Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

In diesem Forum wird über das analoge Fernseh- und Radioprogrammangebot von Vodafone Kabel Deutschland diskutiert.
Forumsregeln
Forenregeln

Bei Empfangsproblemen lohnt sich u.U. ein Blick in diesen Thread bzw. in den dort verlinkten Helpdesk-Artikel.
Johut
Kabelexperte
Beiträge: 594
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier

Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von Johut » 04.07.2018, 15:17

Hier bei uns in der Region gibt es nahe der belgischen Grenze noch ein Netz ohne jeglichen Digital-Empfang. (Netz Irrhausen). Was geschieht mit Netzen dieser Art nach der in anderen Netzen vollzogenen Analogabschaltung. Werden diese Netze ganz abgeschaltet, nachträglich ausgebaut oder die bisherigen anlogen Kanäle digitalisiert?

Benutzeravatar
VBE-Berlin
ehemals MB-Berlin
Beiträge: 13579
Registriert: 15.04.2008, 23:50
Wohnort: Berlin

Re: Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von VBE-Berlin » 04.07.2018, 17:24

Bisher besteht der Zwang zur Abschaltung von analog-TV nur in Sachsen und Bayern.
Es gibt auch noch viele Kleinstnetze (teilweise nur 20 WE) die nur analog TV haben.
Ich nehme an, dass über diese Netze erst nach der "großen" Abschaltung nachgedacht wird.

Je nach Wirtschaftlichkeit heißt es dann Umbau oder Abschaltung.

Auch bei der OPAL-Abschaltung hat man nicht alle Netze überbaut, sondern auch dort nur die, wo man sich einen Gewinn erhofft.
VBE-Berlin
--
2 x Red Internet 200 (200000/50000)

Benutzeravatar
DerSarde
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 11696
Registriert: 17.04.2014, 14:40
Wohnort: Aichach

Re: Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von DerSarde » 04.07.2018, 17:30

Die zwei Kleinnetze Gundremmingen und Holzheim in Bayern (jeweils ein paar hundert Haushalte) hatten auch bis zuletzt nur Analog-TV und waren nur bis etwa 300 MHz ausgebaut. Bereits letzten Herbst wurden sie nun abgeschaltet, und ich denke, dass das auch in anderen solcher Netze noch passieren kann.

Das gleiche gilt gerade in Brandenburg bzw. Sachsen auch für einige Orte am Backbone, die aber nur bis 470 MHz ausgebaut sind. Teilweise ist damals auch dort OPAL gebaut worden, wo sich ein Überbau jetzt wohl nicht mehr lohnt.

Sonst haben aber interessanterweise nahezu alle Netze, die nicht am Backbone hängen, dann doch irgendwie Digital-TV, meist aber aktuell entweder nur die ÖR oder nur Sky. Ein größeres Angebot mit z.B. RTL / ProSiebenSat.1 findet sich nicht allzu oft, meist noch bei den größeren dieser Netze. In solchen Netzen wäre es aber durchaus möglich, nach einer analogen Abschaltung dafür ein paar mehr Sat-TP umzusetzen.
Digitale Programmübersicht für Vodafone Kabel Deutschland

Kabelnetz: voll ausgebaut (862 MHz) mit Select Video und 1000 Mbit/s
TV: TV Komfort Vielfalt HD Kabelanschluss + Vielfalt HD Extra mit Sagemcom RCI88-320 KDG
Internet: Internet & Phone Kabel 200 mit FRITZ!Box 6490 (kdg)

Johut
Kabelexperte
Beiträge: 594
Registriert: 11.12.2006, 19:16
Wohnort: Trier

Re: Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von Johut » 04.07.2018, 19:48

Warum schließt man diese Netze nicht an ein benachbartes via Lichtleiter an. Man könnte dann dort das volle Programmangebot inklusive High-Speed-Internet anbieten. Da die Netze ja nicht sehr groß sind, ist wohl die Anzahl der auszutauschenden aktiven Komponenten überschaubar. Des weiteren dürften diese kleinen Ortschaften wohl auch kaum schnelles Internet haben, so könnte man 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Natürlich ist die Verlegung einer Glasfaserstrecke über einige km wohl nicht grade günstig, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die betroffenen Gemeinden sich gerne an den Kosten beteiligen, wenn diese dadurch schnelle Onlinezugänge erhalten könnten.

Benutzeravatar
twen-fm
Ehrenmitglied
Beiträge: 29918
Registriert: 28.04.2006, 17:59
Wohnort: Berlin

Re: Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von twen-fm » 04.07.2018, 20:19

DerSarde hat geschrieben:
04.07.2018, 17:30
Die zwei Kleinnetze Gundremmingen und Holzheim in Bayern (jeweils ein paar hundert Haushalte) hatten auch bis zuletzt nur Analog-TV und waren nur bis etwa 300 MHz ausgebaut. Bereits letzten Herbst wurden sie nun abgeschaltet, und ich denke, dass das auch in anderen solcher Netze noch passieren kann.

Das gleiche gilt gerade in Brandenburg bzw. Sachsen auch für einige Orte am Backbone, die aber nur bis 470 MHz ausgebaut sind. Teilweise ist damals auch dort OPAL gebaut worden, wo sich ein Überbau jetzt wohl nicht mehr lohnt.

Sonst haben aber interessanterweise nahezu alle Netze, die nicht am Backbone hängen, dann doch irgendwie Digital-TV, meist aber aktuell entweder nur die ÖR oder nur Sky. Ein größeres Angebot mit z.B. RTL / ProSiebenSat.1 findet sich nicht allzu oft, meist noch bei den größeren dieser Netze. In solchen Netzen wäre es aber durchaus möglich, nach einer analogen Abschaltung dafür ein paar mehr Sat-TP umzusetzen.
Mich würde interessieren, wie die abgeschalteten Ortschaften nun versorgt werden, gar nicht mehr oder nur mit Sat-TP-Umsetzern? :confused:
Keine Signatur mehr!

Benutzeravatar
GLS
Helpdesk-Mitarbeiter
Helpdesk-Mitarbeiter
Beiträge: 4725
Registriert: 23.07.2009, 22:22
Wohnort: Würzburg

Re: Netze ohne Digitalempfang, was geschieht mit diesen?

Beitrag von GLS » 10.07.2018, 00:05

Die Orte mit den abgeschalteten Netzen werden gar nicht mehr versorgt - die Netze existieren ja nicht mehr.
Johut hat geschrieben:
04.07.2018, 19:48
Warum schließt man diese Netze nicht an ein benachbartes via Lichtleiter an. Man könnte dann dort das volle Programmangebot inklusive High-Speed-Internet anbieten. Da die Netze ja nicht sehr groß sind, ist wohl die Anzahl der auszutauschenden aktiven Komponenten überschaubar. Des weiteren dürften diese kleinen Ortschaften wohl auch kaum schnelles Internet haben, so könnte man 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Natürlich ist die Verlegung einer Glasfaserstrecke über einige km wohl nicht grade günstig, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die betroffenen Gemeinden sich gerne an den Kosten beteiligen, wenn diese dadurch schnelle Onlinezugänge erhalten könnten.
Für so kleine Netze wie z. B. Irrhausen ist es sehr unwirtschaftlich, zig Kilometer lang einen LWL von Dasburg nach meinetwegen Bitburg zu legen. KDG hat in der Vergangenheit schon etliche Kleinnetze so verbunden, aber halt nur dort, wo es wirtschaftlich war. Im Prinzip bestehen die heutigen Backbone-Netze aus insgesamt vielen 100 solchen kleineren und größeren ursprünglichen BK-Netzen. Die BK-Netze, die nicht angeschlossen wurden, sind heute noch dezentral mit Sat-Speisung oder bereits abgeschaltet.

Was mit denen einzeln passiert (alle drei im 1. Post genannten Möglichkeiten sind realistisch), ist eine sehr gute Frage. Aber wir werden das beobachten und das nach und nach in den Ausbau-Threads melden.
Übersicht & Ausbaustand der Vdf-Kabelnetze [Regionen 1, 2, 3, 4, 7, 9] und der UM-Kabelnetze [Regionen 5, 6, 8]