DHCP Rerservierung

In diesem Forum dreht sich alles um bei Vodafone Kabel Deutschland verwendete AVM-Produkte, insbesondere der WLAN-Router mit integriertem Kabelmodem, der als FRITZ!Box vertrieben wird. Speedprobleme bitten wir im entsprechenden Forum zu behandeln, wenn ihr Ursprung nicht auf AVM-Produkte zurückzuführen ist!
Forumsregeln
Forenregeln

Für Themen bzgl. der Fritz!Boxen, die andere Kabelnetzbetreiber wie z.B. Unitymedia betreffen (und nicht Vodafone Kabel Deutschland) bitte die entsprechenden Foren (Unitymedia-Forum und Kabel Helpdesk Forum) nutzen. Danke!
reneromann
Insider
Beiträge: 4038
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: DHCP Rerservierung

Beitrag von reneromann » 31.12.2018, 10:50

tomcat0074 hat geschrieben:
31.12.2018, 09:51
reneromann hat geschrieben:
30.12.2018, 21:41
Dürfte in Deutschland kaum rechtlich durchsetzbar sein - und damit dürfte dann das Garantieversprechen ein Fall für das UWG sein.
Dir Garantie ist eine freiwillige Zusatzleistung des Herstellers und aus diesen Grund hat man auch keinen Rechtsanspruch darauf.
Anders ist es mit der gesetzlichen Gewährleistung. Für die ist aber der Verkäufer/Händler zuständig.
Ich kenne den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung.

Trotzdem darf der Hersteller bei einer Garantie keine unlauteren Bedingungen im Kleingedruckten einbauen (und das wäre m.M.n. das Vorweisen einer Rechnung mit ausgewiesenem Käufer, sofern es sich um einen Einzelhandelsartikel handelt, wo an der Kasse normalerweise mit Laufkunden gearbeitet wird und daher die Rechnung fast nie einen Käufer ausweist) - gleiches gilt für Garantieversprechen, die nur den Umfang der gesetzlichen Gewährleistung haben oder ihn sogar unterschreiten.
Auch dürfte fraglich sein, ob eine solche einschränkende Bedingung, die erst innerhalb eines Kartons genannt/erklärt wird, überhaupt wirksam werden kann - insbesondere wenn auf der Außenseite nur groß auf die Garantie, nicht aber auf solche arg einschneidenden Bedingungen, hingewiesen wird. Denn wie soll der Kunde dann die Garantie in Anspruch nehmen, wenn er erst zu Hause erfährt, dass er sich eine Rechnung mit Namen hätte ausstellen lassen müssen?

tomcat0074
Kabelexperte
Beiträge: 734
Registriert: 20.05.2010, 20:19

Re: DHCP Rerservierung

Beitrag von tomcat0074 » 01.01.2019, 18:24

wo lebst du eigentlich?
Das ist doch schon seit Jahren eine gängige Praxis

reneromann
Insider
Beiträge: 4038
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: DHCP Rerservierung

Beitrag von reneromann » 01.01.2019, 18:39

tomcat0074 hat geschrieben:
01.01.2019, 18:24
wo lebst du eigentlich?
Das ist doch schon seit Jahren eine gängige Praxis
Was ist seit Jahren gängige Praxis? Das Ausstellen von Rechnungen mit Kundendaten?
Im MediaMarkt, Saturn und auch im Conrad steht beim Vor-Ort-Kauf KEIN Name auf der Rechnung, sofern man nicht extra zum Berater dackelt, um einen Auftrag mit erfassten Kundendaten schreiben zu lassen.

tomcat0074
Kabelexperte
Beiträge: 734
Registriert: 20.05.2010, 20:19

Re: DHCP Rerservierung

Beitrag von tomcat0074 » 01.01.2019, 19:43

Dafür hast du doch die Gewährleitung!!! Ich dachte du kennst den Unterschied - aber scheinbar nicht

reneromann
Insider
Beiträge: 4038
Registriert: 28.06.2015, 13:26

Re: DHCP Rerservierung

Beitrag von reneromann » 01.01.2019, 20:37

tomcat0074 hat geschrieben:
01.01.2019, 19:43
Dafür hast du doch die Gewährleitung!!! Ich dachte du kennst den Unterschied - aber scheinbar nicht
Anscheinend kennst DU den Unterschied nicht, wenn du den Kunden jetzt von einer Garantie des Herstellers auf die viel weniger umfassende Gewährleistung des Verkäufers abspeisen willst.

Zumal: Was hat jetzt die Forderung nach einer Rechnung mit Namen mit der gängigen Praxis, dass Rechnungen gerade im Einzelhandel eben OHNE Namen ausgestellt werden, zu tun?
Wenn z.B. MediaMarkt mit der 5-Jahres-Garantie von AVM wirbt (oder zumindest Produktaufmachung eben so ist, dass der Kunde die Garantie so sieht), dann aber Rechnungen ohne Namen ausstellt, obwohl sie wissen, dass nur damit die Garantie in Anspruch genommen werden kann, dann muss man schon mal "nett" fragen dürfen, wer da wohl wen verarschen will. Zumal der Hersteller erne viel in seine Garantiebedingungen reinschreiben kann - aber nicht alles, was da drin steht, hält einer rechtlichen Prüfung stand - und dazu gehört auch die Forderung, dass eine Rechnung immer den Namen tragen muss (muss sie eben nicht, weil es keine derartige Forderung gibt, dass Rechnungen generell mit Namen des Käufers ausgestellt werden müssen - ergo wäre dies eine unzulässige Einschränkung des Garantieversprechens). Ob hingegen z.B. eine im Karton beigelegte Garantiekarte vom Händler (ggfs. auch nachträglich) abgestempelt werden muss, damit die Garantie genutzt werden kann, ist eine ganz andere Sache.

Aber das geht hier schon wieder viel zu weit vom Thema ab...