Homebox + eigener Router

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Hitron-/Compal-/Technicolor-/Sagemcom-/Arris-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
flibbi
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2011, 10:20

Homebox + eigener Router

Beitrag von flibbi » 04.09.2016, 10:01

Hallo zusammen,

ich nutze seit nunmehr 8 Jahren eigentlich sehr zufrieden meinen Internet und Telefon Anschluss von KDG/VF, zuerst mit 32 MBit, seit ca. 3 Jahren nun auch mit Homebox (Fritzbox 6360) und 100 MBit. Telefonie erfolgt ebenfalls über die Fritzbox mit Anschluss einer ISDN Telefonanlage am S0 Bus, mit der neben Telefon auch noch die Türklingel gesteuert wird. Das ganze funktioniert fehlerfrei.
Wie es aber nun so ist, kommt mit der Zeit neue Technik und zur Zeit stelle ich das WLAN um auf die Ubiquiti Unifi Serie. Da ich beruflich des öfteren IPSEC Verbindungen benötige und die Fritzbox mit IPSEC nicht meine erste Wahl ist, überlege ich wie ich es hinbekommen kann das:

- die Fritzbox als Modem bleibt und ich darüber weiterhin telefoniere, sprich SIP bleibt dort eingerichtet
- ein eigener Router aber das eigentliche Routing übernimmt (pfsense, ubiquiti usg, weiß ich noch nicht genau)
- mir der Dual Stack (sprich eine ipv4 Adresse) nicht verloren geht

Daher die Frage in die Runde: Ist ein solches Setup mit einem Exposed Host in der Fritzbox möglich?

Ich könnte mir auch vorstellen die Fritzbox komplett zur Seite zu legen und mir ein Modem oder ein anderes Gerät anzuschaffen. Meine Telefonanlage hat auch ein VOIP Modul, und dort könnte ich die Telefonie ebenso einrichten, ebenso auf einer VM mit Askozia oder Trixbox auf meinem Homeserver. Die Daten hab ich seinerzeit mal aus der Fritzbox ausgelesen, als Telnet noch ging. Allerdings - so war es als ich mich das letzte Mal mit dem Thema auseinander gesetzt habe: Für meinen Anschluss war seinerzeit die Mac Adresse der Fritzbox im DHCP Server von KDG/VF hinterlegt und ein anderes Gerät konnte nicht selbst betrieben werden. Ist das heute immer noch so oder kann ich jedes von VF freigegebene Gerät anschließen?

Danke für euer Feedback!

EDIT:

Hab nochmal quer gelesen heute Mittag. So wie es aussieht, kann ich das ganze erreichen, in dem ich mir eine neue Fritzbox 6490 ordere und diese via Aktivierungscode als mein neuen, eigenen Router bei VF hinerlegen lasse. Über den Fritzbox Editor soll es dann möglich sein, die Lan Bridges zu aktivieren, genau dass was ich eigentlich erreichen will. Telefonie geht dann immer noch über die Fritzbox und wenn ich die Homebox Option bestehen lasse, bleiben mir sogar die 2 Telefonleitungen erhalten.
Kann das so passen?

Grüße

flibbi
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2011, 10:20

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von flibbi » 07.09.2016, 23:12

Kurzes Update zu meinem Fall:

Hatte mir am Wochenende noch den Aktivierungscode bei Vodafone beantragt und die Fritzbox 6490 bei Amazon geordert.
Beides kam heute an und die Aktivierung hat auf Anhieb funktioniert. Telefonie klappt ebenfalls tadellos über die neue Box.
Über den Config anpassen Weg konnte ich auch die Bridge Einstellungen in der Fritte sichtbar machen:

Der Link für den Bridged Mode ist auch nicht freigegeben.
Aktuell muss man den Umweg gehen:
- Konfiguration exportieren
- Per Texteditor "lanbridges_gui_hidden = yes" in "lanbridges_gui_hidden = no" ändern
- Per http://www.mengelke.de/Projekte/FritzBoxTools checksum errechnen/eintragen
- Zurückspielen
- Per UI bridges einrichten

Morgen kommt der eigene Router, dann kann ich das finale Setup durchtesten.


Grüße
flibbi

yze
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 17.01.2016, 23:24

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von yze » 09.09.2016, 12:56

und wie läuft der bridge modus der eigenen 6490 ? Würde mich auch interessieren ob man dahinter nun ipv4 + ipv6 hat. Wäre für mich der einzige Grund so ne Fritzbox anzuschaffen und die Hitron bridge-mode zu ersetzten.

flibbi
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2011, 10:20

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von flibbi » 09.09.2016, 13:09

Hi,

also grundsätzlich läuft das so wie geplant. Ich habe auf der "ersten Leitung" über die Fritte Internet + Telefon aufgeschaltet und habe mir Port 2 als Bridge Port konfiguriert. Da hängt aktuell ein Ubiquiti USG-Pro Router dran und bezieht eine zweite externe IP. Dahinter dann mein LAN. Seit gestern abend ist die Leitung auch soweit stabil, es gehen ebenfalls knapp 100 MBit drüber, dyndns klappt auch. Die Stabilität muss ich die kommenden Tage mal beobachten, ob das alles so bleibt. Aber im Prinzip hab ich nun 2 externe IPs, die ich nutzen kann. Da ich allerdings IPv6 deaktiviert habe in der Fritzbox weil ich explizit IPv4 nutzen will (u.a. wegen Fernzugriff), kann ich zu IPv6 nichts sagen. Der Ubiquiti Router bekommt in jedem Falle auch nur eine IPv4, ich bin aber garnicht sicher ob der schon IPv6 sprechen kann. Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum hier alles nach IPv6 schreit. Spätestens dann, wenn man auf seinen Anschluss zugreifen will von extern, siehts doch dann eher mau aus. :confused:
Fazit: Soweit klappt alles was ich benötige :anbet:

tne__
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 08.09.2016, 13:35

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von tne__ » 14.09.2016, 12:12

Hi,

habe ich bei mir genauso gemacht: Vor einer Woche von IP 100 auf Business 200 gewechselt. Homebox 6490 erhalten, angeschlossen, sofort sync gehabt und die neue Bandbreite. Bridge-Mode aktiviert und die Astaro/Sophos erhält keine eigene IP.
Dann eigene 6490 angeschlossen, Aktivierung bei KDG durchgeführt, alles wunderbar. Dann Bridge-Mode aktiviert, und die Astaro/Sophos erhält die zweite IP.

Damit bleibt dann Telefon erhalten und ich kann mein eigenes Netz hinter dem Bridged-Port sichern.

VG, tne__

Benutzeravatar
Thyrael
Moderator
Moderator
Beiträge: 9750
Registriert: 03.02.2009, 12:46

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von Thyrael » 14.09.2016, 13:09

flibbi hat geschrieben:Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum hier alles nach IPv6 schreit. Spätestens dann, wenn man auf seinen Anschluss zugreifen will von extern, siehts doch dann eher mau aus. :confused:
Es gibt keine neuen IPv4 Adressen mehr, darum muss eine Umstellung erfolgen. Wenn z.B. die ganzen Handynetze IPv6 fähig sein würden, hätte man auch weniger Probleme von unterwegs auf sein Heimnetz zugreifen zu können. Per IPv6 ist ein Zugriff auch problemlos möglich.

Benutzeravatar
fLoo
Kabelfreak
Beiträge: 1446
Registriert: 30.11.2008, 12:19
Wohnort: Hamburg

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von fLoo » 19.09.2016, 18:13

flibbi hat geschrieben:Da hängt aktuell ein Ubiquiti USG-Pro Router dran
Schlechte Wahl, an deiner Stelle hätte ich zum EdgeRouter PRO gegriffen. Günstiger und deutlich besser, aber eben ohne diesen scheiss KlickiBunti Kram ;)
Kopfstation: Hamburg Barmbek Süd (22083)
Über mich: https://www.uniquoo.com

[KDG Helpdesk] - [Kopfstationen & Ausbaustatus]

flibbi
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2011, 10:20

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von flibbi » 19.09.2016, 18:58

Kann ich nicht behaupten. Die Unifi Software finde ich sehr gelungen, vor allem wenn man Switche und Accesspoints der gleichen Serie hat.
Leider finde ich die GUI Einstellungen für Firewalls (nutze normalerweise pfsense) sehr spartanisch, auch in der letzten Unifi Beta. Arbeite daher für den Router (hab den großen 19 Zoll UniFi Security Gateway 4P) ausschließlich im Vyatta Verschnitt Edge OS, da geht alles was ich brauche per SSH.

charley2020
Newbie
Beiträge: 11
Registriert: 09.11.2016, 14:35

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von charley2020 » 14.11.2016, 11:23

Interessantes Thema. Ich nutze derzeit 3 Unifi ACPro und den 24 Port Switch.
An das Thema USG habe ich mich noch nicht gewagt, da ich befürchte doppeltes NAT zu erzeugen wenn ich es einfach hinter meine momentane 6360 hänge.
Wie genau habt ihr den Euer Setup verkabelt? Klappt das mit dem DECT an der 6490?

flibbi
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 20.06.2011, 10:20

Re: Homebox + eigener Router

Beitrag von flibbi » 14.11.2016, 12:27

Ja, klappt. Allerdings brauchst du eine eigen Fritzbox und musst diese dann in den Bridgemodus versetzen. Das klappt mit der originalen Homebox nicht, weil gesperrt.
Bei mir ist es so dass die Homebox im Schrank liegt, meine eigene Fritzbox hat an WAN 1 die Telefone angemeldet und eine separate IP Adresse. An LAN 2 (Bridged) hängt der Ubiquiti Router und bekommt von KDG eine eigene externe IPv4 Adresse. Mein LAN hat als Standardgateway den Ubiquiti, auf dem mache ich auch NAT. Also nix mit doppeltem NAT.