Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Internet und Telefon gestört oder gar ganz ausgefallen? Speedprobleme, die nicht offensichtlich auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind? Dann ist dieses Forum genau richtig!
Forumsregeln
Forenregeln
maduski
Fortgeschrittener
Beiträge: 216
Registriert: 07.01.2009, 19:10

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von maduski » 12.11.2018, 21:23

Update bei mir: Noch nichts verbessert, aber Kabel Vodafone hat jetzt einige Punkte im Verteilernetz aufgegraben und wird hier messen. Ich bin gespannt auf den Ausgang.

maduski
Fortgeschrittener
Beiträge: 216
Registriert: 07.01.2009, 19:10

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von maduski » 04.12.2018, 15:46

Update: Es wurde etliches geprüft bzw. ausgetauscht. Sogar die Straße wurde an gewissen Stellen aufgerissen. Das Problem ist noch da. Allerings habe ich bemerkt, wenn ich per Hausverstärker die Upload-Signalstärke erhöhe, er weniger oft und nicht so weit nach unten die Modulation senkt. Sprich bei Uploadbelastung geht nicht alles auf QPSK runter, sondern "nur" QAM8, 16, 32 ... Ich lasse mir jetzt nochmal eine Ersatzhomebox schicken, auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, aber vielleicht verbessert das was.

Lutze
Kabelfreak
Beiträge: 1268
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Lutze » 04.12.2018, 16:22

maduski hat geschrieben:
04.12.2018, 15:46
Allerings habe ich bemerkt, wenn ich per Hausverstärker die Upload-Signalstärke erhöhe, er weniger oft und nicht so weit nach unten die Modulation senkt. Sprich bei Uploadbelastung geht nicht alles auf QPSK runter, sondern "nur" QAM8, 16, 32 ... Ich lasse mir jetzt nochmal eine Ersatzhomebox schicken, auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, aber vielleicht verbessert das was.
Wenn das stimmt und es so ist das die Modulation für alle Teilnehmer eines Segments gleich ist (habe ich hier gelernt) müsstest du ja der Störer sein.
Meine Post stellen ausschließlich meine eigene ganz persönliche Meinung dar. Ich bin weder Kabel-TV noch IP-Spezialist. Auch bin ich kein Rechtsexperte. Ich bin noch nicht mal versierter Laie auf den genannten Gebieten. Es soll aber 2-3 Experten hier im Forum geben die jede Frage engültig und eindeutig klären können.

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Flole » 04.12.2018, 20:37

Ich würde eher das drehen am Verstärker ohne Messgerät als Ursache vermuten.... Der Upload-Pegel bleibt übrigens am Ende konstant, du kannst da nichts erhöhen. Drehst du hoch regelt das Modem runter. Drehst du runter regelt das Modem hoch.

reneromann
Insider
Beiträge: 3845
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von reneromann » 04.12.2018, 22:03

@Flole:
Das stimmt nicht ganz...
Drehst du am Verstärker die Verstärkung hoch, sendet das Modem "schwächer" - das Dumme ist nur, dass dann das Rauschen, welches zwangsläufig auf der Leitung zwischen Modem und Verstärker"eingang" ist, ebenfalls stärker verstärkt wird, d.h. das Signal was aus dem Haus rausgeht, ist im Fall eines weiter aufgerissenen Verstärkers deutlich stärker verrauscht als mit einem vermeintlich schwächer eingestellten Verstärker...
Nur zu schwach darf der Verstärker auch nicht eingestellt sein, weil sonst das Modem beim Senden übersteuert - und damit das SNR wieder absinkt.


Kleines Beispiel:
Rauschlevel (Einstrahlung von außen) beträgt am Verstärkereingang konstant 40 dBµV...

Normal:
Modem sendet mit 100 dBµV, 20 dB Dämpfung bis zum Verstärker, Verstärker auf 20 dB, macht 100 dBµV Signal nach außen mit 60 dBµV Rauschlevel...

Verstärker aufgerissen:
Modem sendet mit 90 dBµV, 20 dB Dämpfung bis zum Verstärker, Verstärker auf 30 dB, macht wieder 100 dBµV Signal nach außen, jetzt jedoch mit 70 dBµV Rauschen (da das Rauschen um 10 dB mehr verstärkt wird).

Verstärker zugedreht:
Modem sendet mit 110 dBµV, 20 dB Dämpfung bis zum Verstärker, Verstärker auf 10 dB, macht wieder 100 dBµV Signal nach außen, "nur" noch 50 dBµV Rauschen (wäre prinzipiell besser)

Verstärker noch weiter zugedreht:
Modem sendet mit 115 dBµV, es kommt zur Verzerrung beim Senden, weil die Modemausgangsstufe am Anschlag ist (SNR sinkt, weil nicht mehr alle Codepunkte sauber erreicht werden können) -> würde bei 5 dB Verstärkung und 20 dB Dämpfung zwar theoretisch wieder 100 dBµV Signal nach außen machen, jedoch mit dem "kleinen" Problem, dass das Signal verzerrt ist; daher sinkt das SNR wieder ab, obwohl das Rauschen vom Eingang "nur" noch mit 45 dBµV raus gehen würde...

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Flole » 04.12.2018, 23:26

Der Pegel bleibt aber am Ende (also an dem CMTS) konstant, nur das SNR nicht ;) Signalstärke hab ich mal als Pegel übersetzt, Signalqualität hätte ich als SNR übersetzt.

Benutzeravatar
Meister Voda
Moderator
Moderator
Beiträge: 310
Registriert: 18.10.2012, 20:01

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Meister Voda » 04.12.2018, 23:34

Deswegen gilt ja auch der Grundsatz, dass der Sendepegel am Verstärkereingang nicht kleiner als 78 dBµV sein soll, und 74 dBµV nicht unterschreiten darf; davon unabhängig sollte der Sendepegel immer so hoch eingestellt werden, dass an dem Anschlusspunkt mit der höchsten Dämpfung ein Sedepegel von ca. 107 - 108 dBµV nötig ist.

Beispiel: HAV ---> MMD (15 dB): Dann sollte der Sendepegel am HAV-Eingang bei ca. 92 - 93 dBµV liegen.
Beste Grüße,
  • Meister Voda (aka Mr. T aka Mr. Taurus)

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Flole » 05.12.2018, 00:09

Was macht man eigentlich wenn der Verstärker voll aufgedreht ist und es immer noch nicht reicht, also Sendepegel des Modems immer noch zu hoch? In den Wohnungen noch einen Verstärker an die Modems setzen?

reneromann
Insider
Beiträge: 3845
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von reneromann » 05.12.2018, 00:36

Flole hat geschrieben:
05.12.2018, 00:09
Was macht man eigentlich wenn der Verstärker voll aufgedreht ist und es immer noch nicht reicht, also Sendepegel des Modems immer noch zu hoch? In den Wohnungen noch einen Verstärker an die Modems setzen?
Dann ist die Dämpfung der Linie zu hoch.

Prinzipiell sollte dann erst einmal geschaut werden, warum dies so ist.
Ist das Kabel zu lang, muss ein Zwischenverstärker - sinnigerweise auf der Hälfte des Kabels - eingezogen werden.
Sind die Dosen falsch dimensioniert, dann Tausch der Dosen gegen welche mit geringerer Dämpfung...

Innerhalb einer Verteilung kann die Dämpfung je nach Abgangsanzahl auch alleine in den Verteilern stark anwachsen - immerhin halbiert jeder 2-fach-Verteiler die Leistung am Ausgang (und damit den Pegel um 3 dB).
Dann hilft nur: Segmentierung der Verteilung und Einziehen weiterer Verstärker und/oder Tausch des Verstärkers gegen einen mit höherer Verstärkung/Ausgangspegel.

Deshalb ist die Kabeltechnik ja von so vielen Faktoren abhängig, dass man eben nicht einfach sagen kann: "Nimm Dose X, passt schon..."

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: Wer hat seit circa 09.2018 auch Probleme? Stichworte: Upload, QPSK, QAM8, Rückkanalstörer

Beitrag von Flole » 05.12.2018, 00:50

Ich hab nämlich genau das Problem in einem meiner Gebäude, da geht's mit 4 Strängen durchs Gebäude, mit jeweils 6 bzw. 3 Dosen (also an 2 Strängen sind 6 und an 2 Strängen sind 3 Dosen), zusätzlich gibts noch 2 Stichdosen die vor dem Verteiler abgezweigt wurden. Meine "Lösung" ist im Prinzip gewesen "Verstärker voll aufdrehen, gibt dann 52dBmV als Sendepegel an den Modems und wenn VF das nicht reicht dann sollen die in der Wohnung nen Verstärker vors Modem pflanzen oder die NE3 höher drehen" (die Multimediagestattung ist übrigens bis heute nicht unterschrieben :brüll:). Bislang läuft das ganze auf wundersame Art und Weise und es hat sich noch niemand beschwert, eigentlich etwas verwunderlich. Wäre denn "Verstärker zwischen Modem und Dose" tatsächlich eine "richtige" Lösung in diesem Fall? Darf/kann der Ausgangspegel des Verstärkers im Rückkanal höher sein als der des Modems oder macht es das ganze nicht wirklich besser?