere war für uns unwichtig. Bis 1982 hatten wir diese Vorraussetzungen an unseren Wohnort, danach war 2 Jahre Italien dran...und das man da viel mehr Sender terrestrisch sehen konnte, als es hier je möglich war, brauche ich nicht weiter zu vertiefen... :shock:

1984 waren wir wieder hier in Berlin und das kann ich im Zeitraffer erzählen. Von 1984 bis 1991 hatten wir eine Schwaiger Zimmerantenne mit Verstärker und einen 67cm-er WEGA Farbfernseher ("Made in Fellbach" bei Stuttgart, heute gehört diese Firma zu SONY). Der Empfang war je nach Lage der Zimmerantenne von Sehr Gut (West und Ost Sender) bis Mittelprächtig bis Besch...en vor allem, als Sat 1/RIAS TV im August 1987 terrestrisch auf Sendung ging waren schon erste Komplikationen beim Empfang aufzunehmen, aber da wir wieder 2 Jahre in Italien wohnten (von Ende 1987 bis September 1989), war uns das alles egal...danach haben wir uns um andere Sachen gekümmert, so dass der Empfang mit der Zimmerantenne zur Gewohnheit wurde. Als hier in der Nähe dann das Kabel-TV angeschlossen wurde, hatte ich mehrmals das Glück einige Kabelsender sehen zu können, zwar etwas verrauscht, aber immerhin...so RTL plus, Teleclub/Premiere Analog oder einige andere... 8)

Ich fand das DDR Fernsehen zwar nicht berauschend, aber auch nicht so abstossend (ausser die AK oder der Schwarze Kanal, aber das war für mich Realsatire). Es gab interessante Sendungen, wie ELF 99 oder später dann Countdown Charts aus Holland mit Wessel van Diepen (sowas wie Top of the Pops, aber viel besser), auch die in den 80ern die alten "English for you" Sendungen fand ich lustig, weil diese in S/W waren...oder das Kinderprogramm mit Maulwurf und Co. :brüll:

1991 holten wir uns eine Kombination aus VHF und UHF Dachantenne, und das nur weil RTLplus terrestrisch auf E 56 hier in Berlin startete, aber da die Sendeleistung niedriger als z.B. ZDF, N 3 oder Sat 1 war, musste die Dachantenne her...wären wir nicht damals jedes Jahr in Italien oder ex-Jugoslawien in Urlaub gefahren wäre eine Sat-Schüssel auf das Dach gekommen...aber das ist eine andere Geschichte.

1992 wurden wir an das damalige Telekom Kabel angeschlossen und ich war ehrlich gesagt sehr froh, die beschissene Bildqualität der Zimmerantenne der vergangenen Jahre endlich vergessen zu dürfen (28 Sender waren damals der Brüller und um alle Sender bis S 20 sehen zu können nutzte ich einen "Ankaro Kanalumwandler", der alle Sender bis S 20 für den Fernseher sichtbar machte), die Dachantennen machten mir auch keine Freude, da jedesmal wenn es starken Wind gab, die UHF Antenne sich in andere Richtungen drehte (komischerweise nicht die VHF Antenne) und so der Empfang der West/Ost und Privatsender schlechter wurde...und da wir im 2. Stock wohnen und das Gebäude 5 Stockwerke hat, war es nicht einfach jedesmal auf dem Dach zu gehen und die Antenne neu zu drehen und fest zu schrauben... :skull:

Jedenfalls habe ich die Antennen dann später meinen Bruder in Serbien gegeben inkl. eines brandneuen VHF/UHF Kombiverstärkers...

Ich fand es schade, das ab 1991 dann das DFF (Länderkette) Programm aufgegeben wurde und dadurch der MDR und der ORB entstanden, die nicht mehr so recht meinen Geschmack entsprachen.
Keine Signatur mehr!

Benutzeravatar
2rangerfan0
Insider
Beiträge: 9470
Registriert: 17.12.2009, 17:20
Wohnort: Altenstadt/WN, Bayern

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von 2rangerfan0 » 16.08.2010, 18:05

Da kann ich nicht mitreden :x

Ich weiß nur, dass der beste Röhren-TV den wir hatten ein METZ Morea 100 war ^^. Hatten wir bis 12.04.09(seit 2000 oder 2002) ^^

Top Gerät, aber hatte leider abundzu ein Pfeifen auf den Sendern.

Kann mich nur noch dran erinnern, als der ORF bei uns durch N-TV ersetzt wurde :wand: :wand:

Jaja... Würde ich in Regensburg wohnen, hätt ich ihn noch - dabei sinds ja nur 90km...
Netz: "Weiden5" - ausgebaut

SKY Welt/Extra/SKY Film/SKY Sport/SKY HD für 25,99€/mtl. + SKY+ (bis 01.08.2017)

Samsung UE55JU6450 Ultra HD
VU+ Duo² - Ersatz: VU+ Duo
Humax S HD4 + SKY+ - Festplatte
V13 + HD01
Kathrein SatAn CAS 80 + UAS 585 Quad-LNB
PURE One Mini DAB+ Radio

Wikibear
Kabelexperte
Beiträge: 659
Registriert: 23.04.2008, 15:28

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Wikibear » 17.08.2010, 10:22

Oh ja, der gute alte Telefunken und nicht die Reisschüssel wo Telefunken dran steht und der Ostwahn drin steckt...

Das war noch schön. Da war die TV Welt in Ordnung! Wir konnten über Antenne ARD, ZDF, N3, DDR1 und DDR2 empfangen. Als RTL und SAT1 auf den Markt kamen, auch per Antenne, wollte der Vermieter nicht aufrüsten. Später hat er es dann doch noch gemacht. Die ersten beiden Privaten... Wooow. Damals gab es aber das A-Team immer Donnerstags auf ARD! Das waren noch Zeiten.

Da ich noch jünger war, waren später auf RTL die ganzen Zeichentrickserien interessant. Die liefen dann Sonntags bis zum Mittag durch. :D Ansonsten war TV nicht so interessant. Ich war dann doch mehr draußen als vor der Kiste. Auf den DDR Sendern haben wir eigentlich wenn immer nur Sandmännchen geguckt. Der Rest war als Stepke eh nicht so interessant. Die Sender waren eh immer komisch. ;)

Kabel TV? Daran war nicht zu denken. Erst einmal gab's eine Zeitlang kein Kabel und als es dann kam, war das eh zu teuer. Wozu noch mehr Sender? ;)
Der Wikibär

Samsung LCD TV HDReady 26"
Technisat HD8C + AlphaCrypt light 1.16 + D09 und externer 500GB Festplatte (Humax 9700 PVR im Schrank)
TechniSat Cablestar Combo HD CI an HTPC ASUS Pundit 4P5 optional mit AlphaCrypt Light 1.16 und D09 WINXP und DVBViewer
KDG Produkte FreeTV und KDG Home HD
Wer KDG Internet hat ist selber schuld. Früher hieß es mal Kabelfernsehen und nicht Kabelinternet oder Kabeltelefon...
Wikibear Technik-Blog

Pogo
Fortgeschrittener
Beiträge: 436
Registriert: 13.01.2010, 09:52
Wohnort: Niedersachsen

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Pogo » 17.08.2010, 10:35

Achja, die gute alte Zeit :grin:

Ich erinnere mich noch gut daran. Wer kennt nicht Pitti Platsch/Schnatterinchen, Meister Nadelöhr oder den kleinen Maulwurf Pauli...das DDR Sandmännchen. Das wurde immer geschaut. Jeden Tag ab 13:30 gab es Spiel und Märchenfilme im DDR Fernsehen, passte prima nach der Schule. Nicht zu vergessen, der Soldatensender (Rundfunk) ...glaube der nannte sich 904, immer klasse/aktuelle Mucke, durfte man damals (1967) als BW Soldat nicht hören, aber niemand hat sich dran gehalten.

Übelst war der DDR Göbbels, Schnitzler mit dem Schwarzen Kanal, das war Hetze pur, haben wahrscheinlich wirklich nur unsere Brüder und Schwestern,östlich hinter der Mauer gesehen.

Wie gesagt, DDR Fernsehen gehörte einfach dazu, allein deshalb weil das Angebot des Westfernsehens ja noch nicht so prall war, nachts wurden da die sprichwörtlichen Bürgersteige hochgeklappt :grin:

Aber DDR TV im Kabel, wusste garnicht das es das gab :brüll:
Panasonic TX-47 ASW654
Sony BRAVIA KDL-50W805B
D09
G09

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 29073
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von twen-fm » 17.08.2010, 17:35

Oh ja, der gute alte Telefunken und nicht die Reisschüssel wo Telefunken dran steht und der Ostwahn drin steckt...
Eher China-Böller...da schämt man sich, das diese glorreiche Marke den Bach runtergeganén ist... :mussweg:
Aber DDR TV im Kabel, wusste garnicht das es das gab :brüll:
Natürlich, vor allem in einer guten Qualität...jedenfalls war es hier in Berlin der Fall. Ich konnte das DDR TV bei Verwandten und Bekannten sehen, die Kabel TV bereits in den 80ern hatten.
Keine Signatur mehr!

zosse
Newbie
Beiträge: 41
Registriert: 12.11.2009, 17:47

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von zosse » 17.08.2010, 23:44

Jetzt hatte ich einen längeren Text geschrieben, bin aber irgendwie rausgeflogen oder ausgeloggt worden. Hier noch ein Versuch.

Hier in Göttingen gab es früher terrestrisch schon mit den entsprechenden Antennen und (wetterbedingt) teiweise mit Einschränkungen in der Bildqualität ein relativ grosses Angebot von Sendern: ARD (Regionalprogramme NDR und Hessen (Onkel Otto!)), ZDF, 3.Programme von NDR, hr, West (Teuteburger Wald) und Bayern (Sender Kreuzberg Rhön), sowie DDR1 (Brocken) und DDR2 (Inselsberg). Später SAT.1 und RTL. Unser Panasonic TV konnte nicht nur PAL, sondern auch SECAM in Farbe.

Auch im UKW Radiobereich die Sender von NDR, WDR, hr, Bayern, DDR Rundfunk (kann ich mich nicht mehr genau erinnern, aber ca. 4 Sender, u.a. "Stimme der DDR" oder Jugendradio DT64, insbesondere an Volkstrauertag und Totensonntag), sowie BFBS (nicht immer gut genug) und AFN Frankfurt.

Habe noch mal gewühlt: ab 1990 wurde Kabel abgerechnet.

Leider gibt es keine Unterlagen mehr über die Belegungen und meine Erinnerung mag mich täuschen, aber ich meine, im TV Bereich gab es alle Sender, die auch terrestrisch zu empfangen waren, und einige mehr (anfangs meine ich 16 Sender, aber ohne Gewähr). D.h. insbesondere die DDR Sender gab es auch im Kabel. Ob in in PAL gewandelt oder SECAM weiss ich nicht mehr, weil das TV Gerät sowieso beides konnte. Nach Abwicklung des DFF gab es unmittelbar den MDR im Kabel, der Platz von DDR 2 blieb erstmal frei, soweit ich mich richtig erinnere.

Im UKW Radiobereich hab ich kaum noch Erinnerung, weil ich wahrscheinlich nachwievor terrestrisch gehört hab. Zumindest war BFBS in guter Qualität, aber es gab kein AFN hier im Kabel.

Kabelsalat
Fortgeschrittener
Beiträge: 205
Registriert: 17.08.2006, 02:57
Wohnort: Braunschweig

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Kabelsalat » 18.08.2010, 11:12

Hier in Braunschweig konnte man DDR 1 u DDR 2 bestens empfangen. (Sender Brocken)
Beide Tv Sender waren auch von anfang an im Kabel.
Bei uns war das DDR Fernsehn immer in Farbe.
Ob dies an einem eingebautem Wandler im Fernseher lag oder ob die Post die Sender fürs Kabel schon umgewandelt hat, weiß ich nicht.
Ich weiß noch, die DDR hatte ein schönes buntes Testbild.
Gibts irgendwo Screenshots vom DDR Testbild?
Vielleicht kennt einer ne Adresse im Netz, wo viele alte Testbilder dargestellt sind.
Heute gibts ja kaum noch Testbilder.
Höchstens gelbe Tafeln bei der KDG. :grin:

Die Radiosender waren alle auch bestens zu empfangen (Sender Brocken)
89,0 Mhz DDR1 später Radio Brocken, Project 89, 89.0 RTL
94,6 Mhz DDR 2 später Radio Aktuell, MDR 1 Radio Sachsen Anhalt
97,4 Mhz Stimme der DDR später Deutschlandradio
91,4 Mhz Berliner Rundfunk später MDR Life, MDR Jump
101,4 Mhz Jugendradio DT 64 später Radio SAW
107,8 Mhz MDR Kultur nach der Wende
Diese Sender wurden so auch alle ins Kabelnetz eingespeist.

Interessant war auch die Mittel- bzw. Langwelle aus der DDR.
1575 Khz Radio Berlin International
1044 Khz später DT 64 / MDR Sputnik
261 Khz Der Sender Frieden und Fortschritt.
RIAS 1 u RIAS 2 konnten auch schwach auf MW aus Berlin empfangen werden.

Hier im Kabel gab es damals noch Radio FFB (französisch) in mono, VOA Europe (englisch)

Heiner
Gründer des Forums und des Helpdesks
Gründer des Forums und des Helpdesks
Beiträge: 23976
Registriert: 17.04.2006, 20:09
Wohnort: Bochum

Re: [Retro] Ost vs. West im Kabel-TV

Beitrag von Heiner » 18.08.2010, 11:17

Kabelsalat hat geschrieben: Ich weiß noch, die DDR hatte ein schönes buntes Testbild.
Gibts irgendwo Screenshots vom DDR Testbild?
Vielleicht kennt einer ne Adresse im Netz, wo viele alte Testbilder dargestellt sind.
Heute gibts ja kaum noch Testbilder.
Höchstens gelbe Tafeln bei der KDG. :grin:
http://www.tv-testbild.de/ ;)
Terrestrik: DVB-T / DVB-T2 HD | DAB+ | UKW
Kabel: Unitymedia (nur FTA, Internet/Telefon via 2play FLY 400 mit Telefon KOMFORT / Fritz!Box 6490)
Sat: Astra 19,2°/23,5°/28,2°Ost, Eutelsat Hotbird 13°Ost (bis 02/19, danach kein Sat mehr!) | HD+ (bis 12/18)
Streaming: Netflix, Sky Entertainment Ticket, Webradio