Darf Vodafone ehemalige Providerhardware ablehnen?

Für alle Technik-Themen bezogen auf Internet und Telefonie, die weder AVM- noch Hitron-/Compal-/Technicolor-/Sagemcom-/Arris-Produkte betreffen. Speedprobleme werden hier lediglich thematisiert, wenn sie auf die verwendeten Geräte zurückzuführen sind (die nicht zu den o.g. Produkten zählen).
Forumsregeln
Forenregeln
Breymja
Newbie
Beiträge: 85
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Darf Vodafone ehemalige Providerhardware ablehnen?

Beitrag von Breymja » 19.12.2018, 20:28

Aktivierung hat tadellos funktioniert. Daher eine tolle weiße 6490 für 79 €. supi.

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Flole » 19.12.2018, 20:37

Das war ja auch zu erwarten, und das klappt solange bis die Daten der unterschlagenen Boxen zusammengeführt werden, dann fliegt die spätestens raus (und du hast nur noch einen DVB-C Empfänger)

Breymja
Newbie
Beiträge: 85
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Breymja » 19.12.2018, 20:51

Das interessiert mich auch wenig. Ich habe die Box von einem Händler mit 2 Jahren Gewährleistung gekauft. :grin: Dann kriegt er sie eben wieder, Funktionsfähigkeit für alle Kabelanbieter außer Unitymedia ist ja garantiert. Bis das passiert, werde ich vermutlich eh schon eine 6591 haben und die 6490 auf EBay gelandet sein mit der Originalrechnung.

//EDIT:
Außerdem ist "unterschlagen" schon eine heftige Unterstellung. Ich habe keine Ahnung, wo die Box herkommt, die funktioniert exakt wie eine eigens gekaufte - ist nur eben weiß. Gekauft bei einem normalen Händler mit Gewährleistung und allem. So es eine Unitymedia-Box ist, wird derjenige, der sie mal ganz am Anfang hatte dort sicher eine Strafzahlung für die Box geleistet haben müssen und damit geht auch das Eigentum über.

DarkStar
Insider
Beiträge: 6054
Registriert: 05.11.2008, 23:25

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von DarkStar » 19.12.2018, 21:09

Breymja hat geschrieben:
19.12.2018, 20:51
So es eine Unitymedia-Box ist, wird derjenige, der sie mal ganz am Anfang hatte dort sicher eine Strafzahlung für die Box geleistet haben müssen und damit geht auch das Eigentum über.
Durch eine Strafzahlung erlangt man kein Eigentum an der Box.

Breymja
Newbie
Beiträge: 85
Registriert: 03.11.2018, 09:35

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Breymja » 19.12.2018, 21:35

DarkStar hat geschrieben:
19.12.2018, 21:09
Breymja hat geschrieben:
19.12.2018, 20:51
So es eine Unitymedia-Box ist, wird derjenige, der sie mal ganz am Anfang hatte dort sicher eine Strafzahlung für die Box geleistet haben müssen und damit geht auch das Eigentum über.
Durch eine Strafzahlung erlangt man kein Eigentum an der Box.
Das sehe ich anders.

Benutzeravatar
AndreasNRW
Kabelexperte
Beiträge: 517
Registriert: 11.07.2017, 13:05

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von AndreasNRW » 19.12.2018, 21:37

Breymja hat geschrieben:
19.12.2018, 21:35
Das sehe ich anders.
Ich nicht, die Box bleibt Eigentum von Unitymedia.
Durch eine Strafzahlung geht die definitiv nicht in Kundeneigentum über. :fahne:

Lutze
Kabelfreak
Beiträge: 1252
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Lutze » 19.12.2018, 21:41

Breymja hat geschrieben:
19.12.2018, 21:35
Das sehe ich anders.
Du klaust im Mediamarkt einen TV. Gegen eine Strafzahlung von 200 € wird das Verfahren gegen dich eingestellt. Den TV für 400 € darfst du trotzdem nicht behalten.
Nein die Strafzahlung ist kein Verkauf.

Was die Boxen betrifft denke ich wird das kaum Hehlerware sein. Wenn ein Händler die in so großen Stückzahlen verscherbelt muss mir jemand erklären wie er da ran gekommen ist.
Wenn ich eine eigene Box wollte würde ich die auch kaufen. Da hat wohl eher Unitymedia die Lager geräumt und der Vorstand feiert auf der AIDA jetzt Weihnachten.
Meine Post stellen ausschließlich meine eigene ganz persönliche Meinung dar. Ich bin weder Kabel-TV noch IP-Spezialist. Auch bin ich kein Rechtsexperte. Ich bin noch nicht mal versierter Laie auf den genannten Gebieten. Es soll aber 2-3 Experten hier im Forum geben die jede Frage engültig und eindeutig klären können.

Torsten1973
Fortgeschrittener
Beiträge: 260
Registriert: 12.03.2018, 09:22
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Torsten1973 » 19.12.2018, 21:42

AndreasNRW hat geschrieben:
19.12.2018, 21:37
Breymja hat geschrieben:
19.12.2018, 21:35
Das sehe ich anders.
Ich nicht, die Box bleibt Eigentum von Unitymedia.
Durch eine Strafzahlung geht die definitiv nicht in Kundeneigentum über. :fahne:
WENN ein Eigentumsübergang da wäre, müsste die Strafzahlung inklusive Umsatzsteuer (Stichwort Wertschöpfung für unsere Kaufleute ;)) ausgewiesen sein. Da aber bei allen Providern die Vertragsstrafen ausschließlich netto (also ohne Umsatzsteuer) berechnet werden, findet keine Eigentumsübertragung statt.

Lutze
Kabelfreak
Beiträge: 1252
Registriert: 15.11.2016, 18:37

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Lutze » 19.12.2018, 21:50

Torsten1973 hat geschrieben:
19.12.2018, 21:42
Da aber bei allen Providern die Vertragsstrafen ausschließlich netto (also ohne Umsatzsteuer) berechnet werden, findet keine Eigentumsübertragung statt.
Wann darf ein Unternehmer eine Zahlung als Strafe deklarieren? Dann mach ich das in Zukunft auch und schreibe meinen Kunden einen Großteil meiner Rechnung gut und fordere die Leistung nicht zurück. Ab einem Tag Zahlungsverzug Strafe und ich verdiene richtig Geld. Cum-EX für Kleinunternehmer. :grin:
Meine Post stellen ausschließlich meine eigene ganz persönliche Meinung dar. Ich bin weder Kabel-TV noch IP-Spezialist. Auch bin ich kein Rechtsexperte. Ich bin noch nicht mal versierter Laie auf den genannten Gebieten. Es soll aber 2-3 Experten hier im Forum geben die jede Frage engültig und eindeutig klären können.

Flole
Kabelfreak
Beiträge: 1339
Registriert: 31.12.2015, 01:11

Re: GBit mit FritzBox?

Beitrag von Flole » 19.12.2018, 21:57

Und wenn du ne Bank überfallen hast darfst du das Geld behalten wenn du in den Knast gehst? Hast ja auch die Strafe abgesessen.

Und du musst einen Mangel nachweisen der von Anfang an bestanden hat nach 6 Monaten, das dürfte dir sehr schwer fallen. Innerhalb der 6 Monate kann der Händler auch nachweisen das der Mangel nicht von Anfang an bestanden hat (und das hat er ja nicht da die Box funktioniert hat und nun einfach nicht mehr funktioniert). So einfach wie du dir das vorstellst ist es also auf gar keinen Fall.